Ausbildungsform auswählen

Immobilienkaufmann/-frau

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Die Immobilienbranche ist stets im Wachsen. Das liegt unter anderem an der Immobilienverwaltung, die sich mit der Werthaltung von Immobilien befasst. Immobilienkaufleute sind in den Bereichen Büro Verwaltung und Beratung tätig, bzw. arbeiten im kaufmännischen Bereich der Immobilienwirtschaft. Der Lehrberuf kombiniert eine Ausbildung für das Büro mit allen grundlegenden Belangen der Immobilienverwaltung und -vermittlung.

Immobilienkaufleute vermitteln Immobilienobjekte. Das sind Grundstücke, Gebäude und Wohnungen. Diese können vermietet, verpachtet oder verkauft werden. Weil Immobilienkaufleute sehr engen Kundenkontakt haben, spielt neben der Beratung auch die Vertrauenswürdigkeit eine große Rolle. Bei all ihren Tätigkeiten müssen Immobilienkaufleute darauf achten, den Datenschutz und die Sicherheit der ihnen anvertrauten Daten zu wahren. Sie betreuen ihre KundInnen mit Unterstützung von Kundenkarteien. Dabei nutzen sie computergestützte Informations- und Kommunikationssysteme. Sie erledigen den Telefon- und Postverkehr, bearbeiten Anfragen und Aufträge und vereinbaren Geschäftsbedingungen.

Nach innerbetrieblichen Vorgaben verwalten sie Immobilien und sorgen für deren Bestandspflege. Sie führen die Grundstücks-, Gebäude-, Wohnungs-, Miet- und Pachtakten. Außerdem bereiten sie Analysen und Bewertungen von Immobilienobjekten vor und erstellen Verwertungskonzepte. Das bedeutet, dass die Immobilienkaufleute entscheiden, in welcher Weise Immobilienobjekte am besten genützt werden. Sie bewerten die Immobilien nach deren Lage, Art, Beschaffenheit, Nutzungsmöglichkeiten und Ertrag. Danach erstellen sie die Immobilien-Annoncen. Manchmal müssen sie auch Sanierungsmaßnahmen veranlassen, wobei sie Reparaturmeldungen veranlassen und Instandhaltungsaufträge vergeben. Dabei achten sie auf Umwelt schonende und Energie sparende bauliche Maßnahmen.

Schließlich gehört es zu ihren Aufgaben, Vertragsabschlüsse vorzubereiten und bei der Abwicklung des Kaufs mitzuwirken. Dabei müssen die Immobilienkaufleute die Erstellung von Finanzierungskonzepten vorbereiten, die Versicherungs-, Bank- und Behördenangelegenheiten erledigen, die anfallenden Arbeiten im Zahlungsverkehr durchführen, also Buchführung, Kostenrechnung und Lohnverrechnung beherrschen. Immobilienkaufleute verfügen über Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen von Kauf-, Verkauf-, Miet- und Pachtverträgen und die Maklervertragsbedingungen.

Auch bei Beendigung von Bestandsverhältnissen oder Eigentümerwechseln schließen sie die Verträge ab.

Die Immobilienbranche ist stets im Wachsen. Das liegt unter anderem an der Immobilienverwaltung, die sich mit der Werthaltung von Immobilien befasst. Immobilienkaufleute sind in den Bereichen Büro Verwaltung und Beratung tätig, bzw. arbeiten im kaufmännischen Bereich der Immobilienwirtschaft. Der Lehrberuf kombiniert eine Ausbildung für das Büro mit allen grundlegenden Belangen der Immobilienverwaltung und -vermittlung.

Immobilienkaufleute vermitteln Immobilienobjekte. Das sind Grundstücke, Gebäude und Wohnungen. Diese können vermietet, verpachtet oder verkauft werden. Weil Immobilienkaufleute sehr engen Kundenkontakt haben, spielt neben der Beratung auch die Vertrauenswürdigkeit eine große Rolle. Bei all ihren Tätigkeiten müssen Immobilienkaufleute darauf achten, den Datenschutz und die Sicherheit der ihnen anvertrauten Daten zu wahren. Sie betreuen ihre KundInnen mit Unterstützung von Kundenkarteien. Dabei nutzen sie computergestützte Informations- und Kommunikationssysteme. Sie erledigen den Telefon- und Postverkehr, bearbeiten Anfragen und Aufträge und vereinbaren Geschäftsbedingungen.

Nach innerbetrieblichen Vorgaben verwalten sie Immobilien und sorgen für deren Bestandspflege. Sie führen die Grundstücks-, Gebäude-, Wohnungs-, Miet- und Pachtakten. Außerdem bereiten sie Analysen und Bewertungen von Immobilienobjekten vor und erstellen Verwertungskonzepte. Das bedeutet, dass die Immobilienkaufleute entscheiden, in welcher Weise Immobilienobjekte am besten genützt werden. Sie bewerten die Immobilien nach deren Lage, Art, Beschaffenheit, Nutzungsmöglichkeiten und Ertrag. Danach erstellen sie die Immobilien-Annoncen. Manchmal müssen sie auch Sanierungsmaßnahmen veranlassen, wobei sie Reparaturmeldungen veranlassen und Instandhaltungsaufträge vergeben. Dabei achten sie auf Umwelt schonende und Energie sparende bauliche Maßnahmen.

Schließlich gehört es zu ihren Aufgaben, Vertragsabschlüsse vorzubereiten und bei der Abwicklung des Kaufs mitzuwirken. Dabei müssen die ...

  • Fingerfertigkeit: Bedienen der Computertastatur bei Eingabe und Auswertung von Texten und Daten
  • mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Durchführen und Kontrollieren zahlreicher kaufmännischer und statistischer Berechnungen
  • Organisationstalent: Büro- und Verwaltungsarbeiten, Mitwirken an zahlreichen Maßnahmen der Immobilienvermittlung und Bestandspflege
  • Kontaktfähigkeit: kundenorientierte Informations- und Beratungstätigkeiten
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Arbeiten im Team
  • Sprachfertigkeit mündlich: Kundenberatung und -information
  • Sprachfertigkeit schriftlich: Formulieren von Geschäftsbriefen, Angeboten, Inseraten usw.
  • logisch-analytisches Denken: Mitwirken an der Bewertung von Immobilien, Vergleichen verschiedener Angebote und Finanzierungskonditionen
  • Selbständigkeit: Abwickeln von Geschäftsfällen, Kundenberatung
  • generelle Lernfähigkeit: regelmäßige Weiterbildung über Neuerungen auf dem Immobiliensektor, bei einschlägigen Rechtsvorschriften, Finanzierungsmöglichkeiten usw.

Betriebe/Lehrbetriebe: Als Ausbildungs- und Beschäftigungsbetriebe für Immobilienkaufleute kommen vor allem Immobilienmaklerbetriebe, Immobilienverwaltungsfirmen wie z.B. Hausverwaltungen sowie ImmobilientreuhänderInnen in Frage. Zum Teil bieten auch Banken und Versicherungen sowie Unternehmen anderer Wirtschaftsbereiche, die im Immobiliengeschäft tätig sind, Beschäftigungsmöglichkeiten.

Lehrstellensituation: Die Zahl der Lehrlinge ist in den letzten Jahren gesunken, hat sich seit 2015 aber stabilisiert. Jährlich stehen insgesamt in etwa 130 Person österreichweit als Lehrlinge in Ausbildung.

Unterschiede nach Geschlecht: Der Lehrberuf ist bei Frauen beliebter als bei Männern. Etwa zwei Drittel der Lehrlinge sind weiblich.

Berufsaussichten: In Verbindung mit der großen Nachfrage nach Wohnimmobilien, z.B. auch als Geldanlage, entwickelt sich der Immobilienmarkt positiv. Kompetente Immobilienfachleute werden in der Branche daher gesucht.

Beschäftigungsaussichten: Die Berufs- und Beschäftigungsaussichten für Immobilienkaufleute mit Lehrausbildung sind stabil. Die Lehre bietet eine fundierte allgemeine kaufmännische Büroausbildung, sodass auch eine Beschäftigung in anderen Wirtschaftszweigen möglich ist.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Immobilienkaufmann/-frau", dem der Beruf "Immobilienkaufmann/-frau" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

Immobilienkaufmann/-frau
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Immobilienverwalter (Angestellte) 01.01.2018
Gemeinnützige Wohnungswirtschaft (Angestellte) 01.04.2018
Gemeinde WIEN (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge); die angeführten Werte enthalten die monatliche Pauschalabgeltung für Nebengebühren (Gemeindebedienstete) 01.11.2017
Bundesimmobiliengesellschaft (ÖBIG) (Angestellte) 01.01.2018
Fonds Soziales Wien (FSW) (Angestellte) 01.07.2018
Immobilienkaufmann/-frau (inkl. Doppellehren)
Anz./Jahr 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
männlich 58 70 59 56 50 53 50 50 42 44
weiblich 105 105 109 102 115 111 102 82 84 85
gesamt 163 175 168 158 165 164 152 132 126 129
Frauenanteil 64,4% 60,0% 64,9% 64,6% 69,7% 67,7% 67,1% 62,1% 66,7% 65,9%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
Immobilienkaufmann/-frau
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
Archiv-, Bibliotheks- und InformationsassistentIn nein
Bankkaufmann/-frau nein
Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau nein
Betriebslogistikkaufmann/-frau nein
Buch- und MedienwirtschafterIn - Buch- und Musikalienhandel nein
Buch- und MedienwirtschafterIn - Buch- und Pressegroßhandel nein
Buch- und MedienwirtschafterIn - Verlag nein
Bürokaufmann/-frau ja <
DrogistIn nein
E-Commerce-Kaufmann/-frau nein
EDV-Kaufmann/-frau nein
EinkäuferIn nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Baustoffhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Einrichtungsberatung nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Eisen- und Hartwaren nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Elektro-Elektronikberatung nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Feinkostfachverkauf nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Gartencenter nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Kraftfahrzeuge und Ersatzteile nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Lebensmittelhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Parfümerie nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Schuhe nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Sportartikel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Telekommunikation nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Textilhandel nein
Einzelhandelskaufmann/-frau - Schwerpunkt Uhren- und Juwelenberatung nein
Finanz- und RechnungswesenassistentIn nein
Finanzdienstleistungskaufmann/-frau nein
Foto- und Multimediakaufmann/-frau nein
Großhandelskaufmann/-frau nein
Hotel- und GastgewerbeassistentIn nein
Hotelkaufmann/-frau nein
Industriekaufmann/-frau nein
Medizinproduktekaufmann/-frau nein
Mobilitätsservicekaufmann/-frau nein
PersonaldienstleistungsassistentIn nein
Pharmazeutisch-kaufmännisch(er/e) AssistentIn nein
RechtskanzleiassistentIn nein
ReisebüroassistentIn nein
Speditionskaufmann/-frau nein
SpeditionslogistikerIn nein
SportadministratorIn nein
SteuerassistentIn nein
Versicherungskaufmann/-frau nein
VerwaltungsassistentIn nein
Waffen- und MunitionshändlerIn nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz
< Die LAP im beschriebenen Lehrberuf ersetzt die LAP des verwandten Lehrberufs.

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Normalformen (für 14-Jährige):

Sonderformen (für Erwachsene), die auch als Weiterbildung für LehrabsolventInnen geeignet sind:

Zur Weiterbildung und Höherqualifizierung der Immobilienkaufleute werden von der Immobilienwirtschaft Kurse, Seminare oder Lehrgänge (z.T. innerbetrieblich) durchgeführt. Die Kurse umfassen vor allem Themen wie z.B.: Neue Entwicklungen am Immobiliensektor; Neuerungen bei einschlägigen Rechtsvorschriften; Finanzierungsmöglichkeiten; neue Serviceangebote und entsprechenden Marketing-Strategien; Persönlichkeitsbildung und Verkaufstraining (z.B. Gesprächsführung, Verkaufspsychologie); allgemeine kaufmännische, betriebswirtschaftliche und organisatorische Themen; neue Entwicklungen in der EDV usw. Einschlägige kaufmännische Weiterbildungsmöglichkeiten bieten auch das Berufsförderungsinstitut (bfi) und das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) an.

Aufstiegsmöglichkeiten:

Immobilienkaufleute können vor allem durch die Übernahme von übergeordneten Aufgaben der Planung, der Betriebsorganisation und Personalführung, des Marketing und im Finanzierungsbereich beruflich aufsteigen; Aufstiegspositionen sind z.B. "AbteilungsleiterIn".

Selbstständige Berufsausübung:

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für Immobilienkaufleute im reglementierten Gewerbe "ImmobilientreuhänderIn (ImmobilienmaklerIn, ImmobilienverwalterIn, BauträgerIn)" (Befähigungsnachweis erforderlich).

Weiters können Immobilienkaufleute das Handelsgewerbe ausüben. Das Handelsgewerbe ist ein freies Gewerbe und erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Handel, Marketing, E-Commerce (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Handel und Export (Seiten 46-65), Seite 60
Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Büro, Verwaltung, Organisation, Seite 44
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Büro, Seite 24
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen