Karrierekompass
Logo

Lehrberufe

Tapeziererin und Dekorateurin
Tapezierer und Dekorateur

Seite drucken Facebook

TapeziererIn und DekorateurIn

Lehrberufe

Lehrzeit:
3 Jahre


Hinweis

Ältere Berufsbezeichnung(en): TapeziererIn und BettwarenerzeugerIn



Tätigkeitsmerkmale

TapeziererInnen und DekorateurInnen entwerfen, fertigen und reparieren Polstermöbel und stellen Matratzen, Polster, Steppdecken und anderen Bettwaren her; weiters führen sie auch einen Großteil der bei der wohnlichen Gestaltung von Wänden, Decken und Böden anfallenden Arbeiten durch (z.B. Montieren von Garniesen, Verlegen bzw. Verspannen von Teppich-, Gummi-, Linoleumböden, Laminatböden, Korkböden und Fertigparkett, Anfertigen und Montieren von Rollos, Markisen oder Jalousien).

Da die handwerkliche Fertigung von Polstermöbeln durch die Konkurrenz der Polstermöbelindustrie stark an Bedeutung verloren hat, bilden die Reparatur von Polstermöbeln und die mit der modernen Raumgestaltung in Verbindung stehenden Arbeiten den Schwerpunkt im Tätigkeitsspektrum der TapeziererInnen und DekorateurInnen.

Eine der wichtigsten Aufgaben der TapeziererInnen und DekorateurInnen im Bereich der Innenausstattung ist das Verlegen von Tapeten (z.B. Raufaser-, Vinyl-, Stofftapeten). Dabei legen sie den AuftraggeberInnen zunächst Musterkollektionen vor und beraten sie hinsichtlich des zu verarbeitenden Materials. Hierauf vermessen sie die Räumlichkeiten und ermitteln den genauen Materialbedarf. Vor Beginn der Spalierarbeiten (Verlegen von Tapeten) entfernen sie alte Anstriche und lösen alte Tapeten von den Wänden. Um ein sicheres Haften der Tapeten an Wand- und Deckenflächen zu gewährleisten, leimen sie poröse Wände mit Tapetenkleister vor und gleichen Unebenheiten, Risse oder andere Untergrundschäden mit Gips- oder Zellulose-Spachtelmasse aus. Anschließend schleifen sie die Wände mit einer Schleifmaschine und bekleben sie mit Untergrundpapier, der sogenannten Makulatur. Der Zuschnitt der Tapeten erfolgt am Tapezierertisch, wo die TapeziererInnen und DekorateurInnen mit einer Bürste den Kleister auf die Tapetenbahnen aufbringen und sie zusammenlegen. Vielfach verwenden sie auch Tapetenleimgeräte, bei denen die Tapetenbahn durch ein System von Kleisterwalzen gezogen und dabei automatisch gleichmäßig beleimt wird. Beim Ankleben der Tapeten beginnen die TapeziererInnen und DekorateurInnen mit der Deckentapete. Dabei wird die erste Bahn in Deckenmitte senkrecht zur Fensterfront des Raumes geklebt, um bei der fertigen Tapezierung störende Schattenwirkungen durch die Tapetenränder zu vermeiden.

Sind alle Deckenbahnen angeklebt, bringen sie die Wandtapete an. Auch hier arbeiten sie immer vom Fenster weg, in Richtung der dunkleren Teilen des Raumes. Sie richten die erste Bahn unter Zuhilfenahme eines Lots senkrecht aus und drücken sie mit einer weichen Tapeziererbürste blasenfrei an die Wandoberfläche. Das Ankleben der weiteren Bahnen kann entweder Stoß an Stoß oder mit überlappter Stoßkante erfolgen; in den Zimmerecken oder bei Wandvorsprüngen wird die Tapete immer ein bis zwei Zentimeter um die Ecke gezogen, danach beginnen sie mit einer neuen Tapetenbahn. Die Nahtstellen der einzelnen Tapetenbahnen drücken sie mit dem Nahtroller fest an die Wand, um ein Loslösen der Tapeten zu vermeiden. Nach Bekleben aller Wände verdecken die TapeziererInnen und DekorateurInnen die obere Abschlusskante der Tapeten häufig mit einer Zierborte oder Tapetenleiste. Die Kante zum Boden wird durch die sogenannte Sessel- oder Sockelleiste geschützt bzw. verdeckt.



zurück zurück

Berufsvideo


Fotos

Foto
3 Fotos

Berufe im Bereich "Bau, Baunebengewerbe und Holz" anzeigen: