Ausbildungsform auswählen

Lerncoach

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
Einstiegsgehalt lt. KV: ab € 2.250,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Lerncoaches helfen SchülerInnen und StudentInnen bei Lernschwierigkeiten. Sie stellen fest, wo Lernblockaden liegen und versuchen, gemeinsame Lösungen zu finden. Für einen besseren Lernerfolg braucht es oft nur eine geänderte Lernumgebung, eingeplante Lernpausen oder die optimale Aufteilung des Lernstoffs. Manchmal gibt es allerdings andere Gründe für schlechten Lernerfolg, z.B. Stress oder schlechte Konzentrationsfähigkeit. Lerncoaches finden eine Vielzahl an Problemlösungen für ihre KlientInnen. Sie fördern ihre Eigenverantwortlichkeit und Selbstorganisationsfähigkeit.
 

  • Begeisterungsfähigkeit
  • Didaktische Fähigkeiten
  • Durchsetzungsvermögen
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Psychische Belastbarkeit
  • Reaktionsfähigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Lerntherapeutische Praxen
  • Psychologische Beratungsstellen
  • Jugendorganisationen
  • Familienberatungsstellen
  • Bildungsberatungseinrichtungen

Im Bereich „Soziale Betreuung, Beratung und Therapie“ wird künftig mit einer durchweg stabilen Entwicklung gerechnet, gerade in der Kinder- und Jugendbetreuung.

Lerncoaches sind meist freiberuflich tätig, manchmal üben sie ihren Beruf in einem Angestelltenverhältnis aus, z.B. bei Aus- und Weiterbildungseinrichtungen oder Nachhilfeschulen.

Zusatzqualifikationen, z.B. in den Bereichen Legasthenie, Dyskalkulie und Hyperaktivität, können die Berufsaussichten verbessern.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "SozialberaterIn", dem der Beruf "Lerncoach" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Die Ausbildung ist nicht gesetzlich geregelt. Ideal ist eine Grundausbildung im sozialen oder pädagogischen Bereich. Es gibt aber auch spezielle Lehrgänge, z.B.:

  • bfi: "Lerncoach – Legasthenie- und DyskalkulietrainerIn"
    Dauer: 296 Unterrichtseinheiten
  • WIFI: "Ausbildung zum Diplomierten Lerncoach"
    Dauer: 88 Unterrichtseinheiten
  • Bildungsforum: "Lerncoach und LegasthenietrainerIn für Kinder und Jugendliche"
    Dauer: 104 Unterrichtseinheiten
Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" anzeigen