Ausbildungsform auswählen

BankangestellteR

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Die Arbeit in einer Bank beinhaltet Tätigkeiten, die sich um Verkauf, Verwaltung und Management drehen. Bankangestellte arbeiten entweder im kundennahen Bereich im sog. Front-Office am Schalter (Kundenberatung, Sparverkehr, Überweisungen) oder im Back-Office, das ist der Verwaltungsbereich (Sekretariats- Controlling-, und Buchhaltungsarbeiten). Bankangestellte verwalten die Konten ihrer Privat und FirmenkundInnen, wickeln den den Zahlungsverkehr ab und bearbeiten Kreditgeschäfte.

Da das Tätigkeitsfeld von Banken sehr vielfältig ist, spezialisieren sich Bankangestellte außerdem noch auf einzelne Aufgaben, wie z.B. Kontenführung, Kredite, Leasing-Sachbearbeitung, Devisen, Angebot und Beratung von Finanzprodukten, wie Wertpapiere, Bausparen u.v.a.

Bei Ihrer Tätigkeit nutzen sie bankspezifische Verwaltungsprogramme, Data-Mining-Tools und Statistik-Software, z.B. für Berechnungen und Bonitätsanalysen.

Siehe auch die Berufe Treasury ManagerIn und VersicherungsmathematikerIn oder den Lehrberuf Versicherungskaufmann/-kauffrau.

Kommunikationsstärke und die Fähigkeit zu wirtschaftlich-ökonomischem und tlw. auch zu juristischem Denken, hohes Verantwortungsbewusstsein, KundInnenorientierung, Risikobewusstsein, analytisches Denkvermögen, exaktes Arbeiten, gutes Zahlenverständnis.

Darüber hinaus sollte man auch über soziale Kompetenz, Diskretion, Kommunikationsstärke entsprechende Social Skills (z.B. Empathie) verfügen, denn es ist ein Beruf, in dem man mit unterschiedlichsten Menschen zu tun hat (verschiedene Berufsgruppen und Charaktertypen).

Grundsätzlich bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in allen Arten von Geld- und Kreditinstituten, wie Banken, Direktbanken, Sparkassen, Hypothekenanstalten, Bausparkassen aber auch in Spezialinstituten wie der Kontrollbank an. Teilweise wird, da mit nur geringen Ausnahmen alle BerufsanfängerInnen in Geldinstituten eine weitgehend einheitliche interne Ausbildung durchlaufen müssen (Job-Rotation in allen Bereichen).

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Bankkaufmann/-frau", dem der Beruf "BankangestellteR" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

MitarbeiterInnen im Bankbereich verfügen meist über eine betriebswirtschaftliche Ausbildung (z.B. mit Schwerpunkt Controlling, Banken und Versicherungen, Finanzconsulting, Finanz- und Risikomanagement).

Uni: Z.B. Betriebswirtschaft, Angewandte Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft, Wirtschaftswissenschaften, Internationale Wirtschaftswissenschaften, Finance and Accounting.

Privatuni: Z.B. Finance, Business Administration, Management & Recht.

FH: Z.B. Bank- und Finanzwirtschaft, Bank- und Versicherungswirtschaft, Finanz-, Rechnungs- und Steuerwesen, Unternehmensführung und E-business Management, Wirtschaftsberatung, Financial Management & Controlling, Controlling, Finanzmanagement und Rechnungswesen, Tax Management.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Neben unternehmensinterner Bildungsangebote gibt es postgraduale Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten wie z.B. Akademischer Controller (w/m), Banking & Finance, Certified IFRS Accountant, Finanzmanagement, Master of Banking & Finance usw.

Verschiedene Bildungsinstitute bieten die CFP-Zertifizierung zum/zur diplomierten Finanzberater/in. Das CFP (Certified Financial Planner)-Zertifikat ist international anerkannt. Bislang haben allerdings nur wenige freie FinanzberaterInnen in Österreich diese Zertifizierung erlangt.

Es existieren zudem Fachhochschul-Studiengänge für Bank- und Versicherungswirtschaft sowie für Bank- und Finanzwirtschaft. Außerdem gibt es FH- und Universitätslehrgänge, z.B.  Banking and Finance, Banking and Insurance, Wirtschafts- und Finanzkommunikation u.ä.

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Abteilungsleitungsfunktionen bis hin zur Filialleitung. Spezialisierung bieten auch die Bereiche Revision, Personal, Börsenbetrieb, Wertpapiermanagement, Immobilienmanagement, im Bereich der Vermögens- und Anlagenberatung (bei Beratungsunternehmen oder selbständig), in den Kontrollinstituten und in Zentralbanken. Karrieremöglichkeiten gibt es v.a. durch Aufstieg in leitende Funktionen (Abteilungsleitung).

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Handel, Marketing, E-Commerce (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Handel und Export (Seiten 46-65), Seite 49
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen