Ausbildungsform auswählen

Fault-Management-TechnikerIn IT

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.480,- bis € 2.430,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Fault-Management (Fehlermanagement) ist ein Funktionsbereich, der alle Aufgaben zur Fehlervorbeugung, Fehlererkennung und Fehlerbehebung in einem Netzwerk umfasst.

Fachleute beschäftigen sich hier mit der störungsfreien Aufrechterhaltung des Betriebes von Kommunikationsnetzen. Durch die stete Beobachtung des Netzes (Monitoring) und der angeschlossenen Systeme versuchen sie rechtzeitig Änderungen in den Netzparametern zu erkennen und daraus Rückschlüsse auf zu erwartende Fehler zu ziehen. Die TechnikerInnen analysieren Störungen, beseitigen Fehler und koordinieren umfangreichere Entstörungsmaßnahmen.

Siehe auch die Berufe NetzwerktechnikerIn und InformatikerIn.

  • Interesse an Elektrotechnik und Messtechnik
  • Mathematische Begabung (Angewandte bzw. diskrete Mathematik)
  • Analytisches Denkvermögen
  • Abstraktionsvermögen: Zur Modellbildung
  • Problemlösungskompetenz
  • Teamfähigkeit
  • Fehlersuche erfolgt auch Abends und am Wochenende
  • Bereitschaft zur regelmäßigen Weiterbildung: Neue Technologien, rechtliche Aspekte
  • Technisches Englisch und Business Englisch

 

Der Beruf erfordert die Kenntnis berufsspezifischer Rechtsgrundlagen (Patente, Datenschutz) und die Anwendung von Programmiersprachen.

Für Tätigkeiten im Außendienst (z.B. Verkauf, Service) sind Mobilität (Führerschein) und zeitliche Flexibilität (Abend- und Wochenenddienst) unbedingt erforderlich.

Aufgaben bieten sich am Sektor der Telefondienste (Distributions- und Dienstleistungsunternehmen), bei Telekommunikationsunternehmen und bei IT- und Internetservice Providern.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "NetzwerkadministratorIn", dem der Beruf "Fault-Management-TechnikerIn IT" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Fault Management ist eine Funktion, die Kenntnisse in den Bereichen Kommunikationstechnik und Elektrotechnik erfordert. Eine Ausbildung im Bereich Telekommunikation mit Schwerpunkt Netzwerktechnik bildet üblicherweise eine gute Grundlage für dienesn Beruf. Es gibt auch Ausbildungen im Bereich Telematik. Telematik verknüpft den Bereiche Telekommunikation und Informatik.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen bieten z.B. Aufbaulehrgänge, Studienberechtigungsprüfungen, Meister- und Werkmeisterprüfungen. Darüber hinaus besteht - je nach Bildungsabschluss die Möglichkeit für Berufstätige - einer Höhere Lehranstalt für Berufstätige oder ein Kolleg für Berufstätige zu besuchen. Für FachschulabsolventInnen sowie sonstige Personen, die auf Grund ihres Bildungsabschlusses über keine Studienberechtigung verfügen, besteht die Möglichkeit eine Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung abzulegen. Die Berufsreifeprüfung berechtigt zum Besuch aller Ausbildungsmöglichkeiten, die ab Maturaniveau angeboten werden, die Studienberechtigungsprüfung führt zu eingeschränkten Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb eines bestimmten Faches oder Bereichs: Ab Maturaniveau stehen prinzipiell alle Bachelorstudien und Diplomstudien, die an öffentlichen Universitäten, Privatuniversitäten und Fachhochschulen angeboten werden offen (für einige Studienrichtungen sind allerdings Aufnahmeverfahren zu absolvieren). Zum Besuch von Fachhochschul-Studiengängen sind grundsätzlich auch für Personen mit abgeschlossener Fachschul- oder Lehrberufsausbildung berechtigt (allerdings ist in der Regel ein erweitertes Aufnahmeverfahren zu absolvieren). Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten von Seiten der Berufsbildungsinstitute sowie sonstiger Schulungs- und Erwachsenenbildungseinrichtungen. Ergänzend ist auch auf Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Fernschulen und Fernuniversitäten hinzuweisen.

Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Berufe im Bereich der Informationstechnologie bieten vor allem die verschiedenen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Eletronik, Elektrotechnik, Software- und Hardwaretechnik sowie Netzwerk- und Internettechnologie.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation" anzeigen