Ausbildungsform auswählen

Wirtschaftspädagoge/Wirtschaftspädagogin

Berufsbereiche: Soziales, Kinderpädagogik und Bildung / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.200,- bis € 2.520,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Wirtschaftspädagogik ist eine erziehungswissenschaftliche Disziplin. Pädagogen/Pädagoginnen befassen sich hier mit den verschiedensten Aspekten der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Wirtschaftspädagogen/Wirtschaftspädagoginnen vermitteln Kenntnisse im Rahmen betriebswirtschaftlicher Fächer in Einrichtungen der Berufs- und Erwachsenenbildung. Sie analysieren die Realitäten sowie die Voraussetzungen und Wirkungen der beruflichen Bildung. In Bezug auf die Ziele, Möglichkeiten und Bedingungen beraten und informieren sie MitarbeiterInnen und PersonalmanagerInnen.

Sie unterrichten z.B. im Rahmen von Studiengängen oder Kursen an Hochschulen und Wirtschaftsförderungsinstituten. Fächer sind Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme, Globalisierung, Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie, Betriebliche Bildungsarbeit/Human Resource Management, Wirtschaftskultur sowie interkulturelle Themenbereiche.

Wirtschaftspädagogen/Wirtschaftspädagoginnen sind grundsätzlich für verschiedene betriebswirtschaftliche Einsatzbereiche qualifiziert, wie etwa Rechnungswesen, Controlling, Marketing und Personalentwicklung.

Sie übernehmen auch die Konzeption und die konkrete Durchführung von betrieblichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in Unternehmen und Konzernen verschiedener Branchen.

Siehe auch die Berufe Soziologe/SoziologIn, PhilosophIn und SozialforscherIn.

  • Organisationsgeschick: Organisation von Veranstaltungen und gemeinsamen Aktivitäten
  • Offenes Wesen
  • Motivationskompetenz und Empathievermögen
  • Kommunikative Kompetenzen: Führen von Diskussionen und Gesprächen
  • Selbständiger Arbeitsstil: Erstellen und Durchführen von Programmen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Soziale Kompetenzen (Konfliktbewältigung)

WirtschaftspädagogInnen sind z.B. in Unternehmen der Wirtschaft und Industrie, bei Behörden , Weiterbildungsträgern und in der der öffentlichen Verwaltung tätig.

PädagogInnen leiten oft Einrichtungen der Erwachsenenbildung, organisieren dort Veranstaltungsreihen und führen diese selbst durch (z.B. Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung). Sie arbeiten auch im Rahmen des Management- und Führungstrainings. Sie halten Kurse an Institutionen wie Kammern, Verbänden oder bei Gewerkschaften, Fachhochschulen und Universitäten.

Bei entsprechender (Zusatz)Qualifikation und Interesse kann eine Position als WirtschaftsprüferIn angestrebt werden. Die Nachfrage nach qualifizierten WirtschaftsprüferInnen ist - nicht zuletzt aufgrund neuer Gesetze, wie etwa internationale Rechnungslegungsgrundsätze und Verordnungen, vor allem im Bereich Korruption und Geldwäsche eher steigend (Stand: 2019).

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "LehrerIn für die Sekundarstufe Berufsbildung", dem der Beruf "Wirtschaftspädagoge/Wirtschaftspädagogin" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Die Universitäten bieten den Studiengang Wirtschaftspädagogik als Masterstudium jeweils mit dem Modul Betriebspädagogik. Manche führen zusätzlich das Vertiefungs-Wahlfach Betriebspädagogik, Schulpädagogik oder andere Wahlfächer.

Das Studium Wirtschaftspädagogik ist ein sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Inhalten der Wirtschaftsinformatik. Voraussetzung für das Masterstudium ist z.B. ein wirtschaftswissenschaftliches oder anderes Bachelorstudium.

Das Studium Wirtschaftspädagogik an der JKU Linz bietet eine vollwertige Ausbildung zur BMHS-Lehrkraft in 9 Semestern. Nähere Infos JKU Linz.

  • Wirtschaftspädagogik: Masterstudium, JKU Linz, 270 ECTS
  • Wirtschaftspädagogik: Masterstudium, WU Wien, 150 ECTS
  • Wirtschaftspädagogik: Masterstudium, Uni Graz, 150 ECTS
  • Wirtschaftspädagogik: Masterstudium, Uni Innsbruck, 150 ECTS

 

Zudem gibt es das Grundstudium Pädagogik mit unterschiedlichen Moduen und Vertiefungsrichtungen.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten z.B. Bereiche wie Projektmanagement, Sozialmanagement, Medienpädagogik oder Politische Pädagogik. Pädagogische Hochschulen bieten Lehrgänge wie Freizeitpädagogik und Gestaltpädagogik an.

In der Praxis verfügen PädagogInnen häufig über Zusatzausbildungen. Umgekehrt sieht ein großer Teil berufstätiger Studierender das Pädagogikstudium als Möglichkeit der Weiterbildung und Spezialisierung in ihrer Berufsposition als LehrerIn, SozialarbeiterIn oder im Gesundheitsbereich.

Für WirtschaftspädagogInnen mit Lehrtätigkeit an Schulen kann auch eine Zusatzqualifikation im Bereich Sonderpädagogik absolviert werden. Heil- und SonderpädagogInnen sind an Rehabilitationszentren, in Wohn- und Arbeitsstätten für Personen mit Behinderung und in heilpädagogischen Abteilungen von Krankenhäusern tätig.

Wirtschaftspädagogen/Wirtschaftspädagoginnen können eine leitende oder selbstständige Tätigkeit als BeraterIn im Personal-, Organisations-, Management- und Unternehmensconsulting anstreben.

Sie können sich in der Sozialforschung, Arbeits- und Organisationspsychologie oder in der Lernforschung engagieren. Sie können sich auch im Bereich der Kognitionspsychologie weiterbilden.

Die selbstständige Ausübung des Berufs UnternehmensberaterIn gehört zum sogenannten reglementierten Gewerbe. Die gesetzlich geregelten Voraussetzungen finden sich in der aktuellen Unternehmensberatungs-Verordnung. Nähere Infos bietet die Website der Wirtschaftskammer Österreich WKO.

Die aktuelle Liste der reglementierten Gewerbe ist sowie die Bundeseinheitliche Liste der freien Gewerbe auf der Website des Bundesministeriums für Digitalisierumg und Wirtschaftsstandort BMDW abrufbar.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Soziales, Kinderpädagogik und Bildung" und "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen