Ausbildungsform auswählen

Computer-GrafikerIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur / Grafik, Druck, Papier und Fotografie
Ausbildungsform: Schule
∅ Einstiegsgehalt: € 1.750,- bis € 2.390,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

GrafikerInnen sind mit der Gestaltung und Darstellung visueller Ausdrucksmittel im Bereich der Kultur, des Wirtschaftslebens, der Werbung und der Politik befasst.

Durch die Digitaltechnik wurde der Begriff Grafik erweitert auf alle rechnerbasierten Daten, die für ein Ausgabegerät wie zum Beispiel Bildschirm, Drucker oder Projektor bestimmt sind. Beim Begriff Computer-Grafik handelt es sich meist um die Gestaltung von Texten und Bildern, die zu einem Druckwerk (z.B. Broschüre, Plakat, Visitenkarte) verarbeitet werden.

Die Tätigkeit kann verschiedene Arbeitsschritte umfassen - von der Konzeption bis über die eigentliche grafische/technische Umsetzung. Aufgabengebiete liegen oft in der Werbung oder im Verlagswesen. GrafikerInnen entwerfen am Computer das visuelle Erscheinungsbild. Sie übernehmen die kreative Gestaltung von Drucksorten wie etwa Plakate und Inserate. Zudem können sie Produktverpackungen, Logos und Markenzeichen gestalten. Sie entwerfen Briefköpfe und Briefbögen von Geschäftspapieren oder Widmungstafeln und Schmuckinitialen. Die genauen Aufgaben sind je nach Auftrag und Kundenanforderung unterschiedlich und können zum Beispiel folgende Tätigkeiten umfassen

  • Erstellung digitaler Layouts (Desktop Publishing) für die Druckvorstufe
    z.B. für das Drucken von Inseraten, Visitenkarten und Broschüren
  • Entwurf und Reinzeichnung von Verpackungsdesign und Etiketten
  • Erstellung von Logos für Unternehmen verschiedener Branchen
  • Entwurf von Plakaten, Produktinformationen und Verkaufsunterlagen
  • Visualisierung statistischer Auswertungen mit Diagrammen
  • Modellierung geometrischer Figuren
  • Erstellung dynamischer Grafiken (bewegte Bilder)
  • u.v.a.

 

Computer-GrafikerInnen skizzieren zuvor mit der Hand. Die darauf folgende Bearbeitung am Computer setzt gute Kenntnisse der gängigen Grafikprogramme voraus. Bekannte Programme sind z.B. Adobe InDesign, Illustrator und Photoshop.

Computergrafik umfasst auch den Bereich der audiovisuellen Medien (Filme, Videosequenzen, Computer-Spiele), wobei meistens der Begriff Grafikdesign verwendet wird. Der Umgang mit 3D-Programmen, Videoschnitt- und Kompositingprogrammen gehört zu den Anwendungsgebieten des Grafikdesigns.

Im Rahmen ihrer Tätigkeit arbeiten GrafikerInnen, je nach Auftrag, z.B. mit Art Directors und WerbetexterInnen zusammen. Siehe auch den Lehrberuf Reprografin.

GrafikerInnen sind mit der Gestaltung und Darstellung visueller Ausdrucksmittel im Bereich der Kultur, des Wirtschaftslebens, der Werbung und der Politik befasst.

Durch die Digitaltechnik wurde der Begriff Grafik erweitert auf alle rechnerbasierten Daten, die für ein Ausgabegerät wie zum Beispiel Bildschirm, Drucker oder Projektor bestimmt sind. Beim Begriff Computer-Grafik handelt es sich meist um die Gestaltung von Texten und Bildern, die zu einem Druckwerk (z.B. Broschüre, Plakat, Visitenkarte) verarbeitet werden.

Die Tätigkeit kann verschiedene Arbeitsschritte umfassen - von der Konzeption bis über die eigentliche grafische/technische Umsetzung. Aufgabengebiete liegen oft in der Werbung oder im Verlagswesen. GrafikerInnen entwerfen am Computer das visuelle Erscheinungsbild. Sie übernehmen die kreative Gestaltung von Drucksorten wie etwa Plakate und Inserate. Zudem können sie Produktverpackungen, Logos und Markenzeichen gestalten. Sie entwerfen Briefköpfe und Briefbögen von Geschäftspapieren oder Widmungstafeln und Schmuckinitialen. Die genauen Aufgaben sind je nach Auftrag und Kundenanforderung unterschiedlich und können zum Beispiel folgende Tätigkeiten umfassen

  • Erstellung digitaler Layouts (Desktop Publishing) für die Druckvorstufe
    z.B. für das Drucken von Inseraten, Visitenkarten und Broschüren
  • Entwurf und Reinzeichnung von Verpackungsdesign und Etiketten
  • Erstellung von Logos für Unternehmen verschiedener Branchen
  • Entwurf von Plakaten, Produktinformationen und Verkaufsunterlagen
  • Visualisierung statistischer Auswertungen mit Diagrammen
  • Modellierung geometrischer Figuren
  • Erstellung dynamischer Grafiken (bewegte Bilder)
  • u.v.a.

 

Computer-GrafikerInnen skizzieren zuvor mit der Hand. Die darauf folgende Bearbeitung am Computer setzt gute Kenntnisse der gängigen Grafikprogramme voraus. Bekannte Programme sind z.B. Adobe InDesign, Illustrator und Photoshop.

Computergrafik umfasst auch den Bereich der audiovisuellen Medien (Filme, Videosequenzen, Computer-Spiele), wobei meistens ...

Eine innovative Ideenfindung und ein gewisses Maß an künstlerischer Begabung sind von Vorteil. Die Arbeiten erfolgen manchmal unter Zeitdruck, wobei KundInnen trotzdem eine detailorientierte Arbeit einfordern.

Der Beruf erfordert die Kenntnis der Gestaltprinzipien (barrierefreie Farben, Formen usw).

  • Interesse an Mathematik und Technik: Bildverarbeitung, Audio- und Videotechnik
  • Gutes Sehvermögen und Blick für Details
  • Rasche Auffassungsgabe
  • Strukturiertes Arbeiten
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Abstraktionsvermögen

 

Je nach Branche sind auch andere Belange wichtig, etwa ein Interesse an Kunst, Kultur und Design (z.B. für Arbeiten in der Retail- oder Luxusgüter Industrie).

GrafikerInnen arbeiten zum Beispiel in einer Druckerei oder in Werbeagenturen. Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen auch in mittleren oder größeren Unternehmen, die über eine entsprechende Abteilung verfügen und eigene Publikationen oder Werbeflyer erzeugen.

GrafikerInnen arbeiten auch in Medienunternehmen (Redaktionen, Fernseh- und Telekommunikationsunternehmen), bei Buch-, Zeitschriften- und Zeitungsverlagen, Produktionsfirmen, Werbe-, Fotografie- und Grafikstudios.

 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Web-DesignerIn", dem der Beruf "Computer-GrafikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Von GrafikerInnen die im Bereich Gebrauchsgrafik (z.B. Werbegrafik, Logos, Industriegrafik) tätig sind, wird oft eine Ausbildung mit Schwerpunkt auf Grafikdesign, Informationsdesign, Kommunikationsdesign oder Mediendesign erwartet.

Ausbildungswege für GrafikerInnen, die überwiegend künstlerische Werke (z.B. Handzeichnungen, Radierungen) üblicherweise als Unikate erstellen, finden klassisch Anwendungsbereiche innerhalb der Bildenden Kunst.

Die Ausbildung kann zum Beispiel an der "Graphischen" erfolgen, das ist die Höhere Lehranstalt für Medieningenieure und Printmanagement.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Mit einer Spezialisierung, etwa im Bereich Werbegrafik-Design ist eine selbstständige Tätigkeit möglich. Werbegrafik-Design gehört in Österreich zum Freien Gewerbe; siehe die Bundeseinheitliche Liste der freien Gewerbe bei der WKO oder beim Bundesministerium auf bmdw.gv.at. Spezialisierung bieten z.B. die Bereiche Modegrafik, Kunstgrafik, Werbegrafik, Informationsgrafik und Industriegrafik.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Kreatives, Gestalten, Mode, Design, Seite 80
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Medien, Kunst und Kultur" und "Grafik, Druck, Papier und Fotografie" anzeigen