Ausbildungsform auswählen

TontechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation
Ausbildungsform: Schule
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

TontechnikerInnen sind ElektrotechnikerInnen, die sich hauptsächlich mit Aspekten der Umsetzung, Speicherung und Wiedergabe akustischer Signale auf technischem Wege befassen.

Bei der Arbeit können sowohl musikalisch-künstlerische als auch technische Aufgaben im Zentrum stehen. Sie arbeiten bei der Aufnahmeplanung und -durchführung sowie bei der Wiedergabe in Tonstudios und bei Rundfunkgesellschaften. Ihre Haupttätigkeit liegt in der tontechnischen Produktion und Ausgestaltung von Fernseh- und Radiobeiträgen (z.B. Nachrichtensendungen), Tonträgern, Filmen und Videos. Sie bearbeiten Tonaufzeichnungen am Mischpult und sorgen bei Übertragungen für eine optimale Tonqualität.

TontechnikerInnen entwickeln und verbessern auch Geräte der Tonfrequenztechnik, wie Mikrofone, Regler, Verstärker, Lautsprecher, Aufnahmegeräte u.a.m.

Siehe auch die Berufe MedienkomponistIn, ElektroakustischeR MusikerIn oder den Lehrberuf VeranstaltungstechnikerIn.

Naturgemäß verlangen Berufe im Bereich Elektrotechnik ein hohes Maß an technischem Verständnis, Handgeschicklichkeit (z.B. Reparatur von Geräten), Kreativität und einwandfreies Gehör, Kontakt- und Teamfähigkeit, Organisationstalent, hohe zeitliche Flexibilität, Bereitschaft zur Mobilität, Belastbarkeit (Zeitdruck, Nachtarbeit). Zunehmend wichtiger werden wirtschaftliche Grundkenntnisse.

Für Tätigkeiten im Vertrieb, zum Teil aber auch in der Entwicklung und im Service sind kommunikative Fähigkeiten und Teamkompetenz erforderlich.

Durch das hohe Maß an Innovation innerhalb dieser Berufsgruppe ist auch die Bereitschaft zu Fort- und Weiterbildung unabdingbar.

Der Einstieg erfolgt üblicherweise als AssistentIn der Tontechnik.

ElektrotechnikerInnen bzw. ToningenieurInnen finden im Funk-, Fernseh- und Telekommunikationsbereich, im IKT-Sektor und in der Veranstaltungstechnik sowie  in den Bereichen Forschung und Entwicklung Beschäftigung. Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten sind im Qualitätsmanagement und in der Sicherheitstechnik zu finden.

ElektrotechnikerInnen finden grundsätzlich in fast allen Industrie- und Gewerbeunternehmen, im Funk-, Fernseh- und Telekommunikationsbereich, bei Elektrizitätsversorgungsunternehmen sowie im EDV-Sektor Beschäftigung.

Aufgabenbereiche sind unter anderem vor allem Projektierung, Konstruktion, Fertigung, Montage und Inbetriebsetzung von elektrischen (Tontechnik)Anlagen, Service, Wartung und Vertrieb, Programm- und Systementwicklung für Steuerungen, Regelungen.

Die Filmschaffenden e.V  Vereinigung der Berufsverbände Film und Fernsehen hat 2015 eine Umfrage zur sozialen Lage, Arbeitsbedingungen/Arbeitsschutz, Berufszufriedenheit und Perspektiven durchgeführt siehe unter die-filmschaffenden.de/umfrage2015, Direktlink.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "StudiotechnikerIn", dem der Beruf "TontechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich bieten Studienrichtunge oder HTL`s, Fachschulen und berufsbildende höhere Schulen im Bereich Elektrotechnik - Tontechnik.

Praktika/Volontariate sind unbedigt wichtig und meist auch erforderlich!

Die Filmakademie Wien bietet auch Ausbildungen-Direktlink.

AbsolventInnen einer HTL kann die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden (Nachweis über Ausbildung und Praxis erforderlich!).

Mit einem Beschluss im Nationalrat wird der Titel "Ingenieur" für HTL-AbsolventInnen nun dem Bachelor gleichgestellt. Infos bieten die Websites des Parlaments und der WKO

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Aufgrund der ständigen Weiterentwicklung in allen Bereichen der Elektrotechnik bzw. Tontechnik und Akustik ist fortlaufende Weiterbildung unumgänglich.

Weiterbildungsmaßnahmen werden zum Teil betriebsintern angeboten. Darüber hinaus gibt es Kurse und Schulungen für Postgraduierte der technischen Universitäten sowie Veranstaltungen der Ingenieursvereinigungen. Fachmessen sowie Fachzeitschriften sind für die Weiterbildung von Bedeutung.

FH-Studienrichtungen, die Module/Lehrveranstaltungen in diesem Bereich enthalten: Z.B. Industrielle Elektronik, Angewandte Elektronik, Advanced Electronic Engineering.

Musikinformatik ist als Fach im Studienplan der Studienrichtung Elektrotechnik-ToningenieurIn enthalten und kann unter Umständen als Individuelles Studium absolviert werden.

Lehrgang: Musiktherapie (verschiedenen Anbieter), siehe den Beruf MusiktherapeutIn.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Medien, Kultur, Unterhaltung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Film, Video und Tonträger (Seiten 12-27), Seite 23
Berufe mit Kurz- oder Spezialausbildung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: MEDIEN, KULTUR, UNTERHALTUNG - Technische Kunst- und Medienberufe, Seite 55
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation" anzeigen