Ausbildungsform auswählen

HohlglasveredlerIn - Glasmalerei

Berufsbereiche: Glas, Keramik und Stein
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Ältere Berufsbezeichnung(en): GlasmalerIn

Tätigkeitsmerkmale

HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei üben kunsthandwerklich-gestalterische Tätigkeiten aus. Sie bemalen und restaurieren Glasfenster von Kirchen, Festhallen und öffentlichen Gebäuden. Weiters stellen sie auch Ornamente aus buntem Glas her, bemalen Flachglas (z.B. Glastafeln) und Hohlglas (z.B. Trinkgläser) und erzeugen Glasmosaike aus nichttransparenten Glassteinen. Durch eine fortwährende technische Entwicklung und Verfeinerung der Farbrezepturen stehen den HohlglasveredlerInnnen - Glasmalerei heute eine große Anzahl guter Farben und Präparate zur Verfügung.

Die Wirkung der von HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei geschaffenen Verzierungen beruht einerseits auf der Form und Gestaltung der Dekore und andererseits auf der Einschränkung der Durchsichtigkeit des Glases durch die aufgetragene Farbe. Es wird zwischen Aufsicht- und Durchsichtmalerei unterschieden. Bei der Aufsichtmalerei tragen die HohlglasveredlerInnen undurchsichtige, deckende Farben auf; diese Technik wird vor allem bei Hohlgläsern angewendet. Für Mosaikfenster ist hingegen die Durchsichtmalerei üblich, wobei transparente Farben verwendet werden, damit das Licht von außen durch die Fenster dringen kann. Zum Bemalen der Werkstücke verwenden die HohlglasveredlerInnen meist Glasschmelzfarben, die aus fein gemahlenem Glas, Flussmittelzusätzen und Farbkörpern bestehen.

Beim Auftragen der Farben werden verschiedene Techniken angewandt. Bei der Perlschnurtechnik z.B. bringen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei mit einem spitzen Pinsel oder Stempel punktförmige Verzierungen an. Durch die Pinseldrucktechnik werden Muster erzeugt, die aus einfachen, möglichst zügig ausgeführten Pinselstrichen zusammengesetzt sind. Beim Goldmalen tragen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei mit Pinsel oder Feder Polier- oder Glanzgold auf das Werkstück auf. Bei der Herstellung von Mosaikfenstern bemalen sie die Mosaikteile, wobei sie auf die farbigen Gläser Konturen und Schattierungen auftragen. Beim Ätzen von Mustern überziehen die HohlglasveredlerInnen –Glasmalerei nicht zu dekorierende Teile des Werkstückes mit einem Schutzlack; danach tauchen sie das Werkstück in ein Säurebad. Sonderarten der Glasmalerei sind die Gold- und Lüstermalerei (Metallsalze) und die Schwarzlotmalerei (für Binnenzeichnungen bei Farbglasfenstern).

Beim Bemalen von Gläsern mit Glasschmelzfarben gehen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei folgendermaßen vor: Vor dem Bemalen reinigen sie das zu verzierende Werkstück sorgfältig von Staub und anderen Verschmutzungen. Anhand von Entwürfen, die sie in der Regel nicht selbst anfertigen, sowie von Vorzeichnungen bringen sie sodann mit einer Reißfeder und mit einer Einteilmaschine Linien und Markierungen am Werkstück an, wobei als Anzeichenfarbe Tinte dient. Wenn sie die Umrisse eines schwierigen Motivs auf mehrere Werkstücke übertragen, so fertigen sie zunächst eine Lochpause an. Beim Bemalen von Flachglas legen sie das Werkstück während des Bemalens auf die Vorzeichnung. Beim Aufbereiten der Farben mischen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei Farbpulver mit verschiedenen Zusätzen, um es malfertig zu machen. Die Art, in der die Farben angerührt werden, hängt von der Maltechnik ab. Wenn sie ein Ineinanderrinnen der Farben anstreben, so bereiten sie die Farben dünnflüssig auf; sollen die einzelnen Pinselstriche sichtbar bleiben, so rühren sie die Farben zähflüssig an. Die Farbe tragen sie sodann mit dem Pinsel auf die Glasfläche auf oder spritzen sie mit einem Spritzgerät bzw. einem sogenannten "Luftpinsel" (Farbsprühgerät) unter Verwendung vorher zugeschnittener Spritzschablonen auf das Glas auf. Bei mehrfarbiger Bemalung benötigen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei für jede Farbe eine eigene Spritzschablone, die sie aus Metallfolie zuschneiden. Kleine Fehler im Farbauftrag bessern sie nach dem Trocknen der Farbe mit Retuschiernadeln aus. Schließlich legen sie das Werkstück in den Einbrennofen, in dem es solange erwärmt wird, bis die Farbe mit dem Glas verschmilzt. Zum Brennen verwenden die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei elektrische Muffelöfen mit automatischer Steuerung der Temperatur und Brenndauer.

HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei üben kunsthandwerklich-gestalterische Tätigkeiten aus. Sie bemalen und restaurieren Glasfenster von Kirchen, Festhallen und öffentlichen Gebäuden. Weiters stellen sie auch Ornamente aus buntem Glas her, bemalen Flachglas (z.B. Glastafeln) und Hohlglas (z.B. Trinkgläser) und erzeugen Glasmosaike aus nichttransparenten Glassteinen. Durch eine fortwährende technische Entwicklung und Verfeinerung der Farbrezepturen stehen den HohlglasveredlerInnnen - Glasmalerei heute eine große Anzahl guter Farben und Präparate zur Verfügung.

Die Wirkung der von HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei geschaffenen Verzierungen beruht einerseits auf der Form und Gestaltung der Dekore und andererseits auf der Einschränkung der Durchsichtigkeit des Glases durch die aufgetragene Farbe. Es wird zwischen Aufsicht- und Durchsichtmalerei unterschieden. Bei der Aufsichtmalerei tragen die HohlglasveredlerInnen undurchsichtige, deckende Farben auf; diese Technik wird vor allem bei Hohlgläsern angewendet. Für Mosaikfenster ist hingegen die Durchsichtmalerei üblich, wobei transparente Farben verwendet werden, damit das Licht von außen durch die Fenster dringen kann. Zum Bemalen der Werkstücke verwenden die HohlglasveredlerInnen meist Glasschmelzfarben, die aus fein gemahlenem Glas, Flussmittelzusätzen und Farbkörpern bestehen.

Beim Auftragen der Farben werden verschiedene Techniken angewandt. Bei der Perlschnurtechnik z.B. bringen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei mit einem spitzen Pinsel oder Stempel punktförmige Verzierungen an. Durch die Pinseldrucktechnik werden Muster erzeugt, die aus einfachen, möglichst zügig ausgeführten Pinselstrichen zusammengesetzt sind. Beim Goldmalen tragen die HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei mit Pinsel oder Feder Polier- oder Glanzgold auf das Werkstück auf. Bei der Herstellung von Mosaikfenstern bemalen sie die Mosaikteile, wobei sie auf die farbigen Gläser Konturen und Schattierungen auftragen. Beim Ätzen von Mustern ü ...

  • Handgeschicklichkeit: Bemalen der Werkstücke
  • Fingerfertigkeit: genaue und sichere Pinselführung
  • Tastsinn: Qualitätskontrolle der aufgetragenen und eingebrannten Farben
  • Auge-Hand-Koordination: Malen von Details
  • Sehvermögen: Auftragen der Farben und Ausbessern von Fehlern
  • Unempfindlichkeit der Haut: Mischen der Farben mit Chemikalien
  • räumliche Vorstellungsfähigkeit: Arbeiten nach Entwürfen
  • gestalterische Fähigkeit: Verzieren der Werkstücke, Gefühl für Formen und Farbwirkungen

HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei sind überwiegend in Glasmalbetrieben, die auch Kunstglaserarbeiten durchführen, beschäftigt. Insgesamt gibt es nur wenige Beschäftigungsbetriebe, die größtenteils in den westlichen Bundesländern angesiedelt sind.

Die Beschäftigungsaussichten sind eher ungünstig, da ein Überangebot an ausgebildeten Fachkräften besteht, die Anzahl der angebotenen Stellen gering ist und auch in Zukunft nicht ansteigen wird.

Der Beruf HohlglasveredlerIn - Glasmalerei wird zum überwiegenden Teil von Frauen ausgeübt; er wurde zuletzt nur sehr selten (größtenteils von Mädchen) erlernt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "HohlglasveredlerIn", dem der Beruf "HohlglasveredlerIn - Glasmalerei" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:
In folgenden Bundesländern befinden sich Berufsschulen für den Lehrberuf:
Quelle: Berufsschulverzeichnis des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

HohlglasveredlerIn - Glasmalerei
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Gablonzer Warenerzeuger - Erzeugung von Waren nach Gablonzer Art (Gewerbe und Industrie) (Arbeiter) 01.01.2018
Glasergewerbe (Arbeiter) 01.05.2017
Glas be- und verarbeitende Industrie einschließlich der Flachglasschleiferbetriebe (Arbeiter) 01.06.2017
Glashütten-Industrie: Bereich Flachglas (Arbeiter) 01.06.2017
Glashütten-Industrie: Bereich Hohlglas (Arbeiter) 01.06.2017
Glashütten-Industrie: Firma "D. Swarovski und Co." (Arbeiter) 01.06.2017
HohlglasveredlerIn - Glasmalerei (inkl. Doppellehren)
In den angeführten Werten sind auch die Lehrlingszahlen des Vorläufer-Lehrberufs "GlasmalerIn" enthalten!
Anz./Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
männlich 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
weiblich 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0
gesamt 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0
Frauenanteil - - - - 100,0% - - - - -
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
HohlglasveredlerIn - Glasmalerei
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
Glasmacher/in nein
Hohlglasveredler/in - Gravur nein
Hohlglasveredler/in - Kugeln nein
Kerammaler/in nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz

Folgende berufsbildende Schulen bieten eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

Fachschule für Glastechnik, Ausbildungszweige "Flachglas", "Hohlglas" oder "Technisches Glas" (Kramsach/Mariatal, Tirol); Fachschule für Kunsthandwerk, Ausbildungszweig "Angewandte Malerei".

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten zur Erreichung eines höheren Bildungsabschlusses bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs sind folgende Schulen, die zur Reife- und Diplomprüfung führen: Aufbaulehrgang für Glastechnik; Aufbaulehrgang für Kunsthandwerk-Design; (beide Aufbaulehrgänge werden am Standort der Glasfachschule in Kramsach/Mariatal in Tirol geführt).

Die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei im Handwerk "Hohlglasschleifer und Hohlglasveredler" (Voraussetzung: Meisterprüfung). Weiters können HohlglasveredlerInnen - Glasmalerei auch freiberuflich (als freischaffende KunsthandwerkerInnen) arbeiten; als solche dürfen sie jedoch nur Einzelstücke und keine Serienprodukte herstellen.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Kunsthandwerk (Folder)
Reihe: Jobchancen Lehre
Fundstelle: Eher selten ausgebildete Lehrberufe in diesem Bereich
Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Holz, Glas, Ton, Seite 84
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Glas, Keramik und Stein" anzeigen