Ausbildungsform auswählen

UmweltmesstechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation / Umwelt
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.720,- bis € 2.520,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Umweltmesstechnik ist eine Spezialanwendung der Messtechnik. MesstechnikerInnen messen eine physikalische Größe, welche in eine elektrische Größe umgewandelt wird.

Sie arbeiten für Betriebe oder für öffentliche Kontrolleinrichtungen, wo sie Emissionen (Schadstoffe, Lärm, elektromagnetische Strahlung) und Immissionen (Einwirkungen auf die Umwelt) von industriellen Einrichtungen messen. Sie beobachten deren Auswirkungen auf Wasser, Luft und Boden und die Einhaltung von gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten.

UmweltmesstechnikerInnen messen z.B. die Menge an Luftschadstoffen und beobachten (vor allem mit meteorologischen Methoden) deren Transport und Ausbreitung auf Grund klimatischer Bedingungen und Witterungsverhältnisse. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Messung von Lärm, verursacht durch Verkehr oder durch Produktionsbetriebe.

Im Bereich der Gewässerkontrolle untersuchen MesstechnikerInnen die Abwässer von Industrieanlagen, messen Grundwasserbelastungen (z.B. durch Deponien) und überwachen die Qualität des Trinkwassers.

Im Bereich der Lebensmittelkontrolle werden Nahrungsmittel in Hinsicht auf ihre Zusammensetzung untersucht, wobei einerseits Ursprung und Qualität der Rohstoffe untersucht werden und andererseits allfällige Beimengungen analysiert und dokumentiert werden.

In der Baubiologischen Messtechnik führen sie baubiologische Grundstücks- und Gebäudeuntersuchungen in Bezug auf Wohngifte, Schadstoffe, Strahlung oder Raumklima durch. Sie messen und bewerten Schimmelpilze, Hefepilze, Bakterien und Allergene. Sie erstellen Gutachten und sind beratend in der Immobilienbewertung tätig.

Siehe den Kernberuf MesstechnikerIn sowie RecyclingtechnikerIn und UmweltjuristIn.

 

Emission: Siehe externes Lexikon auf wissen.de

Wichtig ist ein technisches Verständnis und die Freude an Chemie, Physik (Thermodynamik) und Biologie (Mikrobiologie, Toxikologie).

Der Beruf erfordert oft die Bereitschaft zur kritischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen fachlichen Prozessen sowie

  • Interesse für messtechnische Themenstellungen
  • Analytisches Denkvermögen
  • Beratungskompetenz
  • Kontakt- und Teamfähigkeit
  • Umgang mit geobasierten Umweltinformationssystemen
  • Organisatorisches Geschick: Infoveranstaltungen, Umgang mit PolitikerInnen, Behörden und Entscheidungsträgern

UmweltmesstechnikerInnen arbeiten z.B. in technisch-industriellen Betrieben, z.B. im Bereich Verfahrenstechnik, Anlagenbau, Biotechnologie, in der Nahrungsmittelindustrie, Farbenindustrie, Pharmaindustrie, Chemie, Energie- oder Transportwesen.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Beratungsberufe mit ökologischem Background gibt es auch bei Gemeinden und gemeinnützigen Vereinen, bei Interessengemeinschaften und Interessenvertretungen oder im Consulting.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "UmweltanalytikerIn", dem der Beruf "UmweltmesstechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Ausbildungsmöglichkeiten bieten berufsbildende mittlere und höhere Schulen in den Bereichen Elektronik, Elektrotechnik, Mikroelektronik, Maschinenbau sowie auch Ausbildungen im Bereich der Fertigungs- und Produktionstechnik.

Spezialisierte Ausbildungsmöglichkeiten für Automatisierungstechnik gibt es auch in den Bereichen Chemie (z.B. Umweltmesstechnik) oder Computertechnik (Hard- und Software).

Messtechnik gibt es als eigenständiges Masterstudium "Physikalische Energie- und Messtechnik" an der TU Wien, oder als Bestandteil verschiedener Studiengänge.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Es gibt Masterprogramme und Bachelorstudien, wie Umwelt- und Bio-Ressourcenmanagement, Industrieller Umweltschutz, Entsorgungstechnik und Recycling sowie Umweltsystemwissenschaften.

Fachprüfungen und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es darüber hinaus für Umweltbetriebsprüfung - Erstellen von Umweltgutachten, Bauökologie, Umwelt- und Energieberatung, Ökologische Beratungsberufe, Umwelt- und Energieberatung.

 

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Chemie, Physik, Labor, Seite 32
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation" und "Umwelt" anzeigen