Ausbildungsform auswählen

AssistentIn für Qualitätsplanung

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.610,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

QualitätsplanerInnen beschäftigen sich mit der Festlegung und Kontrolle von Standards für betriebliche Leistungen für das Qualitätsmanagement.

In Unternehmen werden qualitätsbezogene Aktivitäten und Zielsetzungen als Steuerungs- und Optimierungsinstrument betrachtet. Speziell in der Serienfertigung geht es auch um Fragen der Gewährleistung und Produkthaftung für die EndverbraucherInnen. In der Qualitätssicherung unterscheidet man zwischen den drei Bereichen Qualitätsplanung, Qualitätssteuerung (Regelungen) und Qualitätskontrolle (Qualitätsprüfung).

Vor allem WirtschaftsingenieurInnen befassen sich mit diesem Gebiet. Denn die Steuerung und Optimierung findet sowohl im strategischen Bereich des Unternehmens als auch auf der operativen Ebene stattf (vgl. VWI, Verband deutscher Wirtschaftsingenieure).

AssistentInnen unterstützen QualitätsplanerInnen bei der Kommunikation zu KundInnen und LieferantInnen sowie bei der

  • Planung und Umsetzung der Qualitätsanforderungen innerhalb eines Projektes
  • Entwicklung und Koordination entsprechender Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung mit den Fachabteilungen (Auswertung, Ursachenanalyse, Behebung, Vermeidung)
  • Vorbereitung von Materialprüfungen
  • Erstellung der Qualitäts-Dokumentation im Rahmen von Neu- und Änderungsprojekten
  • Durchführung von Prozessfreigabeaudits
  • Unterstützung bei der MitarbeiterInnenschulung und -sensibilisierung

 

Qualitätsmanagement hat sehr viel mit Mitarbeitermotivation, Corporate Social Responsibility (Unternehmerische Sozialverantwortung) und Corporate Identity - das ist das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit - zu tun.

Zum Aufgabenbereich kann auch die Mitwirkung beim technischen Risikomanagement zählen.

Siehe auch den Kernberuf WirtschaftsingenieurIn und QualitätsauditorIn.

Interesse für technische, betriebswirtschaftliche und betriebsinformatische Problemstellungen sowie

  • Analytisches Denkvermögen
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Kreativität
  • Strukturierte, genaue Arbeitsweise
  • Gutes Auftreten und Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Organisationsgeschick: Z.B. Mitarbeiterschulungen und Kundentermine

 

Der Beruf erfordert den fundierten Umgang mit Softwaretools: Für Analysen, Simulationen und Statistik sowie Weiterbildungsbereitschaft für berufsspezifische Rechtsgrundlagen.

Im Beruf ist oft Durchsetzungsstärke und Argumentationsfähigkeit nötig um die MitarbeiterInnen zu motivieren, bestehende Sicherheitsvorschriften und interne Compliance-Vorgaben einzuhalten!

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei gewerblichen und industriellen Betrieben in den verschiedenen Abteilungen, aber auch in Stabsstellen. Arbeitsmöglichkeiten: Z.B. Technische Prüfung und Kontrolle, Mitarbeit in Ingenieurbüros, Unterricht an technischen Schulen oder Mitarbeit in technischen Verlagen.

Die Aufgabenfelder reichen - je nach Qualifikation - von speziellen Bereichen (z.B. Personal, Produktion, Logistik) bis hin zur Mitwirkung bei zentralen Managementpositionen.

AbsolventInnen einer HTL kann die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden (Nachweis über Ausbildung und Praxis erforderlich!).

Fachleute können eine beratende Tätigkeit als Teilbereich der Unternehmensberatung anstreben (selbständig oder in entsprechenden Unternehmen angestellt) oder als GutachterIn.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "QualitätssicherungstechnikerIn", dem der Beruf "AssistentIn für Qualitätsplanung" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

WirtschaftsingenieurInnen im Bereich Qualitätsplanung arbeiten bereichsübergreifend und verbinden Kenntnisse aus den Betriebs-, Volks- und Rechtswissenschaften mit natur- und ingenieurwissenschaftlichem Know-how. Nötig sind in jedem Fall fundierte Kenntnisse im Bereich Qualitätsmanagement und Prozessmanagement.

QualitätsplanerIn kein erlernbarer Beruf, sondern eine Funktion, welche üblicherweise eine mehrjährige Berufserfahrung in der Qualitätssicherung in einem produzierenden Unternehmen voraussetzt.

Eine fundierte technische Ausbildung in Kombination mit einer methodischen Ausbildung in der Qualitäts-Technik bzw. als Qualitätsfachkraft kann sich als vorteilhaft erweisen.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Zusatz- und Weiterbildungsmaßnahmen gibt es unter anderem in den Bereichen Sicherheitstechnik, Qualitätsmanagement, Arbeitszeitermittlung. Je nach Ausbildungsschritt werden dafür zusätzliche Berufstitel erlangt (z.B. Auditor; Industrial Engineer).

Lehrgänge: Z.B. Qualitätsmanagement, Management für Technik im Gesundheitswesen, Innovations-, Produkt- und Prozessmanagement, Arbeitsorganisation, technisches Management,Technologiemanagement Professional MSc Management und IT - Fachvertiefung Industrial Engineering.

Ein spezielles Beispiel ist auch die sogenannte REFA-Ausbildung: REFA umfasst ein umfangreiches Ausbildungsprogramm, wobei jeder Qualifikationsschritt mit einer international anerkannten und einheitlichen Urkunde (REFA-Schein) bestätigt wird.

Für leitende Funktionen sowie bei Auslandsvorhaben sind Fremdsprachenkenntnisse unabdingbar. Für Tätigkeiten im Ausland ist die Berufsbezeichnung EURO-IngenieurIn von Bedeutung, die voraussichtlich für Tätigkeiten bei internationalen Ausschreibungen und Projekten im technischen Bereich von Bedeutung sein werden.

Weitere berufliche Entwicklungsperspektiven bieten auch die Berufsbilder von Auditors oder Industrial Engineers. Darüber hinaus bestehen berufliche Entwicklungsmöglichkeiten wie Unternehmens- und Betriebsberatung sowie Projektcoaching.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen