Ausbildungsform auswählen

EmpfangschefIn

Berufsbereiche: Hotel- und Gastgewerbe
Ausbildungsform: Schule
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Empfangschefs/ chefinnen leiten die Rezeption von Hotels. Empfangschefs/ chefinnen sind für das „Image“ eines Hauses wesentlich verantwortlich. Der Empfang (Front-Office-Bereich oder Rezeption) ist jener Bereich, in dem der erste Kontakt zwischen Gästen und Hotel stattfindet und über den die Gäste ihre ersten Eindrücke (z.B. Sauberkeit, Freundlichkeit, Organisation) bzw. - bei der Abreise - ihre letzten Eindrücke über das Hotel gewinnen. Während des Aufenthaltes im Hotel ist das Personal des Empfangs die Anlaufstelle für die Wünsche und Beschwerden der Gäste. Empfangschefs/ chefinnen tragen für das gesamte Personal und die ordentliche Gästebetreuung im Türbereich die Verantwortung.

Zum Großteil übernehmen sie dabei organisatorische Aufgaben. Ihnen ist das gesamte Hallenpersonal unterstellt, dessen Arbeiten sie einzuteilen und zu beaufsichtigen haben. Empfangschefs/ chefinnen und RezeptionistInnen führen das Hoteljournal, d.h. sie überprüfen die innerbetriebliche Abrechnung und beobachten die Nachfrage nach Zimmern und die Zimmerauslastung. Daneben bearbeiten sie Anfragen von Interessenten und führen Reservierungen durch. Mit Reisebüros, Touristeninformationen und Zimmervermittlungen ist ständiger Kontakt zu pflegen, um ein möglichst großes Gästeaufgebot für das Hotel sicherzustellen. Empfangschefs/ chefinnen organisieren dazu auch Werbemaßnahmen, versenden Werbeprospekte und Informationen an Reisebüros und Reiseveranstalter und handeln Preisnachlässe bei Gruppenreservierungen oder bei Reservierungen außerhalb der Saison aus. Weiters verwalten sie die Gästekartei und schicken Aussendungen an Stammgäste (z.B. Werbeaktionen, Weihnachtskarten).

Besondere Gäste werden vom/von der EmpfangschefIn selbst empfangen, während diese Tätigkeit im Allgemeinen in den Bereich der RezeptionistInnen fällt. Beschwerden und Reklamationen größeren Umfangs, die Gäste den RezeptionistInnen melden, haben diese an den/die EmpfangschefIn weiterzuleiten; dieseR hat für die Beseitigung der Probleme zu sorgen.

Weiters kontrollieren Empfangschefs/ chefinnen die Endrechnungen, die die RezeptionistInnen bei Abreise der Gäste ausstellen, und sind für die Abrechnung der täglichen Einnahmen zuständig. Werden Rechnungsbeträge nicht gleich beglichen, so sorgen sie für die Zusendung der Rechnungen und veranlassen bei Fristüberschreitungen die Mahnung.

Empfangschefs/ chefinnen leiten die Rezeption von Hotels. Empfangschefs/ chefinnen sind für das „Image“ eines Hauses wesentlich verantwortlich. Der Empfang (Front-Office-Bereich oder Rezeption) ist jener Bereich, in dem der erste Kontakt zwischen Gästen und Hotel stattfindet und über den die Gäste ihre ersten Eindrücke (z.B. Sauberkeit, Freundlichkeit, Organisation) bzw. - bei der Abreise - ihre letzten Eindrücke über das Hotel gewinnen. Während des Aufenthaltes im Hotel ist das Personal des Empfangs die Anlaufstelle für die Wünsche und Beschwerden der Gäste. Empfangschefs/ chefinnen tragen für das gesamte Personal und die ordentliche Gästebetreuung im Türbereich die Verantwortung.

Zum Großteil übernehmen sie dabei organisatorische Aufgaben. Ihnen ist das gesamte Hallenpersonal unterstellt, dessen Arbeiten sie einzuteilen und zu beaufsichtigen haben. Empfangschefs/ chefinnen und RezeptionistInnen führen das Hoteljournal, d.h. sie überprüfen die innerbetriebliche Abrechnung und beobachten die Nachfrage nach Zimmern und die Zimmerauslastung. Daneben bearbeiten sie Anfragen von Interessenten und führen Reservierungen durch. Mit Reisebüros, Touristeninformationen und Zimmervermittlungen ist ständiger Kontakt zu pflegen, um ein möglichst großes Gästeaufgebot für das Hotel sicherzustellen. Empfangschefs/ chefinnen organisieren dazu auch Werbemaßnahmen, versenden Werbeprospekte und Informationen an Reisebüros und Reiseveranstalter und handeln Preisnachlässe bei Gruppenreservierungen oder bei Reservierungen außerhalb der Saison aus. Weiters verwalten sie die Gästekartei und schicken Aussendungen an Stammgäste (z.B. Werbeaktionen, Weihnachtskarten).

Besondere Gäste werden vom/von der EmpfangschefIn selbst empfangen, während diese Tätigkeit im Allgemeinen in den Bereich der RezeptionistInnen fällt. Beschwerden und Reklamationen größeren Umfangs, die Gäste den RezeptionistInnen melden, haben diese an den/die EmpfangschefIn weiterzuleiten; dieseR hat für die Beseitigung d ...

Berufe in diesem Bereich erfordern ein Höchstmaß an Dienstleistungsorientierung. Notwendig zur erfolgreichen Ausübung des Berufes ist ein extrem hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und sozialer Kompetenz. Dazu gehören Sprachfertigkeit, Offenheit, Freude am Umgang mit Menschen u.ä.m. Kreativität, die Bereitschaft zu extrem unregelmäßigen Arbeitszeiten, Einsatzbereitschaft und ein hohes Maß an Mobilität sind ebenfalls unabdingbare Voraussetzungen.

Wichtige weitere berufliche Erfordernisse sind Stressresistenz, Pünktlichkeit und Genauigkeit, ein hohes Maß an Flexibilität sowie die Bereitschaft zu unregelmäßiger Arbeit. Obligatorische Anforderungen sind auch Fremdsprachenkompetenz, Internationalität und Interkulturalität. Weitere Anforderungen betreffen Kenntnisse in allgemeiner EDV und Spezialprogrammen (Bestellung, Lagerverwaltung, Distribution, Logistik).

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in allen Betrieben der Gastronomie (Gaststätten, Hotellerie), aber auch in allen Einrichtungen und Unternehmen, die über eigene Küchen verfügen sowie im Cateringbereich. Beschäftigungsmöglichkeiten für hoch qualifiziertes Personal bestehen bei Großbetrieben (vor allem Hotels, Hotel- und Gastgewerbeketten sowie Event-, Sport- und Freizeitveranstaltern), bei Fremdenverkehrsverbänden und der Fremdenverkehrswerbung, bei Sport- und Gesundheitsverbänden sowie im Reisebüro-, Transport- und Verkehrswesen. In Zusammenhang mit Sport-, Gesundheits- und Kreativangeboten bestehen Arbeitsmöglichkeiten auch in großen Kur- und Rehabilitationseinrichtungen. Berufsmöglichkeiten bestehen auch bei den Veranstaltern von Kongressen und Seminaren sowie im Bereich des Kulturmanagements und des Spezialjournalismus.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "RezeptionistIn", dem der Beruf "EmpfangschefIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Als Ausbildung für Berufe in diesem Bereich kommen vor allem Lehrausbildungen sowie berufsbildende Schulen im Bereich Gastronomie oder Touristik in Betracht. Der Berufseinstieg für Berufe im Bereich von Tourismus, Fremdenverkehr und Gastronomie erfolgt üblicherweise in AssistentInnenfunktionen. Als Ausbildungsmöglichkeiten steht ein großes Spektrum offen: Fachschulen, berufsbildende höhere Schulen, Kollegs u.a.m. Eine weitere Zugangsmöglichkeit für Berufe in diesem Bereich sind einschlägige Lehrberufe und -ausbildungen. Ausbildungsangebote bestehen darüber hinaus in Form betriebsinterner Ausbildungsangebote großer Gastronomie- und Hotelketten sowie verschiedener Aus- und Weiterbildungs- oder Spezialisierungsangebote seitens Organisationen wie der Österreichischen Hoteliersvereinigung und des Bundes Österreichischer Gastgewerbebetriebe.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weitereführende Ausbildungsinformationen

Berufsgruppe: "Gastronomie, Hotellerie, Bankettwesen, Catering"

Fachschulen
  • Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft, Fachrichtung Ländliche Hauwirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Ländlicher Tourismus (Dauer: 3 Jahre; Standort: Wildon).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Büromanagement und Tourismus (Dauer: 3 Jahre; Standort: St. Veit an der Glan).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Freizeitmanagement (Dauer: 3 Jahre; Standorte: St. Johann im Pongau).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kultur und Freizeit (Dauer: 3 Jahre; Standorte: St. Pölten).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kultur- und Kongresstourismus (Dauer: 3 Jahre; Standort: 1090 Wien).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kulturtouristik (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Baden; Biedermannsdorf; Bramberg am Wildkogel; Lanzenkirchen; Türnitz).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kulturtouristik und Kreatives Gestalten (Dauer: 3 Jahre; Standort: Gmünd).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus (Dauer: 3 Jahre; Standort: Ried im Innkreis).
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus - Medieninformatik - Sport (Dauer: 3 Jahre; Standort: Güssing).
  • Gastgewerbefachschule, Ausbildungsschwerpunkt Küchenführung; Organisation und Patisserie (Dauer: 3 Jahre; Standort: 1010 Wien).
  • Gastgewerbefachschule, Ausbildungsschwerpunkt Restaurant und Catering (Dauer: 3 Jahre; Standort: 1010 Wien).
  • Gastgewerbeschule (Dauer: 3 Jahre; Standort: St. Pölten).
  • Handelsschule, Fachbereich Tourismus/Wellness (Dauer: 3 Jahre; Standort: Reutte).
  • Haushaltungsschule (Dauer: 1 Jahr; Standorte: Fohnsdorf; Graz; Lienz; Spittal an der Drau; St. Pölten).
  • Haushaltungsschule mit sozialintegrativ-kooperativem Schulversuch (Dauer: 2 Jahre; Standort: Lienz).
  • Hauswirtschaftsschule (Dauer: 1 Jahr; Standorte: Feldbach; Hartberg).
  • Hauswirtschaftsschule für Sehbehinderte (Dauer: 3 Jahr3; Standort: Graz).
  • Hotelfachlehrgang für Erwachsene (Dauer: 2 Jahre; Standort: Bischofshofen).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Catering (Dauer: 3 Jahre; Standort: Krems).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Innsbruck; Neusiedl am See; Oberwart; St. Johann in Tirol; 1210 Wien).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie und Ernährung (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Bad Ischl; Bad Leonfelden; Bischofshofen; Weyer; 1130 Wien).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie und Eventmanagement (Dauer: 3 Jahre; Standort: Villach).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie und Hotellerie (Dauer: 3 Jahre; Standort: Bludenz).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie-Management (Dauer: 3 Jahre; Standort: Bad Gleichenberg).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Hotel und Gastronomie (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Bad Hofgastein; Bezau; Innsbruck; Zell am Ziller).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Restaurant und Barexperte (Dauer: 3 Jahre; Standort: Semmering).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Sport (Dauer: 3 Jahre; Standort: Bad Ischl).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Sport und Animation (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Innsbruck).
  • Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Zweite lebende Fremdsprache (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Bludenz; Innsbruck; Lienz).
  • Interkulturelle Hotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Zweite lebende Fremdsprache (Dauer: 3 Jahre; Standort: Retz).
  • International Course in Hotel Management (Dauer: 2 Jahre; Standort: 1190 Wien).
  • Landwirtschaftliche Fachschule, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus und Haushaltsmanagement (Dauer: 3 bis 4 Jahre; Standort: Ottenschlag).
  • Landwirtschaftliche Fachschule, Fachrichtung Ländliche Hauswirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Gastromanagement (Dauer: 3 bis 4 Jahre; Standorte: Andorf; Mauerkirchen).
  • Landwirtschaftliche Fachschule, Fachrichtung Ländliche Hauswirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Tourismusmanagement (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Kleinraming; Traunkirchen).
  • Skihotelfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Alpiner Leistungssport (Dauer: 4 Jahre; Standort: Bad Hofgastein).
  • Tourismusfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Dritte lebende Fremdsprache (Dauer: 3 Jahre; Standort: Zell am Ziller).
  • Tourismusfachschule, Ausbildungsschwerpunkt Zweite lebende Fremdsprache (Dauer: 3 Jahre; Standort: Bad Leonfelden).
  • Tourismusfachschule, Ausbildungszweig Touristische Informations- und Kommunikationstechnologie (Dauer: 3 Jahre; Standort: Zell am Ziller).
Berufsbildende höhere Schulen
  • Handelsakademie, Ausbildungsschwerpunkt Regionalbezogener Tourismus (Dauer: 5 Jahre; Standort: Eisenerz).
  • Handelsakademie, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus und Wellness (Dauer: 5 Jahre; Standort: Reutte).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Bilinguale Tourismusklasse (Dauer: 5 Jahre; Standort: Semmering).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Dritte lebende Fremdsprache (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Bludenz; Krems; St. Johann in Tirol).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt eTourismusmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Bad Ischl; Weyer).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Fremdsprachen (Dauer: 5 Jahre; Standort: Villach).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Dienstleistungsmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Krems).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Eventmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Neusiedl am See).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Freizeitmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Bischofshofen).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Gastronomiemanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Bad Gleichenberg; Bad Ischl; Bad Leonfelden; Innsbruck; 1130 Wien; 1190 Wen).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotelmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Bludenz; Siezenheim bei Salzburg).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotelmanagement mit IT Schwerpunkt (Dauer: 5 Jahre; Standort: Villach).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotelmanagement und Gesundheitstourismus (Dauer: 5 Jahre; Standort: Bad Hofgastein).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotelmanagement und Wellness (Dauer: 5 Jahre; Standort: Bad Leonfelden).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Internationale Kommunikation in der Wirtschaft (Dauer: 5 Jahre; Standort: Krems).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Interregionales Tourismusmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Retz).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Kultur, Tourismus, Management (Dauer: 5 Jahre; Standort: Oberwart).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Management for International Tourism (Dauer: 5 Jahre; Standort: 1210 Wien).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Management für Gesundheits- und Wellnesstourismus (Dauer: 5 Jahre; Standort: Bad Gleichenberg).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Marketing und Management (Dauer: 5 Jahre; Standort: 1210 Wien).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Medieninformatik (Dauer: 5 Jahre; Standort: Innsbruck).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus- und Freizeitmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Bad Gleichenberg; Bad Ischl; Bad Leonfelden; Bezau; Innsbruck; 1130 Wien; 1190 Wien; Zell am Ziller).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Tourismusmanagement und Reisewirtschaft (Dauer: 5 Jahre; Standort: Krems).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Touristisches Management (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Innsbruck; Sietzenheim bei Salzburg).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Touristisches Management - Marketing (Dauer: 5 Jahre; Standort: St. Pölten).
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Touristisches Management im Gesundheitstourismus (Dauer: 5 Jahre; Standort: Semmering).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Alpine Wellness und Naturtouristik (Dauer: 5 Jahre; Standort: Landeck).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Freizeitwirtschaft und Wellness (Dauer: 5 Jahre; Standort: Rohrbach).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Gesundheit, Tourismus und Wellness (Dauer: 5 Jahre; Standort: Reutte).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Gesundheits- und Freizeitmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Graz).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kultur- und Freizeitmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Tulln).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Internationaler Kultur- und Kongresstourismus (Dauer: 5 Jahre; Standort: 1090 Wien).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kultur- und Freizeitmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Tulln).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kultur , Tourismus- und Eventmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Deutschlandsberg).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kulturtouristik (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Bad Aussee; Biedermannsdorf; Hermagor; Klagenfurt; Linz; Mistelbach; Murau; Neumarkt am Wallersee; Spittal an der Drau; Türnitz; 1090 Wien; 1190 Wien).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Kulturtouristik und Projektmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Amstetten; Eisenstadt).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Management und internationale Gästebetreuung (Dauer: 5 Jahre; Standort: Graz).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus - Eventmanagement - Sport (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Güssing).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus - Eventmanagement - Sprachen (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Güssing).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Umwelt und Freizeitmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standort: Weyer).
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungszweig Kultur- und Kongressmanagement (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Baden; Graz; Steyr).
Kollegs
  • Aufbaulehrgang für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Gastronomiemanagement (Dauer: 3 Jahre; Standort: 1010 Wien).
  • Aufbaulehrgang für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Gastronomiemanagement (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Bad Gleichenberg; Zell am Ziller).
  • Aufbaulehrgang für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Interregionales Tourismusmanagement (Dauer: 3 Jahre; Standort: Retz).
  • Aufbaulehrgang für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Sportmanagement und Gesundheitstourismus (Dauer: 3 Jahre; Standort: Bad Ischl).
  • Aufbaulehrgang für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus- und Freizeitmanagement (Dauer: 3 Jahre; Standorte: Bad Ischl; St. Johann in Tirol).
  • Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus, Gesundheit und Wirtschaft (Dauer: 3 Jahre; Standort: Spittal an der Drau).
  • Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Destinations- und Hotelmanagement mit IT-Schwerpunkt (Dauer: 2 Jahre; Standort: Villach).
  • Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Dritte lebende Fremdsprache - Unterrichtssprache Englisch (Dauer: 2 Jahre; Standort:Bad Gleichenberg).
  • Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Hotelmanagement (Dauer: 2 Jahre; Standort: Krems).
  • Kolleg für Tourismus und Freizeitwirtschaft, Ausbildungsschwerpunkt Touristisches Management (Dauer: 2 Jahre; Standort: Innsbruck).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Dritte lebende Fremdsprache (Dauer: 2 Jahre; Standort: Bludenz).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotel- und Gastronomiemanagement (Dauer: 2 Jahre; Standort: 1190 Wien).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Tourismus- und Freizeitmanagement (Dauer: 2 Jahre; Standort: Bad Leonfelden).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hotelmanagement - Unterrichtssprache Englisch (Dauer: 2 Jahre; Standort: Siezenheim bei Salzburg).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Fachrichtung Tourismusorganisationen (Dauer: 2 Jahre; Standort: Siezenheim bei Salzburg).
  • Kolleg für Tourismus - Trainee (Dauer: 2 Jahre; Standort: Semmering).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Hospitality and Tourism Management (Unterrichssprache Englisch) (Dauer: 2 Jahre; Standort: Semmering).
  • Kolleg für Tourismus, Ausbildungsschwerpunkt Wellness and Spa Management (Dauer: 2 Jahre; Standort: Semmering).
  • Kolleg für wirtschaftliche Berufe, Ausbildungszweig Kultur- und Kongressmanagement (Dauer: 2 Jahre; Standort: Baden).

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen bieten Aufbaulehrgänge, Studienberechtigungsprüfungen und Berufsreifeprüfungen. Dadurch erhalten AbsolventInnen die Berechtigung zu Studien an Universitäten und Fachhochschulen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Ablegung von Meisterprüfungen. und selbständiger Berufstätigkeit. Auch der Besuch eines einschlägigen Fachhochschul-Studienganges oder - in Verbindung mit einer Studienberechtigung - die Absolvierung eines Universitätsstudiums oder eines einschlägigen Universitätslehrgangs oder Masterstudiums sind mögliche Weiterbildungsmaßnahmen. Weiterbildungsangebote bestehen darüber hinaus in Form betriebsinterner Ausbildungsangebote großer Gastronomie- und Hotelketten sowie verschiedener Aus- und Weiterbildungs- oder Spezialisierungsangebote seitens Organisationen wie der Österreichischen Hoteliersvereinigung und des Bundes Österreichischer Gastgewerbebetriebe. Weiterbildungsangebote von Seiten der Schulungsinstitute betreffen u.a. folgende Bereiche: Barkeeping, Befähigungsprüfungen - Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung Gastgewerbe, Beschwerdemanagement im Tourismus, Catering, Controlling im Hotel- und Gastgewerbe, F&B-Management, Housekeeping, Hygiene und HACCP für Hotellerie, Gastronomie und Lebensmittelbetriebe, Hygienemanagement, Sommelier/Sommeliéreausbildungen (Käsen, Wien, Zigarren, Kaffee), Reservierungsmanagement, Rezeption, Sales Management im Tourismus, Veranstaltungsmanagement und Eventmarketing, Weinfachberatung und Weinseminare.

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Funktionen wie Abteilungsleitung, Restaurant- und Hoteldirektion. Vor allem international sind die Aufstiegsmöglichkeiten günstig. Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse erleichtern im Fremdenverkehrsbereich die Karriere. Berufliche Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten bestehen aber auch in Managementfunktionen in verwandten Bereichen. So bieten sich für Personen mit Gastronomie-Erfahrung berufliche Umstiegschancen in leitende Positionen des Nahrungsmittelbereiches.

Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen in alle Bereiche der Gastronomie, aber auch im Fremdenverkehr, Eventmanagement u.ä. gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten. Weitere berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bieten darüber hinaus eigene Betriebsgründungen, aber auch leitende gastronomische Funktionen.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Tourismus und Freizeitwirtschaft (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Hotellerie, Seite 51
Gastgewerbe und Tourismus (Folder)
Reihe: Jobchancen Schule
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Hotel- und Gastgewerbe" anzeigen