Start | ObduktionsassistentIn

Hinweis

Dieser Beruf ist eine Spezialisierung des Berufs DiplomierteR medizinischeR FachassistentIn (MFA). Weiterführende Informationen finden Sie in der Beschreibung von DiplomierteR medizinischeR FachassistentIn (MFA) (Mittlere/Höhere Schulen).

Dieser Beruf kann nur ausgeübt werden, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung abgeschlossen wurde. Auch die beruflichen Tätigkeiten orientieren sich an den gesetzlich vorgegebenen Inhalten der Ausbildung.

Tätigkeitsmerkmale

ObduktionsassistentInnen unterstützen PathologInnen oder GerichtsmedizinerInnen bei Obduktionen. Dabei handelt es sich um die Feststellung der Todesursache, indem die Leichen geöffnet werden und Gewebeproben oder Organe entnommen und untersucht werden. ObduktionsassistentInnen bringen die Verstorbenen von den Krankenzimmern und Operationssälen in die Räumlichkeiten, in denen Obduktionen durchgeführt werden oder bringen sie in den Kühlraum. Sie bereiten alle Instrumente und Werkzeuge vor, die für die Obduktion erforderlich sind, und reinigen und desinfizieren diese anschließend wieder.

ObduktionsassistentInnen assistieren bei der Entnahme von Gewebe und Organen, sie dokumentieren die Obduktion, z.B. mittels fotografischer Dokumentation, erstellen Protokolle und archivieren die Proben. Zudem unterstützen sie ÄrztInnen bei der Konservierung von Organen. Nach der Obduktion bereiten sie die Leichen für die Bestattung vor, indem sie sie waschen und anziehen.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Verstorbene in den Kühlraum oder den Seziersaal bringen
  • ÄrztInnen bei der Obduktion assistieren
  • Geräte und Instrumente vorbereiten
  • Werkzeuge reinigen und desinfizieren
  • Proben archivieren
  • Dokumentationen und Protokolle verfassen
  • Leichen waschen und anziehen
  • Auge-Hand-Koordination
  • Bereitschaft, am Wochenende zu arbeiten
  • Bereitschaft, in den Abendstunden zu arbeiten
  • Fingerfertigkeit
  • Interesse für Gesundheit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Sinn für Sauberkeit und Hygiene
  • Unempfindlich gegen Gerüche sein
  • Verantwortungsbewusstsein

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Krankenhäuser
  • Gerichtsmedizinische Institute

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "ObduktionsassistentIn", dem der Beruf "ObduktionsassistentIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Das "Medizinische Assistenzberufe-Gesetz“ regelt Ausbildung, Berufsbild und Tätigkeitsfeld der medizinischen Assistenzberufe österreichweit einheitlich. Nach diesem Gesetz gehört die medizinische Fachassistenz zu den 8 medizinischen Assistenz-Ausbildungen.

Die Ausbildung erfolgt an Schulen für medizinische Assistenzberufe. Das Angebot an Modulkombinationen ist je nach Schule unterschiedlich und nicht jede Schule bietet alle Module an. Ausbildungswege, die zur medizinischen Fachassistenz führen, sind:

  • mindestens 3 Ausbildungen in medizinischen Assistenzberufen oder
  • eine Ausbildung in der Pflegeassistenz und mindestens eine Ausbildung in einem medizinischen Assistenzberuf oder
  • eine Ausbildung als medizinischeR MasseurIn und mindestens eine Ausbildung in einem medizinischen Assistenzberuf.

Es stehen folgende medizinische Assistenzberufe zur Auswahl: DesinfektionsassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen)GipsassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen)LaborassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen)ObduktionsassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen)OperationsassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen)OrdinationsassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen) und RöntgenassistentIn (Mittlere/Höhere Schulen). Insgesamt muss die Ausbildung zum/zur medizinischen FachassistentIn 2.500 Stunden umfassen. Da nicht alle Assistenzberufe den gleichen zeitlichen Gesamtumfang der Ausbildung aufweisen, ist nicht jede beliebige Kombination möglich. Daher empfiehlt sich ein Vergleich der Ausbildungsdauer der einzelnen infrage kommenden medizinischen Assistenzberufe. Die Ausbildung ist dual, das heißt sowohl praktisch als auch theoretisch.

Voraussetzung für die Ausbildung ist die erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder der Pflichtschulabschluss sowie ein Mindestalter von 18 Jahre vor Beginn der praktischen Ausbildung. Weiters werden Vertrauenswürdigkeit und die gesundheitliche Eignung vorausgesetzt.

Teilweise werden Lehrgänge zu einzelnen Modulen und Assistenzberufen auch von Erwachsenenbildungseinrichtungen wie BFI und WIFI oder von privaten Aus- und Weiterbildungsinstituten angeboten.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus dem Bereich "Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege" anzeigen
Suche
AMS
Suchportal