Ausbildungsform auswählen

RechtskanzleiassistentIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Ältere Berufsbezeichnung(en): KanzleiassistentIn - Notariat, KanzleiassistentIn - Rechtsanwaltskanzlei

Tätigkeitsmerkmale

Der Begriff "Rechtskanzlei" bezeichnet die Kanzlei bzw. das Büro von RechtsanwältInnen und NotarInnen. Rechtsanwälte sind Juristen, die ihre KlientInnen (Privatpersonen, Unternehmen, Vereine usw.) in Rechtsangelegenheiten beraten und vertreten (z.B. bei gerichtlichen Prozessen). Sie sind dabei in nahezu allen Rechtsbereichen tätig (z.T. auch auf einen bestimmten Bereich spezialisiert), vor allem Strafrecht, Wirtschaftsrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Familien- und Scheidungsrecht. Notare sind staatlich bestellte Juristen, die bei bestimmten Rechtsgeschäften mitwirken. Zu ihren Aufgaben gehören etwa die Mitwirkung bei der Ausarbeitung und beim Abschluss von Verträgen, die Beglaubigung und Beurkundung von Rechtsgeschäften (z.B. Verträge, Testamente), die Bestätigung der Echtheit von Dokumenten und vieles mehr. Die Büro- und Verwaltungsarbeiten in einer Rechtskanzlei erfordern zahlreiche Spezialkenntnisse im Anwalts- oder Notariatswesen, so dass hier die übliche Büroausbildung nicht ausreicht. Die RechtskanzleiassistentInnen sind in diesen Bereichen geschult.

Für RechtskanzleiassistentInnen ist der richtigen Umgang mit den KundInnen der Rechtskanzlei besonders wichtig. Sie begrüßen die MandantInnen bzw. deren rechtliche Vertreter angemessen und kommunizieren gewandt mit Gerichten und Behörden. Im Gespräch mit den MandantInnen ist die sprach- und fachgerechte Ausdrucksweise und die Erteilung zielgerichteter Auskünfte entscheidend. Die Auskunftserteilung der RechtskanzleiassistentInnen umfasst den Aufgabenbereich und die Dienstleistungsangebote der jeweiligen Rechtskanzlei sowie Auskünfte, die von rechnergestützten öffentlichen Registern abgefragt werden können, z.B. Grundbuch. Rechtsauskünfte dürfen sie allerdings nicht erteilen.

RechtskanzleiassistentInnen müssen genauestens mit der österreichischen Rechtsordnung vertraut sein, ebenso mit dem Aufbau der Behörden und der Gerichte, mit den Aufgaben und dem Aufbau der Rechtspflege und mit den einschlägigen Gerichtszweigen.

Die RechtskanzleiassistentInnen legen über die einzelnen Fälle Register an und führen diese. Sie erstellen Statistiken, sind mit dem Urkundenwesen und dem Umgang mit Behörden vertraut. Vor allem sind es hier die Gerichte und Sozialversicherungsträger, mit denen sie oft in Kontakt treten.

Wenn die RechtskanzleiassistentInnen Schriftstücke zur Betreuung übernehmen, achten sie auf die Wahrung des Datenschutzes. Sie archivieren die Schriftstücke und behalten dabei die Fristenläufe im Auge.

Weiters sind sie für das Organisieren von Dienstreisen und Veranstaltungen zuständig (Handhaben von Fahrplänen, Reservieren von Verkehrsmitteln und Unterkünften, Abrechnung). Außerdem verwalten sie Termine und bereiten Verhandlungen und Besprechungen vor und nach.

Für den Arbeitsbereich Büroorganisation nutzen die RechtskanzleiassistentInnen die elektronische Datenverarbeitung (Hardware, Software, Betriebssysteme). Sie kennen die wichtigsten Programme zur Textverarbeitung, Kalkulation, Buchhaltung, Terminüberwachung und Ablage.

RechtskanzleiassistentInnen erledigen die in einer Rechtskanzlei anfallenden einschlägigen Schriftverkehrsarbeiten. Sie schreiben Standardbriefe und Briefe nach Diktat oder erstellen die Briefe nach allgemeinen Angaben.

Ein weiterer Aufgabenbereich betrifft den Zahlungsverkehr mit Mandanten, Behörden, Post, Geld- und Kreditinstituten. Bei Zahlungsverzug leiten sie sind die üblichen Verfahren für diesen Fall ein.

Der Begriff "Rechtskanzlei" bezeichnet die Kanzlei bzw. das Büro von RechtsanwältInnen und NotarInnen. Rechtsanwälte sind Juristen, die ihre KlientInnen (Privatpersonen, Unternehmen, Vereine usw.) in Rechtsangelegenheiten beraten und vertreten (z.B. bei gerichtlichen Prozessen). Sie sind dabei in nahezu allen Rechtsbereichen tätig (z.T. auch auf einen bestimmten Bereich spezialisiert), vor allem Strafrecht, Wirtschaftsrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Familien- und Scheidungsrecht. Notare sind staatlich bestellte Juristen, die bei bestimmten Rechtsgeschäften mitwirken. Zu ihren Aufgaben gehören etwa die Mitwirkung bei der Ausarbeitung und beim Abschluss von Verträgen, die Beglaubigung und Beurkundung von Rechtsgeschäften (z.B. Verträge, Testamente), die Bestätigung der Echtheit von Dokumenten und vieles mehr. Die Büro- und Verwaltungsarbeiten in einer Rechtskanzlei erfordern zahlreiche Spezialkenntnisse im Anwalts- oder Notariatswesen, so dass hier die übliche Büroausbildung nicht ausreicht. Die RechtskanzleiassistentInnen sind in diesen Bereichen geschult.

Für RechtskanzleiassistentInnen ist der richtigen Umgang mit den KundInnen der Rechtskanzlei besonders wichtig. Sie begrüßen die MandantInnen bzw. deren rechtliche Vertreter angemessen und kommunizieren gewandt mit Gerichten und Behörden. Im Gespräch mit den MandantInnen ist die sprach- und fachgerechte Ausdrucksweise und die Erteilung zielgerichteter Auskünfte entscheidend. Die Auskunftserteilung der RechtskanzleiassistentInnen umfasst den Aufgabenbereich und die Dienstleistungsangebote der jeweiligen Rechtskanzlei sowie Auskünfte, die von rechnergestützten öffentlichen Registern abgefragt werden können, z.B. Grundbuch. Rechtsauskünfte dürfen sie allerdings nicht erteilen.

RechtskanzleiassistentInnen müssen genauestens mit der österreichischen Rechtsordnung vertraut sein, ebenso mit dem Aufbau der Behörden und der Gerichte, mit den Aufgaben und dem Aufbau der Rechtspflege und mit den einschlägigen Gerichtszweigen.

Di ...

Kanzleiassistent - Notariat, Kanzleiassistentin - Notariat

  • Fingerfertigkeit: Maschinschreiben bzw. Bedienen der Computer-Tastatur
  • mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Arbeiten im betrieblichen Rechnungswesen; Erledigen des Zahlungsverkehrs
  • Organisationstalent: Büroorganisation; Materialverwaltung; Terminvereinbarung mit Klienten; Organisieren von Dienstreisen und Veranstaltungen
  • Kontaktfähigkeit: Empfangen der Klienten; Erteilen von Auskünften; Kontakt zu Gerichten, Behörden, Mandanten usw.
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten im Team mit Notariats-Leitung und Sekretariat
  • Sprachfertigkeit mündlich: Klientenempfang; Erteilen von Auskünften; Kommunikation mit Gerichten, Behörden, Mandanten usw.
  • Sprachfertigkeit schriftlich: Formulieren von Geschäftsbriefen, Protokollen, Dokumenten usw.
  • logisch-analytisches Denken: betriebliches Rechnungswesen; zielgerichtete Auskunftserteilung
  • Merkfähigkeit: Merken zahlreicher Fakten und Daten, z.B. Namen und Daten von Klienten
  • generelle Lernfähigkeit: regelmäßiges Aneignen von Kenntnissen über neue Entwicklungen, z.B. gesetzliche Änderungen, Bürogeräte und -materialien, EDV-Programme, Klienten-Anliegen usw.


Kanzleiassistent - Rechtsanwaltskanzlei, Kanzleiassistentin - Rechtsanwaltskanzlei

  • Fingerfertigkeit: Maschinschreiben bzw. Bedienen der Computer-Tastatur
  • mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Arbeiten im betrieblichen Rechnungswesen; Erledigen des Zahlungsverkehrs
  • Organisationstalent: Büroorganisation; Materialverwaltung; Terminvereinbarung mit Klienten; Organisieren von Dienstreisen und Veranstaltungen
  • Kontaktfähigkeit: Empfangen der Klienten; Erteilen von Auskünften; Kontakt zu Gerichten, Behörden, Mandanten usw.
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten im Team mit Rechtsanwälten und Sekretariat
  • Sprachfertigkeit mündlich: Klientenempfang; Erteilen von Auskünften; Kommunikation mit Gerichten, Behörden, Mandanten usw.
  • Sprachfertigkeit schriftlich: Formulieren von Geschäftsbriefen, Protokollen, Dokumenten usw.
  • logisch-analytisches Denken: betriebliches Rechnungswesen; zielgerichtete Auskunftserteilung
  • Merkfähigkeit: Merken zahlreicher Fakten und Daten, z.B. Namen und Daten von Klienten
  • generelle Lernfähigkeit: regelmäßiges Aneignen von Kenntnissen über neue Entwicklungen, z.B. gesetzliche Änderungen, Bürogeräte und -materialien, EDV-Programme, Klienten-Anliegen usw.

RechtskanzleiassistentInnen arbeiten im Sekretariat von Rechtskanzleien (Anwaltskanzleien, Notariate). Rechtskanzleien sind häufig Kleinbetriebe mit nur einigen wenigen Beschäftigten. Das Lehrstellenangebot hat sich zuletzt gut entwickelt; jedenfalls dürfte zumindest in Anwaltskanzleien ein erheblicher Bedarf an diesen Fachkräften bestehen. Damit können die künftigen Beschäftigungsaussichten für den neuen Lehrberuf "RechtskanzleiassistentIn" als günstig beurteilt werden.

Der Beruf ist Frauen und Männern gleichermaßen zugänglich. Der Vorläuferberuf KanzleiassistentIn - Rechtsanwaltskanzlei wurde jedoch großteils von weibliche Lehrlingen erlernt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "RechtskanzleiassistentIn", dem der Beruf "RechtskanzleiassistentIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:
In folgenden Bundesländern befinden sich Berufsschulen für den Lehrberuf:
Quelle: Berufsschulverzeichnis des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

RechtskanzleiassistentIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Rechtsanwaltskanzleien - alle Bundesländer außer Tirol und Wien (gemäß Entlohungsrichtline des Österreichischen Rechstanwaltskammertages ÖRAK) (Angestellte) 01.01.2017
Rechtsanwaltskanzleien TIROL (Angestellte) 01.01.2017
Rechtsanwaltskanzleien WIEN - ACHTUNG: Gültig erst ab 1. Oktober 2017!!! (Angestellte) 01.10.2017
Notariate WIEN, NIEDERÖSTERREICH und BURGENLAND (Angestellte) 01.01.2018
Notariate OBERÖSTERREICH (Angestellte) 01.03.2017
Notariate SALZBURG (Angestellte) 01.01.2017
Notariate TIROL, VORARLBERG (Angestellte) 01.01.2017
Notariate KÄRNTEN und STEIERMARK: Die Kollektivverträge enthalten KEINE Lehrlingsentschädigung! Diese muss daher zwischen Lehrbetrieb und Lehrling frei vereinbart werden! (Angestellte)
RechtskanzleiassistentIn (inkl. Doppellehren)
In den angeführten Werten sind auch die Lehrlingszahlen der Vorläufer-Lehrberufe "KanzleiassistentIn - Notariat" und "KanzleiassistentIn - Rechtsanwaltskanzlei" enthalten!
Anz./Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
männlich 12 17 16 17 15 18 19 18 17 12
weiblich 203 220 218 215 211 185 161 149 141 127
gesamt 215 237 234 232 226 203 180 167 158 139
Frauenanteil 94,4% 92,8% 93,2% 92,7% 93,4% 91,1% 89,4% 89,2% 89,2% 91,4%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
RechtskanzleiassistentIn
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
Archiv-, Bibliotheks- und Informationsassistent/in nein
Bankkaufmann/-frau nein
Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau nein
Betriebslogistikkaufmann/-frau nein
Buch- und Medienwirtschafter/in - Buch- und Musikalienhandel nein
Buch- und Medienwirtschafter/in - Buch- und Pressegroßhandel nein
Buch- und Medienwirtschafter/in - Verlag nein
Bürokaufmann/-frau ja <
Drogist/in nein
Einkäufer/in nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Allgemeiner Einzelhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Baustoffhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Einrichtungsberatung nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Eisen- und Hartwaren nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Elektro-Elektronikberatung nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Feinkostfachverkauf nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Gartencenter nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Kraftfahrzeuge und Ersatzteile nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Lebensmittelhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Parfümerie nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schuhe nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Sportartikel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Telekommunikation nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Textilhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Uhren- und Juwelenberatung nein
Finanz- und Rechnungswesenassistent/in nein
Finanzdienstleistungskaufmann/-frau nein
Großhandelskaufmann/-frau nein
Hotel- und Gastgewerbeassistent/in nein
Hotelkaufmann/-frau nein
Immobilienkaufmann/-frau nein
Industriekaufmann/-frau nein
Medizinproduktekaufmann/-frau nein
Mobilitätsservicekaufmann/-frau nein
Personaldienstleistungsassistent/in nein
Pharmazeutisch-kaufmännische/r Assistent/in nein
Reisebüroassistent/in nein
Speditionskaufmann/-frau nein
Speditionslogistiker/in nein
Sportadministrator/in nein
Steuerassistent/in nein
Versicherungskaufmann/-frau nein
Verwaltungsassistent/in nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz
< Die LAP im beschriebenen Lehrberuf ersetzt die LAP des verwandten Lehrberufs.

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Normalformen (für 14-Jährige):

Sonderformen (für Erwachsene), die auch als Weiterbildung für LehrabsolventInnen geeignet sind:

Weiterbildungskurse für viele Tätigkeitsbereiche der RechtskanzleiassistentInnen werden vor allem von Berufsförderungsinstitut (bfi) und Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) angeboten. In Frage kommen vor allem kaufmännische und betriebswirtschaftliche Kurse, Kurse über neue gesetzliche Bestimmungen oder spezielle EDV-Kurse (z.B. neue Rechtsdatenbanken, neue Bürosoftware usw.).

Eine weiterführende Bildungsmöglichkeit zur Erreichung eines höheren Bildungsabschlusses bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen kaufmännischer Lehrberufe ist vor allem die zur Reife- und Diplomprüfung führende Handelsakademie für Berufstätige (4 Jahre); an einigen Standorten (Salzburg, Graz, Wien 5) wird ein einjähriger "Vorbereitungslehrgang für Berufstätige für den Eintritt in den 3. Jahrgang der Handelsakademie für Berufstätige" angeboten.

Die Aufstiegsmöglichkeiten der RechtskanzleiassistentInnen sind eher begrenzt, da es sich bei den Rechtskanzleien in der Regel um Kleinbetriebe mit wenigen Beschäftigten handelt, so dass hier auch kaum Aufstiegspositionen vorhanden sind. In größeren Kanzleien können RechtskanzleiassistentInnen zu ChefsekretärInnen oder Bürovorständen aufsteigen.

Die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für RechtskanzleiassistentInnen im Handelsgewerbe; das Handelsgewerbe ist ein freies Gewerbe und erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Büro (Folder)
Reihe: Jobchancen Lehre
Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Büro, Verwaltung, Organisation, Seite 45
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Menschen, Kinder, Kommunikation, Seite 104
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen