Ausbildungsform auswählen

ArbeitswissenschafterIn

Berufsbereiche: Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

ArbeitswissenschafterInnen beschäftigen sich mit Grundlagen, Gegebenheiten und Entwicklungsmöglichkeiten menschlicher Arbeit in Unternehmen. Sie analysieren die technischen, organisatorischen und sozialen Bedingungen von Arbeitsprozessen. Ziel ist es, die Arbeitsabläufe und Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Dies geschieht sowohl in Form empirischer Forschung (z.B. Befragung, Beobachtung) als auch praktisch, durch die Anwendung medizinischer, psychologischer und soziologischer Erkenntnisse. Darauf aufbauend versuchen ArbeitswissenschafterInnen, praxisorientierte Beiträge für Wirtschaft und Politik (z.B. Arbeitsrecht) zu liefern. Typische Aufgaben sind z.B:

  • Arbeitswissenschaftliche Analyse und Gestaltung von (Fertigungs)prozessen
  • Gefährdungsbeurteilung, Arbeitsplatzbewertung und Gesundheitsmanagement
  • Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen zur Arbeitsplatzgestaltung
  • Ergonomische Gestaltung der Mensch-Maschine Schnittstelle (Anlagen, Roboter, etc.)
  • Konzeption und Durchführung von Schulungen mit arbeitswissenschaftlichen Inhalten

 

Siehe auch die Berufe SozialarbeitswissenschafterIn und Ernährungs- und FitnessberaterIn

Kommunikationskompetenz, Verantwortungsbewusstsein, medizinische Grundkenntnisse,  Empathiervermögen, Verantwortungsbewusstsein, souveränes Auftreten und Argumentationsstärke, gute Allgemeinbildung, gutes schriftliches Ausdrucksvermögen, Diskretion.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in größeren Unternehmen sämtlicher Branchen, insbesondere in der Industrie (z.B. in Personalabteilungen, Produktion, Logistik, bis hin zu zentralen Managementpositionen), weiters an Hochschulen, Forschungsinstituten und Wissenschaftsorganisationen in der öffentliche Verwaltung sowie bei Verbänden.

Beratende Tätigkeiten sind ein weiteres Hauptgebiet (z.B. in der Unternehmensberatung; selbstständig oder angestellt). Berufsmöglichkeiten bieten sich ferner in Interessenvertretungen und ähnlichen Institutionen, wobei die Aufgaben von der Beratung der Mitglieder über Kontrollfunktionen bis hin zur Mitwirkung an der Entwicklung politischer Maßnahmen reichen.

Arbeit ist neben ökonomischen, ökologischen, sozialen und rechtlichen Verhältnissen tendenziell durch transnationale und globale technologische Bedingungen beeinflusst.

Arbeitswissenschaft setzt sich aus unterschiedlichen Disziplinen zusammen, unter anderem z.B. Soziologie, Psychologie, Medizin, Ergonomie, Rechtswissenschaften. Wichtige Teilgebiete sind Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, rechtlich-organisatorischen Rahmenbedingungen, Fragen der Lohnfindung sowie der Berufsaus- und Weiterbildung.

Zudem wird Technik als wichtiges Instrument für die Gestaltung der Arbeitswelt betrachtet. Unter dem Aspekt "Industrie 4.0" wird auch zunehmend die technische Umwelt des arbeitenden Menschen untersucht werden müssen.

Neue Technologien und Verfahren müssen in den Blick genommen und Technikfolgen analysiert werden. Aufgabenfelder bietet auch die Umgestaltung der Arbeitsorganisation bis zur Veränderung von psychischen Bedingungen (z.B. durch entsprechenden Führungsstil, die Bewältigung von Gruppenkonflikten, Ausbau der Selbstverantwortung usw.).

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "SozialwissenschafterIn", dem der Beruf "ArbeitswissenschafterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Für diesen Beruf gibt es in Österreich derzeit keinen eindeutig geregelten Ausbildungsweg. 

Als Grundausbildung kann eine technische oder wirtschaftswissenschaftliche Studienrichtung dienen (z.B. Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Industrial Engineering, Sportwissenschaften) ansonsten auch Medizin, Psychologie, Soziologie o.a.

FH: Z.B. Arbeitsgestaltung und Human Recource Management.
Uni: Z.B. Arbeits- und Organisationsmedizin.

Nähere Infos bieten die AnsprechpartnerInen der Universitäten und Fachhochschulen.

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Oft werden zusätzliche Kenntnisse und Qualifikationen erst nach einem Studienabschluss und/oder berufsbegleitend erworben. Ein Beispiel dafür ist die REFA-Ausbildung: REFA umfasst ein umfangreiches Ausbildungsprogramm, wobei jeder Qualifikationsschritt mit einer international anerkannten und standardisierten Urkunde (REFA-Schein) bestätigt wird.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten z.B. die Bereiche Wirtschaftspsychologie und Arbeitsmedizin, Fertigungs- und Produktionsverfahren, Usability Engineering, Industrial Engineering.

Fachleute können federführend bei der Planung und Einrichtung von Betriebsräumen, der technischen Anlagen, der Arbeitsplätze und des Arbeitsablaufs sein, um gesicherte arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse über die menschengerechte Gestaltung der Arbeit zu berücksichtigen.

ArbeitswissenschaftlerInnen können leitende Funktionen auf Basis des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Rahmen des Innovationsmanagements (Innovation Engineering, Produktergonomie, Industrial Engineering o.a.) übernehmen. Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht immer die Berücksichtigung der Wechselwirkungen zwischen Mensch, Technik und Organisation.

Zudem können sie als BeraterIn (auch selbstständig) tätig sein. Die Gewerbeordnung (GewO) unterscheidet freie Gewerbe und reglementierte Gewerbe, deren Anmeldung und Ausübung an verschiedene Voraussetzungen gebunden ist. Die Bundeseinheitliche Liste der freien Gewerbe sowie weitere Details auf der Website der WKO und auf der Website des BM für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bmwfw.gv.at.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Technik/Ingenieurwissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Kultur- und Humanwissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Medizin (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen