Ausbildungsform auswählen

Bonbon- und KonfektmacherIn

Berufsbereiche: Lebensmittel
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Bonbon- und KonfektmacherInnen stellen Süßwaren wie Schokolade, Bonbons, Konfekt usw. sowie Überzugs- und Füllmassen her.

Bei der Schokoladenherstellung verarbeiten sie zunächst die Kakaobohnen, indem sie diese mit entsprechenden Maschinen reinigen, rösten und mahlen. Das fertige Kakaopulver pressen sie zum sogenannten Kakaopresskuchen, den sie in Brechmaschinen mahlen und anschließend sieben. Sodann mischen sie das Kakaopulver mit Kakaobutter, Zucker, Milchpulver und anderen Grundstoffen und walzen die Masse in speziellen Walzmaschinen aus. Dabei kontrollieren sie regelmäßig den Feinheitsgrad der Schokolade und die Entwicklung des Schokoladenaromas.

Bei der Konfektherstellung bereiten die Bonbon- und KonfektmacherInnen vor allem flüssige oder feste Füllungen oder Übergüsse zu. Sie kochen und färben die dazu benötigten Zuckermassen oder Kandierflüssigkeiten und fügen verschiedene Zutaten, wie z.B. Geschmacksstoffe, Stärkesirup, Nüsse, Mandeln, Kaffee, Liköre usw. hinzu. Weitere Erzeugnisse sind vor allem Fruchtpasteten, Cremes, Marmeladefüllungen, Krokant, Gelee oder Marzipan. Bei der Marzipanherstellung mischen die Bonbon- und KonfektmacherInnen zunächst die Zutaten (Mandeln, Kartoffelsirup und Staubzucker) in einer speziellen Maschine ("Melangeur"), in der die Zutaten durch Walzen zermahlen und zur fertigen Marzipanmasse verarbeitet werden. Die Marzipanmasse formen sie händisch oder maschinell zu Figuren, Füllungen oder Dekorationen.

In der Bonbonherstellung stellen die Bonbon- und KonfektmacherInnen zunächst die Zutaten bereit, indem sie Zucker, Sirup und andere Grundstoffe auflösen und zu Zuckermasse verkochen. Dieser werden Farb- und Geschmackstoffe zugesetzt, sodann wird sie in Formen gegossen und das Abkühlen überwacht. Die fertige Zuckermasse verarbeiten sie sodann durch Schneiden, Stanzen, Walzen oder Ziehen zu verschiedenen Arten von Süßigkeiten. Ein Großteil der Arbeitsgänge erfolgt hierbei maschinell (z.B. durch Form- und Füllmaschinen), wobei die Bonbon- und KonfektmacherInnen die entsprechenden Anlagen bedienen und überwachen.

Eine weitere Aufgabe der Bonbon- und KonfektmacherInnen ist schließlich die Verpackung der Produkte, die heute allerdings größtenteils maschinell erfolgt.
Bonbon- und KonfektmacherInnen stellen Süßwaren wie Schokolade, Bonbons, Konfekt usw. sowie Überzugs- und Füllmassen her.

Bei der Schokoladenherstellung verarbeiten sie zunächst die Kakaobohnen, indem sie diese mit entsprechenden Maschinen reinigen, rösten und mahlen. Das fertige Kakaopulver pressen sie zum sogenannten Kakaopresskuchen, den sie in Brechmaschinen mahlen und anschließend sieben. Sodann mischen sie das Kakaopulver mit Kakaobutter, Zucker, Milchpulver und anderen Grundstoffen und walzen die Masse in speziellen Walzmaschinen aus. Dabei kontrollieren sie regelmäßig den Feinheitsgrad der Schokolade und die Entwicklung des Schokoladenaromas.

Bei der Konfektherstellung bereiten die Bonbon- und KonfektmacherInnen vor allem flüssige oder feste Füllungen oder Übergüsse zu. Sie kochen und färben die dazu benötigten Zuckermassen oder Kandierflüssigkeiten und fügen verschiedene Zutaten, wie z.B. Geschmacksstoffe, Stärkesirup, Nüsse, Mandeln, Kaffee, Liköre usw. hinzu. Weitere Erzeugnisse sind vor allem Fruchtpasteten, Cremes, Marmeladefüllungen, Krokant, Gelee oder Marzipan. Bei der Marzipanherstellung mischen die Bonbon- und KonfektmacherInnen zunächst die Zutaten (Mandeln, Kartoffelsirup und Staubzucker) in einer speziellen Maschine ("Melangeur"), in der die Zutaten durch Walzen zermahlen und zur fertigen Marzipanmasse verarbeitet werden. Die Marzipanmasse formen sie händisch oder maschinell zu Figuren, Füllungen oder Dekorationen.

In der Bonbonherstellung stellen die Bonbon- und KonfektmacherInnen zunächst die Zutaten bereit, indem sie Zucker, Sirup und andere Grundstoffe auflösen und zu Zuckermasse verkochen. Dieser werden Farb- und Geschmackstoffe zugesetzt, sodann wird sie in Formen gegossen und das Abkühlen überwacht. Die fertige Zuckermasse verarbeiten sie sodann durch Schneiden, Stanzen, Walzen oder Ziehen zu verschiedenen Arten von Süßigkeiten. Ein Großteil der Arbeitsgänge erfolgt hierbei maschinell (z.B. durch Form- und Füllmaschinen), wobei die ...
  • Handgeschicklichkeit: händisches Formen und Dekorieren von Süßigkeiten
  • Geruchs- und Geschmackssinn: Kontrollieren der geschmacklichen Qualität der Zutaten sowie der fertigen Produkte
  • Sehvermögen: Kontrollieren der Qualität der Zutaten sowie der fertigen Produkte, Verzieren von Süßigkeiten
  • Reaktionsfähigkeit: Steuern und Überwachen der Maschinen
Bonbon- und KonfektmacherInnen werden in Betrieben der Süßwarenindustrie oder in Konditoreien beschäftigt.

Die Nachfrage nach FacharbeiterInnen ist sehr gering. Während in der Süßwarenindustrie hauptsächlich angelernte ArbeiterInnen oder HilfsarbeiterInnen eingesetzt werden, ist der Bedarf an gelernten Bonbon- und KonfektmacherInnen in Konditoreien deshalb niedrig, da die dort beschäftigten Zuckerbäcker sich meist selbst über Weiterbildungsveranstaltungen die erforderlichen Kenntnisse der Bonbon- und Konfektmacherei aneignen. In diesem Beruf werden daher derzeit keine Lehrlinge ausgebildet.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "KonditorIn", dem der Beruf "Bonbon- und KonfektmacherIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:
In folgenden Bundesländern befinden sich Berufsschulen für den Lehrberuf:
Quelle: Berufsschulverzeichnis des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Bonbon- und KonfektmacherIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Konditoren BURGENLAND (Arbeiter) 01.05.2017
Konditoren KÄRNTEN (Arbeiter) 01.05.2017
Konditoren NIEDERÖSTERREICH (Arbeiter) 01.06.2017
Konditoren OBERÖSTERREICH (Arbeiter) 01.02.2017
Konditoren SALZBURG (Arbeiter) 01.09.2017
Konditoren STEIERMARK (Arbeiter) 01.07.2017
Konditoren TIROL (Arbeiter) 01.11.2017
Konditoren VORARLBERG (Arbeiter) 01.03.2017
Konditoren WIEN (Arbeiter) 01.04.2017
Süßwarenindustrie (Arbeiter) 01.01.2018
Bonbon- und KonfektmacherIn (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
männlich 3 0 2 3 2 2 2 2 2 1
weiblich 1 2 2 3 3 8 10 4 5 8
gesamt 4 2 4 6 5 10 12 6 7 9
Frauenanteil 25,0% 100,0% 50,0% 50,0% 60,0% 80,0% 83,3% 66,7% 71,4% 88,9%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
Bonbon- und KonfektmacherIn
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
Konditor/in (Zuckerbäcker/in) nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz
Kein Eintrag
Das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) führt einige Weiterbildungskurse für Angehörige der Konditorbranche und verwandter Berufe durch, z.B. Dekor- und Marzipanarbeiten für Weihnachten, Neujahr, Ostern und Muttertag, Zuckerkunstarbeiten, Moderne Mehlspeisen, Glasieren, Hochzeitsdekor, Dessertbäckerei, Konfekt. Das WIFI bietet auch einen Vorbereitungskurs auf die Meisterprüfung für Konditoren an.

Eine weiterführende Bildungsmöglichkeit zur Erreichung eines höheren Bildungsabschlusses bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs ist vor allem die Werkmeisterschule für Berufstätige mit der Fachrichtung "Bio- und Lebensmitteltechnologie" (2 Jahre, Abendunterricht).
Bonbon- und KonfektmacherInnen können zu VorarbeiterInnen aufsteigen, wobei entsprechende Positionen nur in Großbetrieben der Süßwarenindustrie vorhanden sind.

Die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für Bonbon- und KonfektmacherInnen im Handwerk "Konditoren (Zuckerbäcker) einschließlich der Lebzelter und der Kanditen-, Gefrorenes- und Schokoladewarenerzeugung" (Voraussetzung: Meisterprüfung). Weiters können Bonbon- und KonfektmacherInnen folgendes Teilgewerbe (Voraussetzung: Lehrabschlussprüfung) ausüben: "Erzeugung von Speise-Eis".

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lebensmittel (Folder)
Reihe: Jobchancen Lehre
Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Lebens- und Genussmittel, Seite 98
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Lebensmittel" anzeigen