Ausbildungsform auswählen

BadewärterIn

Berufsbereiche: Hilfsberufe und Aushilfskräfte / Reise, Freizeit und Sport
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.500,- bis € 1.710,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

BadewärterInnen sind in Hallen- und Freibädern, in Saunabetrieben oder in Freizeitzentren für den reibungslosen Ablauf des Badebetriebes verantwortlich. Sie sorgen für die Einhaltung der Badeordnung und leisten bei Bedarf Erste Hilfe. Sie kontrollieren regelmäßig die Wasserqualität und bestimmen, ob das Wasser gewechselt werden muss. Sie reinigen auch Schwimmbecken und die Schwimmhalle und erledigen Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten.
Um diesen Beruf ausüben zu können, müssen verschiedene Prüfungen und Kurse absolviert werden, z.B. Rettungsschwimmerkurs und Erste-Hilfe-Kurs.
 

  • Durchsetzungsvermögen
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Interesse für Sport
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Körperliche Fitness
  • Reaktionsfähigkeit
  • Sinn für Sauberkeit und Hygiene
  • Verantwortungsbewusstsein

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Hallen- und Freibäder
  • Kuranstalten, Thermen und Sanatorien
  • Hotels mit Thermen und Wellnessbereich

Der Tourismus- und Freizeitsektor entwickelt sich seit Jahren positiv und die Arbeitsmarktprognosen sind gut. Allerdings unterliegt die Beschäftigung oft großen saisonalen Schwankungen. Für BadewärterInnen in Freibädern kann es schwierig sein, außerhalb der Sommermonate eine konstante Beschäftigung zu finden. Insgesamt sind die Berufsaussichten stabil, Erfahrung im Bereich der Gästebetreuung können die Berufsaussichten verbessern.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BadewärterIn", dem der Beruf "BadewärterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Es gibt keine gesetzlich geregelte Ausbildung. Zur Ausübung des Berufes sind Prüfungen und Kurse wie Rettungsschwimmer-Kurs, Erste-Hilfe-Kurse oder Giftkundesachkurs für Chlorgas Voraussetzung. Kurzausbildungen sind z.B.:

  • bfi: "Badeaufsicht nach ÖNORM S 1150"
    Dauer: 16 Unterrichtseinheiten
  • WIFI: "Ausbildung zum Badewart für Großbecken"
    Dauer: 36 Lehreinheiten
Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Tourismus und Freizeitwirtschaft (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: der Beruf ist hier nicht beschrieben, sondern nur als zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeit im Bereich "Freizeitwirtschaft" erwähnt, Seite 13
Berufe mit Kurz- oder Spezialausbildung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: SPORT, FREIZEIT, TOURISMUS - Gäste betreuen, Seite 103
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Hilfsberufe und Aushilfskräfte" und "Reise, Freizeit und Sport" anzeigen