Ausbildungsform auswählen

SteinbaukonstrukteurIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.010,- bis € 2.400,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

SteinbaukonstrukteurInnen planen und entwerfen Konstruktionen nach Kundenwünschen. Sie führen Berechnungen durch und begleiten den gesamten Planungsprozess von der Fertigung bis zur Montage.

SteinbaukonstrukteurInnen erstellen Gesamt- und Detailkonstruktionen. Sie konstruieren und überwachen die Errichtung von Steinfassaden, Portalen, Wand- und Fußbodenverkleidungen aus Stein im Innenbereich. Sie konstruieren auch Brunnenanlagen, Stiegen, Grabmäler und sonstige Bauelemente aus Stein wie z.B. Säulen.

Dazu ermitteln sie vorerst die optimalen Abmessungen des Erzeugnisses samt der Unterkonstruktion, dem Steinschnitt und Steinmaß. Dabei berücksichtigen sie bauphysikalische und statische Erfordernisse sowie behördliche Auflagen. Je nach Zweck und Anforderung wählen sie dafür geeignete Steine (Natursteine, Kunststeine bzw. Betonwerksteine) samt deren Bindemitteln aus. Danach erfolgt der Entwurf und die Konstruktion der einzelnen Teile.

Konstruktionszeichnungen fertigen sie mit einem 3D-CAD Programm an. Sie stellen auch Prototypen (Versuchsmodelle) her und führen Simulationen und Tests zur Tragfähigket etc. durch. Zu den Aufgaben gehört auch die Durchführung von Materialprüfungen sowie Methoden zu Messverfahren (z.B. Höhenmessung). Der nächste Schritt ist die Montage. In weiterer Folge sind sie auch für die Nachbetreuung der KundInnen (z.B. Reparaturen) zuständig.

SteinbaukonstrukteurInnen stehen in engem Kontakt zu IngenieurInnen und ArchitektInnen. Spezialisierungsmöglichkeiten bestehen vor allem hinsichtlich verschiedenener Objekte, wie Gebäude, Weinkeller, Mauern, Sichtschutz, Denkmäler und Skulpturen, Infrastrukturbauten, Steinplattenfassaden an Kirchen und Kathedralen.

Siehe auch die Berufe SteinmetzIn, GesteinshüttentechnikerIn, WerkstofftechnikerIn oder den Lehrberuf BetonfertigungstechnikerIn.

  • Freude am Rechnen und Planen
  • Analytisches Denkvermögen
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Entscheidungssicherheit
  • Kreativität
  • Gutes verbales und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Beratungskompetenz

Beschäftigungsmöglichkeitenbestehen in allen Bereichen der gewerblichen, insbesondere aber der industriellen Wirtschaft. Berufsmöglichkeiten bieten sich unter anderem in der Bauwirtschaft.

Weitere Arbeitsmöglichkeiten bestehen vor allem in Ingenieur- und Konstruktionsbüros. Spezialisierte Berufsmöglichkeiten gibt es darüber hinaus in der Softwareentwicklung der verschiedenen Konstruktionssoftware-Unternehmen bzw. betriebsintern als SpezialistIn für die Adaptierung von „Standardsoftware“ für spezifische Anforderungen des Unternehmens.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BautechnikerIn", dem der Beruf "SteinbaukonstrukteurIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

SteinbaukonstrukteurIn benötigen neben Kenntnissen über die Steintechnologie,  kaufmännisches Grundwissen und einschlägige Kenntnisse aus dem Bereich der Bautechnik (z.B. Baukonstruktion, Bauphysik, Statik, Vermessungswesen, Baustofftechnik) sowie über Unterkonstruktionen und Montagetechniken zur Fixierung von Steinmantelungen. Notwendig sind ausgezeichnete CAD- Kenntnisse (AutoCAD, ArchiCAD o.Ä).

AbsolventInnen einer HTL kann die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden (Nachweis über Ausbildung und Praxis erforderlich!).

Mit einem Beschluss im Nationalrat ist der Titel "Ingenieur" für HTL-AbsolventInnen nun dem Bachelor gleichgestellt. Infos bieten die Websites des Parlaments und der WKO.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kurse in Konstruktionstechnik, computergestützter Konstruktion, CAD, Engineering bieten auch Schulungsinstitute wie WIFI, BFI und andere Veranstalter.

Der Bereich Werkstofftechnik wäre ein interessantes Gebiet und ist genauso wie die Verfahrenstechnik eine Schlüsseltechnologie mit starker Entwicklungsdynamik.

Aufstiegsmöglichkeiten sind z.B. die Leitung von Konstruktionsbüros, eine Tätigkeit als Technik-Consultant, Berechnungs- oder PrüfingenieurIn.

Forschung und Entwicklung bieten erweiterte Perspektiven und Weiterbildungsangebote (z.B. Composite-Werkstoffe) sowie Qualitätskontrolle, Arbeitssicherheit und Unfallschutz

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Bau, Baunebengewerbe und Holz" anzeigen