Ausbildungsform auswählen

Restaurantfachmann/-frau

Berufsbereiche: Hotel- und Gastgewerbe
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.550,- bis € 1.580,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Restaurantfachleute betreuen Gäste in Gastronomiebetrieben. Sie begrüßen die Gäste, begleiten sie zu ihrem Tisch und beraten sie bei der Auswahl der Speisen und Getränke. Sie nehmen die Bestellungen auf und servieren die Speisen und Getränke. Restaurantfachleute beantworten Fragen, z.B. zu den Zutaten oder zur Zubereitung, und gehen auf individuelle Wünsche der Gäste ein. Sie stellen die Rechnung aus und kassieren den Betrag.

Restaurantfachleute decken die Tische und räumen sie auch wieder ab. Je nach Größe des Betriebs variieren die jeweiligen Aufgaben.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Gäste empfangen
  • Bei der Auswahl von Speisen und Getränken beraten
  • Bestellungen aufnehmen
  • Getränke und Speisen servieren
  • Rechnungsbetrag kassieren
  • Besteck und Gläser polieren
  • Reservierungen aufnehmen
  • Lagerbestände kontrollieren und befüllen
  • Speisen- und Getränkefolgen zusammenstellen
  • Bereitschaft, am Wochenende zu arbeiten
  • Bereitschaft, in den Abendstunden zu arbeiten
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Gepflegtes Erscheinungsbild
  • Interesse für Gastronomie
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Physische Ausdauer
  • Serviceorientierung
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Sinn für Sauberkeit und Hygiene

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Gastronomiebetriebe
  • Hotels
  • Catering-Unternehmen
  • Kur- und Rehabilitationseinrichtungen
  • Kongress- und Seminarveranstalter

Für Küchen- und Servicefachkräfte sind die Berufsaussichten sehr positiv. Es besteht in fast allen Bereichen der Gastronomie eine hohe Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal. In den westlichen Bundesländern werden Restaurantfachleute besonders gesucht, vor allem in den Tourismusregionen und größeren Städten. Hier ergeben sich sehr gute Beschäftigungsmöglichkeiten.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Restaurantfachmann/-frau", dem der Beruf "Restaurantfachmann/-frau" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Eine gastronomische oder touristische Ausbildung bildet eine gute Grundlage für diesen Beruf. In Betracht kommen vor allem berufsbildende mittlere und höhere Schulen. Große Gastronomieketten bilden darüber hinaus ihr Personal betriebsintern aus.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen und Handelsschulen bieten Aufbaulehrgänge, die zur Matura führen, sowie eine Studienberechtigungsprüfung oder die Berufsreifeprüfung, die den Zugang zu Kollegs und Universitäten ermöglichen. Auch einschlägige Fachhochschul-Studiengänge bieten eine Weiterbildungsperspektive.

Weiterbildungen bieten auch Erwachsenenbildungsinstitutionen wie BFI und WIFI sowie private Weiterbildungsinstitute an.

Weiterbildungen werden für unterschiedliche Bereiche angeboten, wie z.B.:

  • Barkeeping
  • Beschwerdemanagement
  • Food-and-Beverage-Management
  • Sommelier-/Sommeliére-Ausbildungen, z.B. für Wein oder Käse

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen beispielsweise in Funktionen wie Restaurantleitung. Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es auch in der Hotellerie, z.B. als BankettmanagerIn.

Eine selbstständige Berufsausübung ist z.B. im Rahmen des reglementieren Gewerbes "Gastgewerbe" oder des freien Gewerbes "Gastgewerbe-Betriebsarten: Frühstückspension, Schutzhütte" möglich.

Für reglementierte Gewerbe muss bei der Gewerbeanmeldung der jeweils vorgeschriebene Befähigungsnachweis, z.B. in Form einer Lehrabschluss-, Meister- oder Unternehmerprüfung, eines bestimmten Schul- oder Studienabschlusses oder einer fachlichen Tätigkeit, erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der reglementierten Gewerbe (BMDW) und der Liste der freien Gewerbe (BMDW).

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Hotel- und Gastgewerbe" anzeigen