Ausbildungsform auswählen

PsychotherapeutIn

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.710,- bis € 2.860,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Psychotherapie ist ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich für die Behandlung von psychischen, psychosozialen oder auch psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen.

PsychotherapeutInnen unterstützen und behandeln bei verschiedenen Problemen: Etwa bei belastenden Lebenssituationen und Lebenskrisen, Probleme und Krisen in der Partnerschaft und in der Familie, somatopsychische und chronische Erkrankungen, belastende Lebenssituationen und Lebenskrisen, funktionelle Störungen die keine organische Ursache haben.

Sie wählen aus den unterschiedlichen Therapieformen diejenige, welche für ein psychisches Probleme als am besten geeignet erscheint. Durch die Therapieform soll ein Problem erkannt und aufgearbeitet werden - mit dem Ziel, eine Verbesserung der Lebensumstände zu erreichen.

Das jeweilige Therapiesetting (Situation) unterscheidet sich zum Teil stark: Einzelgespräch, Paartherapie, Familientherapie oder Gesprächsgruppen. PsychotherapeutInnen setzen unterschiedliche Methoden zur Behandlung ein. Tagesaktuelle Informationen dazu bietet z.B. der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie - ÖBVP

Siehe auch:
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Soziale Kompetenzen: Vor allem Empathievermögen
  • Gute verbale und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Psychische Stabilität
  • Geduld

 

Dieser Beruf unterliegt der regelmäßigen Fortbildungspflicht!

Die berufsmäßige Ausübung der Psychotherapie darf in Österreich nur nach Maßgabe des Bundesgesetzes erfolgen.

PsychotherapeutInnen arbeiten selbstständig oder/und freiberuflich. Sie sind in Krankenhäusern tätig. Zum Teil betreiben sie auch Gemeinschaftspraxen (z.B. zusammen mit PsychologInnen und ÄrztInnen).

Weitere berufliche Möglichkeiten eröffnen sich z.B. als MediatorIn oder SupervisorIn freiberuflich oder angestellt bei Beratungsinstituten, vereinzelt auch in Unternehmen oder sozialen Institutionen.

Mittlerweile ist eine Vielzahl an psychotherapeutischen Schulen und Methoden anerkannt, in der PsychologInnen auch lehrend und forschend tätig sein können. Tagesaktuelle Informationen dazu bietet z.B. der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie - ÖBVP und das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "PsychotherapeutIn", dem der Beruf "PsychotherapeutIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Ein abgeschlossenes Psychologiestudium alleine berechtigt noch nicht zur Berufsausübung als Psychotherapeut/in - siehe im Psychotherapiegesetz!

Voraussetzungen für die Ausbildung zum/zur Psychotherapeut/in ist das psychotherapeutische Propädeutikum und folgend das psychotherapeutische Fachspezifikum. Tagesaktuelle Infos bietet der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie - ÖBVP.

Personen mit Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung oder mit einer Ausbildung in einem medizinisch-technischen Dienst oder Krankenpflegefachdienst oder Sanitätshilfsdienst können ebenso das Propädeutikum absolvieren. Nähere Infos bietet die Website Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie - ÖBVP.

Für die Zulassung zum psychotherapeutischen Fachspezifikum existiert eine Regelung. Siehe dazu die Rechtsvorschrift: Psychotherapiegesetz §5 und §6 im österreichischen Rechtsinformationssystem.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Dieser Beruf unterliegt der regelmäßigen Fortbildungspflicht!

Für die Fort- und Weiterbildung in diesen Berufsbereichen gibt es zahlreiche Angebote in unterschiedlichsten Bildungseinrichtungen wie z.B. die Österreichische Akademie für Psychologie und die Donau Universität Krems.

Über die in Österreich anerkannten Methoden informiert der ÖBVP sowie die jährlich neu erscheinende Broschüre Gesundheitsberufe in Österreich. Diese wird jährlich aktualisiert und ist auf der Website sozialministerium.at abrufbar.

Mögliche Zusatzqualifikationen in Form von Masterprogrammen bzw. Universitätslehrgängen sind zum Beispiel:

  • Traumatherapie
  • Notfallpsychologie
  • Clear Communication
  • Mediation & Konfliktmanagement

Die selbständige Ausübung der Psychotherapie setzt die Absolvierung einer allgemeinen und einer besonderen Ausbildung voraus. Sowohl der allgemeine Teil(psychotherapeutisches Propädeutikum) als auch der besondere Teil (psychotherapeutisches Fachspezifikum) wird durch eine theoretische und praktische Ausbildung vermittelt; vgl §2 im österreichischen Rechtsinformationssystem.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" anzeigen