Ausbildungsform auswählen

PhonotypistIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.310,- bis € 1.740,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

PhonotypistInnen sind vor allem mit der Korrespondenz verschiedener Einrichtungen betraut.

Sie verfassen Schreiben nach Phonodiktat oder Stichworten, schreiben Briefe und korrigieren Schreiben unter Anwendung der jeweiligen (z.B. medizinischen) Nomenklatur. PhonotypistInnen sind in der Lage, spezifische Texte häufig unter Zeitdruck zu transkribieren, also in Schriftform zu übertragen. Oft müssen sie aus Stichworten und Phrasen korrekte Texte ausformulieren. Zudem archivieren sie den Schriftverkehr und sind meist für die Versendung per Mail, Serienbrief etc. zuständig. Sie verfügen über EDV Kenntnisse (z.B. MS Office, Exel, Access sowie CMS bzw Typo3)

PhonotypistInnen erledigen manchmal auch allgemeine Sekretariatstätigkeiten, wie etwa die Planung und Überwachung von Terminen, die Bearbeitung der Post sowie die Verwaltung des Büromaterials. Sie können auch als Abwesenheitsvertretung für SekretariatsmitarbeiterInnen eingesetzt werden.

PhonotypistInnen können auch im Rahmen von Messen, Ausstellungen oder in Konferenzräumen, Forschungseinrichtungen etc. tätig sein. Dort wirken sie auch bei der Vorbereitung von Fachmeetings und Tagungen mit.

Siehe auch den Beruf AuftragssachbearbeiterIn oder den Lehrberuf Bürokaufmann/-frau.

Sattelfeste Rechtschreibung, Kenntnisse der deutschen Orthografie, schnelle Schreibgeschwindigkeit (250 Anschläge sind meist erwünscht), Interesse - je nach Branche - an technischen oder Umwelt-Themen, Immobilien, Werkstoffen, medizinische Themen o.A. Konzentrationsfähigkeit, Sorgfalt, sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Office-Software (Word, E-mail, Powerpoint etc.).

PhonotypistInnen müssen mit Diktiergeräten vertraut sein und eine Transkriptionstechnik beherrschen. Manchmal werden Fremdsprachenkenntnisse verlangt.

 

Beschäftigungsbereiche finden sich in vielen Bereichen der Wirtschaft, in Büros von Gewerbe-, Industrie- und Handelsunternehmen, Banken und Versicherungen sowie verschiedenen Institutionen und Organisationen im öffentlichen Dienst bzw. Verwaltung.

Häufig werden rechtsanwaltliche oder medizinische Schreibkräfte gesucht (z.B. in Akut- und Rehabilitationskliniken, wo es sich vorwiegend um Arztbriefe und Befunde nach Diktat, bzw. mit Spracherkennungssystem handelt).

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Schreibkraft (m/w)", dem der Beruf "PhonotypistIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Oft wird eine Berufsausbildung als Kauffrau/-mann für Bürokommunikation oder zum/zur Sekretär/-in im Gesundheitswesen vorausgesetzt.

Ausbildungsgänge können auch der Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule (Handelsschule u.ä.), einer Handelsakademie oder einer HBLA bzw. eines entsprechenden Kollegs sein. Weitere Ausbildungsmöglichkeiten, aber auch Weiterbildungsalternativen sind vor allem ESA-Ausbildungen.

Viele Berufsbildungsinstitute bieten Aus- und Weiterbildungslehrgänge für Sekretär(e)innen an. Das Spektrum reicht von Einzelkursen (z.B. EDV, Verrechnungswesen, Gesprächsführung) bis hin zum kompletten Office-Management.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Je nach Tätigkeitsfeld können auch Kenntnisse in Bereichen wie Rechnungswesen, Kommunikation, Einkauf u.a. erforderlich sein. Es gibt dafür von Seiten der verschiedenen Schulungsträger zahlreiche Weiterbildungsangebote in Bereichen wie Bürosoftware, Büroorganisation, Fremdsprachen sowie Führungs-Assistenz und insbesondere Office-Management.

Aufstiegsfunktionen in diesem Bereich sind Assistenz der Geschäftsführung, ChefsekretärIn oder BüroleiterIn. Bei entsprechender beruflicher Verwendung gibt es auch Karrieremöglichkeiten als Projectmanagers, Supervisors, Administrators oder in Senior-Funktionen.

Leitende MitarbeiterInnen (z.B. Projectmanagers, Supervisors, Administrators) müssen vor allem über Teamkompetenz, Koordinations- und Kommunikationsfähigkeit verfügen. Darüber hinaus sind technische Kenntnisse und Fertigkeiten (vor allem IT, EDV) erforderlich

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen