Ausbildungsform auswählen

Toxikologe/Toxikologin

Berufsbereiche: Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.520,- bis € 2.960,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Toxikologie ist die Lehre von den, für lebende Organismen, schädlichen Eigenschaften chemischer bzw. giftiger Substanzen.

Toxikologen/Toxikologinnen beschäftigen sich speziell mit der Wirkungsweise von Schad- und Giftstoffen auf den (menschlichen) Organismus. Sie befassen sich mit dem Nachweis und der Charakterisierung von Gefahren, welche durch die schädigende Wirkung von chemischen und biologischen Stoffen auf Lebewesen und Ökosysteme ausgelöst werden können.

Eine zentrale Aufgabenstellung der Toxikologen/Toxikologinnen besteht daher in der Aufdeckung etwaiger Gesundheitsrisiken für den Menschen.

Im Wissenschafts- bzw. Forschungsbetrieb befassen sie sich mit ähnlichen Aufgaben wie PharmakologInnen. Darüber hinaus arbeiten sie auch als SpezialistInnen im medizinischen Bereich.

Siehe auch die Berufe SicherheitstechnikerIn, PharmakologIn (Pharmakognosie) und Biomedizinische AnalytikerIn.

Logisch-analytisches Denkvermögen, tlw. Nachtarbeit, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, grundlegendes naturwissenschaftlich-technisches Verständnis (z.B. Handhabung von Apparaten), gutes Seh- und Geruchsvermögen, Unempfindlichkeit der Haut, Beratungskompetenz.

Möglichkeiten zu Forschung und Entwicklung bestehen an Universitäten, wissenschaftlichen Instituten und bei großen Pharmakonzernen in den Bereichen Qualitätskontrolle, Forschung, Marketing und im mittleren bis höheren Management. Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung ist im Rahmen der folgenden Rechtskraftgewerbe möglich:

  • Herstellung von Arzneimitteln und Giften und Großhandel mit Arzneimitteln und Giften, BGBl. II Nr. 128/2003,
  • Chemische Laboratorien, BGBl. II Nr. 36/2003 (aktuelle Novelle).

 

Infos bietet auch die Österr. Apothekenkammer.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "PharmazeutIn", dem der Beruf "Toxikologe/Toxikologin" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Der Begriff "Toxikologe" ist an sich keine geschützte Berufsbezeichnung. Neben Ärzten bzw. Ärztinnen sind häufig auch nicht-ärztliche NaturwissenschaftlerInnen (z.B. AbsolventInnen des Studiums der Pharmazie, Chemie, Biochemie, Biologie, Molekularbiologie) unter dieser Bezeichnung tätig.

Uni: Z.B. Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Pharmazie, Chemie, Biologie.

Studienrichtungen, die Toxikologie als Fach oder Modul enthalten:
Uni: Z.B. Biomedizin & Biotechnologie, Chemical and Pharmaceutical Engineering, Chemie, Biologie, Molekularbiologie.

FH: Z.B. Medizinische und pharmazeutische Biotechnologie, Biotechnische Verfahren, Biomedical Engineering, Bioengineering, Wirkstoffchemie, Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie.

Die geschützte Berufsbezeichnung "Registrierte/r Toxikologe/in (AR-TOX)" "EUROPEAN Registered Toxicologist ERT" ermöglicht eine europaweite Anerkennung durch EUROTOX, astox.at

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

An der Medizinischen Universität Wien wird für AbsolventInnen der Studienrichtungen Humanmedizin, Zahnmedizin, Veterinärmedizin, Chemie, Biologie, Pharmazie und weiterer naturwissenschaftlicher Fächer eine postgraduale Ausbildung als Universitätslehrgang Toxikologie angeboten.

weitere Universitätslehrgänge bzw. Masterprogramme: Z.B. EU Regulatory Affairs, Pharmamanagement, Pharmazeutisches Qualitätsmanagement. Forensische Wissenschaften (Master of Forensic Science), MedUni Wien: Zur Zielgruppe zählen auch NaturwissenschafterInnen, MedizinerInnen, AnwärterInnen für allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige in Gesundheitsberufen.

Neue Entwicklungen und Weiterbildungsbereiche, z.B:

  • Biochemie, Biotechnologie
  • Bioinformatik
  • Tumorbiologie
  • Labortechnik, Labormanagement
  • Umweltschutz
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen