Ausbildungsform auswählen

ExperimentalphysikerIn

Berufsbereiche: Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.790,- bis € 3.170,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

ExperimentalphysikerInnen beobachten, messen und interpretieren Phänomene der Natur. Das umfasst vor allem ist die Wechselwirkungen von Systemen mit anderen physikalischen Objekten.

Sie konzipieren die Experimente im Hinblick auf bestimmte Fragestellungen welche meist aus umfassenden Kenntnissen oder Hypothesen der Theoretischen Physik abgeleitet werden. Fragestellungen ergeben sich weiters aus konkreten Anwendungsbedürfnissen.

Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen werden in mathematischer Form dargestellt und können zu neuen Hypothesen führen, die wiederum durch Versuche verifiziert, also bestätigt oder falsifiziert (als falsch erkannt) werden.

Teilgebiete und Spezialisierungsmöglichkeiten sind z.B. Tieftemperaturphysik, Teilchenphysik, Elemetarteilchenforschung, supersymmetrische Teilchen oder Entwicklungsarbeiten an Halbleiter-Detektormaterialien.

Grundlegende Voraussetzungen sind bereits für die Ausbildung wichtig

  • Logisch-systematisches Denkvermögen
  • Mathematische Begabung
  • Naturwissenschaftlich-technisches Verständnis
  • Wissenschaftliche Neugierde und Kreativität
  • Englisch: Wissenschaftliche Literatur

 

Der Beruf erfordert Kontakt- und Teamfähigkeit, für die Zusammenarbeit mit SpezialistInnen aus den unterschiedlichsten Fach- und Wissenschaftsbereichen.

Karrierechancen bestehen an Universitäten sowie in technisch-industriellen Anwendungen, z.B. in Forschung und Entwicklung. Während die beruflichen Möglichkeiten in der theoretischen Physik relativ beschränkt sind, bestehen Berufsaussichten in verschiedenen Anwendungsbereichen. Der Großteil der PhysikerInnen, der in Anwendungsbereichen tätig ist, arbeitet in der Software-Industrie.

Weitere Arbeitsfelder für PhysikerInnen bieten die Tätigkeit als SachbearbeiterIn zur Aufarbeitung technisch-wissenschaftlicher Informationen, als GutachterIn oder SachverständigeR, z.B. auf dem Gebiet des Umweltschutzes, der Lärmtechnik oder der Energieversorgung sowie im Patentwesen und im Consulting.

Das österreichischen Bundesministerien fördern bestimmte nationale und internationale Forschungsprojekte. In diesem Zusammenhang werden immer wieder Stellen ausgeschrieben, vor allem für wissenschaftliche MitarbeiterInnen. Infos über aktuelle Forschungsschwerpunkte sowie eine Statistik über Forschungsgruppen bietet die Österreichische Physikalische Gesellschaft ÖPG

der Bereich Forschungsrecht bietet ebenfalls Entwicklungsmöglichkeiten: Von den Gesetzen über Forschungsorganisation und Forschungs- und Technologieförderung bis hin zu den Tierversuchs- und Gentechnik-Gesetzen.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "PhysikerIn", dem der Beruf "ExperimentalphysikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Experimentalphysik ist im Rahmen von Studiengängen entweder als Schwerpunkt, Pflichtfach, Wahlfach bzw. Grundpraktikum angeboten.

Fakultäten/Institute für Experimentalphysik befinden sich an den Universitäten Graz, Innsbruck, Wien und Linz.

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Die Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung sind sehr vielfältig, Weiterbildung erfolgt häufig im Rahmen der beruflichen Tätigkeit - besonders im Rahmen von interessanten Projekten.

Der Besuch von Fachmessen, spezifischen Tagungen, Seminaren und Infoveranstaltungen sowie das Lesen von (internationaler) Fachliteratur ist empfehlenswert. Die FH Kufstein bietet das (kostenpflichtige) Masterprogramm „Bio Inspired Engineering".

Für AbsolventInnen bestimmter Studienrichtungen besteht die Möglichkeit zur selbstständigen Tätigkeit als ZiviltechnikerIn.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Naturwissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Fundstelle: Physik
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen