Ausbildungsform auswählen

Neuropsychologe/Neuropsychologin

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.850,- bis € 3.130,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Neuropsychologen/Neuropsychologinnen befasst sich mit Erkrankungen des Gehirns und Hirnfunktionsstörungen sowie deren Auswirkungen auf das (geistige) Leistungsvermögen, die Motivation, die Gefühle und das Verhalten.

Aufgabengebiete von Neuropsychologen/Neuropsychologinnen sind die testdiagnostische Abklärung kognitiver Funktionen, klinisch-neuropsychologische Behandlung und Beratung als auch neuropsychologische Rehabilitation.

Die klinische Neuropsychologie beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Schädigungen des Gehirns auf das menschliche Erleben und Verhalten. Klinische NeuropsychologInnen untersuchen die "höheren kognitiven Leistungen", wie Orientierung, Aufmerksamkeit und Konzentration, Lern- und Merkfähigkeit (Gedächtnis), visuelle Wahrnehmung, konstruktive Fähigkeiten, Sprachverständnis und -produktion, Lesen und Schreiben, schlussfolgerndes Denken, Planen und Problemlösen, intellektuelles Niveau sowie die Persönlichkeit und die Befindlichkeit des Menschen.

Dazu erfassen sie mittels spezieller standardisierter Verfahren (z.B. Computertests) sowohl Defizite als auch erhaltene Leistungen eines Patienten und ist Basis für eine gezielte Therapie. Einen besonderen Stellenwert nimmt auch die Verhaltensbeobachtung ein.

Siehe auch den Kernberuf Psychologie.

  • Gutes Auftreten
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Gute Beobachtungsgabe
  • Empathievermögen,
  • Psychische Stabilität
  • Gutes sprachliches Ausdrucksvermögen

 

Dieser Beruf unterliegt der regelmäßigen Fortbildungspflicht!

Berufsmöglichkeiten bestehen im klinischen Bereich, in Rehabilitationseinrichtungen und Heime, bei verschiedenen Beratungsstellen oder in Forschung und Lehre. PsychologInnen können auch – je nach fachlicher Spezialisierung – in der Markt- und Meinungsforschung, in der Unternehmensberatung, in der Erwachsenenbildung, in der öffentlichen Verwaltung, bei Interessenvertretungen, in Justizbehörden, in Verbänden und Organisationen Beschäftigung finden.

Stellen für PraktikantInnen für den Arbeitsbereich Neuropsychologie werden auch von den Universtitäten ausgeschrieben.

Die Österr. Akademie für Psychologie AAP führt auf ihrer Website eine Jobbörse.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe, Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin", dem der Beruf "Neuropsychologe/Neuropsychologin" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Für die Tätigkeit als Psychologin/Psychologe ist ein Diplom- oder Masterabschluss (300 ECTS) Voraussetzung. Informationen zur Berufsausbildung, Berufsausübung und zur Führung der Berufsbezeichnung "Psychologin" bzw. "Psychologe" stehen im Psychologengesetz.

Für den Erwerb der Berufsbezeichnung „Klinische Neuropsychologin/Klinischer Neuropsychologe“ ist die Absolvierung eines Curriculums notwendig. Der theoretische Teil ist berufsbegleitend und verpflichtend bei der Gesellschaft für Neuropsychologie Österreich (GNPÖ) zu absolvieren: Ausbildung mit Zertifizierung zum/zur Klinischen NeuropsychologIn.

Der praktische Ausbildungsteil erfolgt üblicherweise an einer neurologischen Abteilung.

 

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Infos zu Fort- und Weiterbildungsprogrammen bietet z.B. der Berufsverband Österr. PsychologInnen BÖP: Z.B. Forensische Psychologie/Gerichtspsychologie; Forensik.

In Österreich ist ab dem Zeitpunkt der Eintragung ist verpflichtend ein jährlicher Nachweis über 16 Stunden Fortbildung im neuropsychologischen Bereich zu erbringen, um weiterhin in der Liste der zertifizierten Klinischen Neuropsychologen zu verbleiben [Stand: 2019].

Darüberhinaus existiert eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten in Form von Universitätslehrgängen, Kursen, Seminaren, Ausbildungen, z.B. in den Bereichen Psychosoziales Gesundheitstraining, Mediation & Konfliktmanagement, Psychotraumatologie und Resilienz, Integrative Outdooraktivitäten und Neurorehabilitationswissenschaften.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Kultur- und Humanwissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Fundstelle: Psychologie
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" und "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen