Ausbildungsform auswählen

AssistentIn für Biochemie und Biotechnologie

Berufsbereiche: Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.460,- bis € 2.530,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Biochemie ist ein Spezialbereich der organischen Chemie und befasst sich mit den molekularen Grundlagen der Lebenserscheinungen.

AssistentInnen für Biochemie und Biotechnologie arbeiten oft mit div. WissenschaftlerInnen bzw. BiotechnologInnen zusammen. Sie nehmen diesen die Routinetätigkeiten der Versuchsanordnungen ab. Sie untersützen diese bei den durchzuführenden Analysen und Qualitätsuntersuchungen an Materialien sowie bei der Produktkennzeichnung.

Daneben beschäftigen sie sich mit der Betriebshygiene. Sie führen mikrobiologische Kontrollen durch, um eine möglichst große Reinheit des Produktes zu garantieren. Sie führen Versuchsreihen zur Verbesserung bestehender Herstellungsverfahren sowie zur Entwicklung neuer Rezepturen bzw. Produkte durch.

In der technologischen Umsetzung beschäftigen sie sich mit der Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln sowie der gewerblichen und industriellen Herstellung von Produkten, die durch mikrobiologische Prozesse (Hefegärung, Essigsäuerung) gewonnen werden. Von großer Bedeutung sind auch Untersuchungen von Enzymen und der Ribo- und Desoxyribonukleinsäuren (molekulare Genetik, Gentechnik, Genchirurgie).

AssistentInnen für Biochemie und Biotechnologie protokollieren die Analysen und Untersuchungen und arbeiten Konzepte für Berichte aus.

Siehe auch die Berufe GenetikerIn und BiotechnologIn und die Lehrberufe LabortechnikerIn - Hauptmodul Biochemie oder LebensmitteltechnikerIn.

Logisch-analytisches Denkvermögen, naturwissenschaftlich-technisches Verständnis, wissenschaftliche Neugierde und Kreativität, Ausdauer, eine gewisse Unempfindlichkeit gegenüber chemischen Reaktionsprodukten (z.B. austretende Gase und Gerüche), für viele Aufgaben ist ein sicherer Umgang mit Softwaretools (Simulationen, Statistik) erforderlich.

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten vor allem die chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Nahrungsmittelindustrie, Gärungsindustrie (Molkereien, Getreide- und Fleischindustrie), Lebensmittelkontrolle, Pharmaindustrie (Erzeugung von Antibiotika und Enzymen).

Innerhalb der Chemie gilt der Bereich der Verfahrenstechnik am ehesten als berufliches Hoffnungsgebiet (mit Einschränkungen gilt das auch für die organische Chemie und Biochemie). Biotechnologie gehört zu den Life Sciences (Biowissenschaften) und ist sehr zukunftsweisend.

Voraussetzungen für eine entsprechende Karriere sind eine fundierte einschlägige Ausbildung, mehrjährige Berufserfahrung sowie Managementkenntnisse. Auch sehr gute Englischkenntnisse sind sowohl aufgrund der fachlichen Kommunikation, aber auch der starken internationalen Ausrichtung dieses Bereiches unumgänglich.

Einen guten Überblick über Berufe, Beschäftigung und Karriere im Chemie-Bereich bieten die Websites: www.chemie-ist-in.at (Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs), www.chemie-im-fokus.de (Verband der Chemischen Industrie Deutschland, Gesellschaft deutscher ChemikerInnen)

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Fachkraft für Chemielabortechnik (m/w)", dem der Beruf "AssistentIn für Biochemie und Biotechnologie" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Basisausbildung für Berufe in diesem Bereich ist in der Regel entweder eine Ausbildung im Bereich Biochemie/Biotechnologie, Chemieingenieurwesen (HLA Chemieingenieurwesen u.a.), Chemieverfahrenstechnik o.Ä..

AbsolventInnen einer HLFL oder HTL kann die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden (Nachweis über Ausbildung und Praxis erforderlich!).

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Für Berufstätige werden derzeit Kollegs bzw. Höhere Lehranstalten für Berufstätige in den Bereichen Biochemie und Technische Chemie angeboten.

An Universitäten und Fachhochschulen kommen ab Maturaniveau Studienrichtungen (in Form von Bachelorstudien) wie Biologie, Biotechnologie, Bio- und Umwelttechnik, Bioengineering, Biomedical Engineering, Biotechnische Verfahren, Medizinische und pharmazeutische Biotechnologie Molekulare Biologie sowie Biochemie, Chemie, Technische Chemie u.a.m als Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten offen.

 

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen z.B. in der pharmazeutischen Industrie in Funktionen wie Abteilungsleitung oderProduktionsleitung.

Aktuell nachgefragte Zusatzqualifikationen beziehen sich darüber hinaus auf Kenntnisse in Qualitätssicherungssystemen sowie Bereiche der Abfall- und Entsorgungstechnik. Ein typisches Beispiel für eine entsprechende leitende branchenspezifische Funktion ist die der/des LeiterIn für Abfallwesen.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Chemie, Kunststoffe, Rohstoffe und Bergbau" und "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen