Ausbildungsform auswählen

Lebens- und SozialberaterIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Schule
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Lebens- und SozialberaterInnen versuchen für Problemsituationen unterschiedlichster Art Beratung und Hilfe zu bieten.

Ihre Beratungsleistungen betreffen sowohl individuelle als auch soziale Problemfelder, wobei die Beratung z.B. finanzielle oder rechtliche Fragenkomplexe umfassen kann. Typische Aufgabenfelder sind Persönlichkeitsprobleme (Angst, Einsamkeit), Krankheit und Folgen von Krankheit, Identitätsstörungen, Partnerschafts- und Familienprobleme, Erziehungsprobleme, Entwicklungsstörungen, aber auch Entscheidungsschwierigkeiten bei Ausbildungs- und Berufswahl, Arbeitsplatzwechsel usw. Ziel der Tätigkeit ist immer Hilfe zur Selbsthilfe.

Wichtig ist dabei, dass es sich bei diesem Beruf ausschließlich um Beratung und nicht um Diagnostik (Tätigkeitsfeld von ÄrztInnen, PsychologInnen) oder Therapie (Tätigkeitsfeld von PsychotherapeutInnen, medizinischen TherapeutInnen) handelt.

Teilweise arbeiten Lebens- und SozialberaterInnen daher zum Teil auch mit JuristInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen zusammen oder verweisen Rat suchende Personen an diese weiter.

Lebens- und Sozialberatung wird in Form individueller Dienstleistung, im Rahmen von Gemeinschaftspraxen, als Ergänzung zu Therapien, in Beratungsstellen und sozialen Einrichtungen angeboten.

Siehe auch die Berufe SozialarbeiterIn und FreizeitberaterIn.

Die wichtigsten beruflichen Anforderungen sind Fähigkeit zum und Freude am Umgang mit Menschen, Sprachfertigkeit, die Fähigkeit, auf andere Menschen, deren Persönlichkeit und individuelle Situation eingehen zu können, Strategien und Lösungen für spezifische Probleme finden und diese auch vermitteln zu können.

Allgemeine Anforderungen, die Berufe im Sozialbereich stellen, sind vor allem Organisationstalent (Öffentlichkeitsarbeit, Organisation der Beratungsstelle), Kontaktfähigkeit (Eingehen auf Rat suchende Personen), Fähigkeit zur Zusammenarbeit (Teamkonferenzen), Sprachfertigkeit mündlich (Beratungsgespräche), logisch-analytisches Denken (Analysieren der Problemlage der Ratsuchenden), Selbständigkeit (Beratung), generelle Lernfähigkeit (rasches Aneignen von Informationen zu besonderen Problembereichen), psychische Belastbarkeit (Kontakt mit Rat- und Hilfesuchenden).

Dieser Beruf unterliegt der regelmäßigen Fortbildungspflicht!

Die meisten Lebens- und SozialberaterInnen arbeiten selbstständig in eigener Praxis (Gewerbe „Lebens- und Sozialberatung”). Nur wenige Lebens- und SozialberaterInnen sind angestellt, z.B. bei Bildungseinrichtungen und Beratungsstellen (hier jedoch meist im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung).

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten vor allem einschlägige Beratungsinstitutionen, Informationsstellen und Vereine. Träger dieser Einrichtungen sind sowohl private als auch öffentliche Körperschaften (z.B. Gemeinden), Religionsgemeinschaften, Initiativen, Dachverbände.

SozialarbeiterInnen sind in Erziehungs-, Ehe- und Familienberatungsstellen, in der Bewährungshilfe, in der Jugendgerichtshilfe, in Beratungsstellen für Haftentlassene, in Jugend-, Sozial- und Gesundheitsämtern, geschützten Werkstätten, Heimen, Jugendzentren oder Beratungsstellen für alte Menschen tätig. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Caritas, kirchliche Organisationen und verschiedene private Vereine. BewährungshelferInnen sind üblicherweise beim Verein Bewährungshilfe angestellt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "SozialberaterIn", dem der Beruf "Lebens- und SozialberaterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Die Ausbildung zur/zum „Lebens- und SozialberaterIn“ (Gewerbe „Lebens- und Sozialberatung”) ist gesetzlich geregelt. Sie erfolgt in entsprechenden Ausbildungslehrgängen für Lebens- und Sozialberatung, die von der Zertifizierungsstelle des Fachverbandes der gewerblichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Österreich genehmigt wurden.

Die aktuelle Lebens- und Sozialberatungs-Verordnung - inkl. Zugangsvoraussetzungen ist im österr. Rechtsinformationssystem RIS einsehbar. Ebenso befindet sich die Rechtsvorschrift für Standes- und Ausübungsregeln für Lebens- und Sozialberatung im RIS.

Infos über genehmigte Lehrgänge für Lebens- und Sozialberatung bietet z.B. das Lehrgangsregister des Fachverbandes der gewerblichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Österreich. Die WKO bietet Infos zu Zugangsvoraussetzungen Lebens- und Sozialberatung.

Das reglementierte Gewerbe Lebens- und Sozialberatung kann auf ein bestimmtes Fachgebiet eingeschränkt sein, z.B. eingeschränkt auf sportwissenschaftliche Beratung. Für den Gewerbezugang ist ein Studium der Sportwissenschaft oder Bewegung und Sport an einer inländischen Universität oder ein Diplomabschluss in einer Trainerausbildung an einer Sportakademie des Bundes erforderlich.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Da das Feld der Lebens- und Sozialberatung sehr breit ist und Fortbildung gemäß den Standesregeln der Lebens- und SozialberaterInnen auch verpflichtend ist, bieten sich Fort- und Weiterbildungsseminare zur Spezialisierung an, z.B. Arbeit mit Kindern, Familien, Sexualberatung oder Mobbing. Mediations- oder Supervisionsausbildungen ergänzen das Weiterbildungsspektrum.

Darüber hinaus gibt es in Form von Universitätslehrgängen und Masterstudien eine Anzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. für Supervision und Sozialmanagement). Auch Propädeutikum und Psychotherapie sind Ausbildungsmöglichkeiten.

An der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik arbeitet der multidisziplinäre Bereich „Public Health“ an den Rahmenbedingungen einer modernen Gesundheitsvorsorge, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.

Hierzu gibt es Studiengänge (BSc, MSc) und Lehrgänge, z.B. Ernährungswissenschaften, Diätologie, Ernährungspädagogik, Lehramt Haushalt und Ernährung, Ernährungsmedizin, Lebensmittel- und Biotechnologie, Gesundheitsmanagment, Public Health, Produktmarketing, Health Sciences, Gesundheitspädagogik.

 

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Bereich bestehen, je nach Qualifikation, z.B. in Hinsicht auf Aufgaben im Sozialmanagement oder Public Health.

Es besteht die Möglichkeit zur selbstständigen Berufsausübung im Rahmen des Gewerbes Lebens- und Sozialberatung. Es gibt Freie Gewerbe und Reglementierte Gewerbe. Nähere Infos bietet die Website der Wirtschaftskammer Österreich WKO. Die aktuelle Liste der reglementierten Gewerbe ist auf der Website des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort - bmdw abrufbar.

Die Berufsbezeichnung „Berater“ ist in Österreich vom Wortlaut her an die Berufsgruppen der UnternehmensberaterInnen, LebensberaterInnen oder der psychologischen BeraterInnen gebunden.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Soziales (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Lebens- und Sozialberatung, Sozialarbeit und psychosoziale Dienstleistungen, Seite 72
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" anzeigen