Zahntechnisch(er/e) FachassistentIn

Berufsbereiche: Gesundheit und Medizin
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung (Lehrlingseinkommen)
Lehrzeit: 3 Jahre Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.310,- bis € 1.550,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Dieser neue Lehrberuf kann seit 1. Juni 2018 erlernt werden. Er entspricht weitgehend dem 4-jährigen Lehrberuf "ZahntechnikerIn", der allerdings zusätzliche Ausbildungsinhalte umfasst, vor allem die Anwendung digitaler Techniken in der Zahntechnik (z.B. 3D-Druck).

ACHTUNG: Diese 3-jährige Ausbildung ist eine befristete Übergangslösung für Zahntechnik-Betriebe, die derzeit noch nicht mit digitaler Technik arbeiten, und kann daher nur bis zum 31. Mai 2023 begonnen werden! Danach erfolgt die Zahntechnik-Ausbildung wieder allein im 4-jährigen Lehrberuf "ZahntechnikerIn". AbsolventInnen der 3-jährigen Ausbildung können mit einer Zusatzprüfung über die Anwendung digitaler Techniken in der Zahntechnik die Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf "ZahntechnikerIn" erlangen.

Tätigkeitsmerkmale

Der Lehrberuf ZahntechnischeR FachassistentIn ist dem Lehrberuf ZahntechnikerIn ähnlich. Die wesentlichen Tätigkeiten wie beim Lehrberuf ZahntechnikerIn beschrieben werden auch im Lehrberuf ZahntechnischeR Fachassistent vermittelt. Ein wesentlicher Unterschied zum Lehrberuf ZahntechnikerIn ist der Wegfall der digitalen Inhalte und Verfahren wie beispielsweise der 3D-Druck.

Durch die Berufsausbildung im Lehrbetrieb und in der Berufsschule sollen ausgebildete Lehrlinge in der Lage sein, die nachfolgenden Tätigkeiten fachgerecht, selbstständig und eigenverantwortlich auszuführen:

  • Anfertigen und Auswerten von Skizzen und Zeichnungen für zahntechnische Arbeiten,
  • Herstellen von Registrierbehelfen sowie jeglicher Art von Modellen,
  • Anwenden von zahntechnischen Verbundtechnologien Anwenden von Guss- und Presstechniken diverser zahntechnischer Materialien,
  • Durchführen von Reparaturen und Wiederinstandsetzen von herausnehmbarem Zahnersatz,
  • Herstellen von Teil- und Totalprothesen für Oberkiefer und Unterkiefer samt aller dafür erforderlichen Prozessschritte,
  • Umstellen von Zähnen und Planen von kieferorthopädischen Behandlungen,
  • Anfertigen von therapeutischen Behelfen und kieferorthopädischen Geräten,
  • Anwenden feinmechanischer Techniken,
  • Modellieren von Stiftaufbauten, Kronen und Brücken sowie von mehrflächigen Gussfüllungen,
  • Anfertigen von festsitzendem Zahnersatz wie Teilkronen, Kronen und Brücken, Herstellen von Teil- und Vollverblendungen,
  • Ausführen von Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Hygienevorschriften, Normen und Umweltstandards.

ZahntechnikerInnen arbeiten in kleinen und mittleren Zahntechnikbetrieben, in zahntechnischen Labors sowie in zahnärztlichen Praxen von Kassenambulatorien und Spitälern. Auch die Dentalindustrie bietet Beschäftigungsmöglichkeiten. Die meisten Arbeitsplätze gibt es in Städten.

Da die Lebenserwartung der Menschen steigt und das Gesundheitsbewusstsein zunimmt, werden in Zukunft mehr Fachkräfte im Gesundheitsbereich gebraucht. Die Zahntechnikbranche entwickelt sich insgesamt positiv. Daher sind die Berufsaussichten in diesem Bereich vermutlich sehr gut.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "ZahntechnikerIn", dem der Beruf "Zahntechnisch(er/e) FachassistentIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Zahntechnisch(er/e) FachassistentIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Zahntechnikergewerbe (Arbeiter)
gültig ab 01.12.2019
01.12.2019
Sozialversicherungsträger - Zahntechnische/r Fachassistent/in (Angestellte)
gültig ab 01.01.2020
01.01.2020
Zahntechnisch(er/e) FachassistentIn (inkl. Doppellehren)
Dieser Lehrberuf wurde erst am 1.6.2018 eingerichtet!
Anz./Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
männlich k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 2 6
weiblich k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 6 14
gesamt k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 8 20
Frauenanteil k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 75,0% 70,0%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
Zahntechnisch(er/e) FachassistentIn
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
ZahntechnikerIn ja >
Zahnärztlich(er/e) FachassistentIn nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz
> Die LAP des verwandten Lehrberufs ersetzt die LAP im beschriebenen Lehrberuf

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus dem Bereich "Gesundheit und Medizin" anzeigen