Ausbildungsform auswählen

FarbdesignerIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.480,- bis € 2.380,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

FarbdesignerInnen befassen sich mit der Gestaltung von verschiedensten Produkten, z.B. aus den Bereichen Innenarchitektur und Raumgestaltung, Fassadengestaltung und Textilien.

FarbdesignerInnen entwickeln Farbkonzepte und Farbkombinationen, z.B. für den Ladenbau, für Gebrauchsgegenstände, Designelemente, Teppiche oder Bekleidungsstücke. Sie berücksichtigen neben der Funktion des farblich zu gestaltenden Objektes auch die Bedürfnisse der NutzerInnen. Zum Beispiel kann bei dekorativen Gegenständen, je nach Umgebung eine beabsichtigte Stimmung vermittelt werden. Bei Fahnen müssen die Farben auch der Witterung standhalten. In manchen Farben muss zusätzlich ein Brandschutz eingearbeitet sein, z.B. für Wandanstriche in Krankenhäusern und Schulen.

Farbdesign spielt auch in unterschiedlichsten Bereichen eine Rolle, zum Beispiel im Industriedesign, Produktdesign, Grafikdesign, Mediendesign und Informationsdesign.

Siehe auch die Berufe FarbchemikerIn, Farb- und LacktechnikerIn, OberflächentechnikerIn und IndustriedesignerIn.

Ästhetisches Empfinden, selbständiger Arbeitsstil und Organisationsvermögen, Kommunikationsfähigkeit (Beratungstätigkeit), Freude mit verschiedenen (Werk)Stoffen zu arbeiten und zu experimentieren, gutes Farb- und Materialempfinden.

Insbesondere der Umgang mit verschiedenen Interessentengruppen (AuftraggeberInnen, BauträgerInnen) verlangt ein hohes Maß an Entscheidungssicherheit, Verhandlungsgeschick und manchmal auch Durchsetzungsvermögen.

Wichtig sind auch interkulturelle Kompetenzen (z.B. kulturelle Unteschiede im Farbempfinden) und Englischkenntnisse.

Die meisten Farbdesignernnen sind selbstständig tätig und üben ihre Tätigkeit in Ergänzung zu einem gestalterischen Beruf aus.

AuftraggeberInnen finden sich tlw. in der holzverarbeitenden Industrie, sowie bei Möbel- und Einrichtungshäusern, Architekturbüros sowie bei großen Baubetrieben, und Planungsgesellschaften und bei öffentlichen Bauträgern.

Weitere berufliche Möglichkeiten bestehen z.B. im Fachjournalismus, Unterricht und Ausbildung.

Entwicklungsmöglichkeiten bestehen im Marketing & Vertrieb, im Management, in Consulting und Bildung, im Bereich F&E gibt an Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "GrafikerIn", dem der Beruf "FarbdesignerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Basisausbildung für Berufe in diesem Bereich ist in der Regel entweder eine Ausbildung im Bereich Design, Produktdesign, Chemie/Farb- und Lacktechnik, Oberflächentechnik.

AbsolventInnen einer HTL kann die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden (Nachweis über Ausbildung und Praxis erforderlich!).

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildungsangebote bieten Kurse, Universitäts- und Fachhochschullehrgänge, wie etwa Produktdesign, Design, Industrial Design bzw. Industriedesign und Möbelbau.

Spezielle Aus- und Weiterbildungsangebote für EinrichtungsberaterInnen gibt es z.B. an Wirtschaftsförderungsinstituten (WIFIs). Darüber hinaus gibt es verschiedene Ausbildungen für Interior Design bei mehreren Schulungsträgern.

Für kaufmännische Leitungsfunktionen sind darüber hinaus in der Regel eine kaufmännische (Grund )Ausbildung und sowie in der Praxis erworbene Kenntnisse in den Bereichen Rechnungswesen, Finanzierung und Personalwesen notwendig. Für leitende Funktionen im Verkauf, aber auch im Projektmanagement bei Auslandsvorhaben sind insbesondere Fremdsprachenkenntnisse von Bedeutung.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Bau, Baunebengewerbe und Holz" anzeigen