Ausbildungsform auswählen

Kindergartenpädagoge/-pädagogin für Sonderkindergartenpädagogik

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.210,- bis € 2.260,- * Arbeitsmarkttrend: stark steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

SonderkindergartenpädagogInnen betreuen, fördern und begleiten Kinder mit erhöhtem Förderbedarf.

Sie versuchen einen ganz normalen Tagesablauf für die Kinder im Kindergarten zu gestalten, wobei die speziellen Bedürnisse der einzelnen Kinder berücksichtigt werden. SonderkindergartenpädagogInnen setzen bei den Stärken, Begabungen, Kompetenzen und Ressourcen jedes einzelnen Kindes an. Die Kinder mit speziellen Förderbedarf werden vom jeweils aktuellen Entwicklungsstand ausgehend „abgeholt”. Für die Kinder werden nötigenfalls Förderkonzepte (Was braucht ein Kind, um z.B. gewisse Lernschritte vollziehen zu können?) entwickelt und umgesetzt.

Integrationsgruppen und integrativ geführte Gruppen in Kindergärten zeichnen sich dadurch aus, dass hier Kinder mit besonderen Bedürfnissen gemeinsam mit anderen Kindern den Tag verbringen. Dementsprechend werden diese Gruppen auch von SonderkindergartenpädagogInnen und KindergartenpädagogInnen (KindergärtnerInnen) gemeinsam betreut.

Zusätzlich gibt es in einigen Bundesländern noch die Möglichkeit, als mobile SonderkindergartenpädagogIn mehreren Kindergärten zur Verfügung zu stehen.

Voraussetzung zur Berufsausübung sind die Befähigungsprüfung bzw. die Diplomprüfung für Kindergartenpädagogik sowie die Absolvierung eines Lehrgangs (Diplomprüfung für Sonderkindergärten und Frühförderung).

 

Soziales Einfühlungsvermögen, Verantwortungs- und Wertbewusstsein, sehr gute Allgemeinbildung, Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit, emotionale Stabilität und Sensibilität, musische Begabung, Kreativität, Innovationsfähigkeit, Organisationstalent, Einsatzbereitschaft und körperliche Belastbarkeit.

Selbständigkeit (Erstellen und Durchführen von Programmen), generelle Lernfähigkeit.

SonderkindergartenpädagogInnen arbeiten in öffentlichen und privaten Kindergärten, die Integrationsgruppen oder heilpädagogische Gruppen führen. Sie sind im Angestelltenverhältnis sowohl als Teilzeit- als auch Vollzeitkräfte tätig.

Generell können Kinder- und JugendpädagogInnen bei einer Vielzahl an Einrichtungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden, von Jugend- und Interessenvertretungen, bei Religionsgemeinschaften sowie in Sportorganisationen Beschäftigung.

Berufliche Möglichkeiten bestehen auch im Therapiebereich, zum Teil auch im Tourismussektor (Kinderbetreuung, Jugendveranstaltungen). Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei betrieblichen Betreuungseinrichtungen, wie Betriebskindergärten.

Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen darüber hinaus durch selbständige Tätigkeit (Kindergarten) sowie eine Anzahl an beruflichen Spezialisierungsmöglichkeiten.

Durch den vermehrten Wiedereinstieg von Müttern in den Beruf, den damit verbundenen Trend zum Bedarf an Ganztagskindergärten und dem kostenlosen, verpflichtenden Kindergartenjahr für Fünfjährige, wird die pädagogische Betreuung von Kindern im Vorschulalter sehr stark am Arbeitsmarkt nachgefragt. Auch werden immer mehr Integrationsgruppen eingerichtet und die Zahl der Betreuungsplätze steigt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Elementarpädagoge/-pädagogin", dem der Beruf "Kindergartenpädagoge/-pädagogin für Sonderkindergartenpädagogik" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

KindergartenpädagogInnen werden grundsätzlich an den Bildungsanstalten für Elementarpädagogik - BAfEP ausgebildet (bis 2016 waren das Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik - BAKIP).

Seit 2018 gibt es den Bachelorstudiengang "Elementarpädagogik", der inzwischen an vielen Pädagogischen Hochschulen angeboten wird.

Dieses Studium richtet sich (vorerst) an berufstätige ElementarpädagogInnen und dauert sechs Semester. Voraussetzung ist eine Berufsberechtigung als Kindergartenpädagogin bzw. Kindergartenpädagoge, z.B. durch den Abschluss der fünfjährigen Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) oder des dreijährigen Kollegs. Nähere tagesaktuelle Infos bieten die Pädagogischen Hochschulen!

An manchen Päd. Hochschulen wird der Bachelorstudium "Elementarbildung - Inklusion und Leadership" angeboten.

An diversen Bildungsanstalten kann auch die Zusatzausbildung für Horte oder Früherziehung gewählt werden.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten für Kindergarten- und SozialpädagogInnen gibt es z.B. in Bereichen wie Spezialpädagogik, Therapie sowie Kunst und Kreativität.

Die Kursinhalte umfassen Bereiche wie Autismus, Früherziehung und Frühförderung, Gebärdensprache, Konduktive Mehrfachtherapie, Integrationslehrgang, LRS-Therapie, Medienerziehung, Psychotherapie und Pädagogik, Rhythmik, Sonderkindergartenpädagogik, Sonder- und Heilpädagogik sowie Tiergestützte Therapie.

 

 

Nach mehreren Dienstjahren besteht die Möglichkeit, KindergartenleiterIn zu werden. Ebenso steht nach Absolvierung einschlägiger Didaktikkurse eine Lehrtätigkeit an den Lehrgängen für Sonderkindergartenpädagogik offen.

Darüber hinaus gibt es für PädagogInnen generell auch berufliche Entwicklungsmöglichkeiten in den Bereichen Bildungspolitik, Bildungsverwaltung und Sozialmanagement. Der gesamte Aus- und Weiterbildungsbereich (inkl. Erwachsenenbildung und Freizeitpädagogik) bieten ebenfalls berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Soziales (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Kinder- und Jugendbetreuung, Seite 56
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" anzeigen