EnergieberaterIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation / Umwelt
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.630,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

EnergieberaterInnen informieren Unternehmen, öffentliche Institutionen und private Haushalte über Optimierungspotenziale im Energieverbrauch. Anhand der von ihnen erstellten Energiekennzahlen entwickeln sie auf die Bedürfnisse der KundInnen abgestimmte Energiekonzepte. Dabei berücksichtigen sie sowohl Aspekte der Wirtschaftlichkeit als auch der Umweltfreundlichkeit. Ihr Beratungsangebot umfasst neben Informationen zur Finanzierung von Energiesparmaßnahmen die Beratung beim Erwerb und der Sanierung von Immobilien und Anlagen. Entsprechend befugte EnergieberaterInnen stellen Energieausweise aus, die für Gebäudeankäufe und -verkäufe sowie Umbauten verpflichtend sind.
 

  • Freude am Beraten
  • Interesse an Elektrotechnik
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Logisch-analytisches Denken
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Serviceorientierung
  • Sinn für Zahlen
  • Selbstständigkeit
  • Technisches Verständnis

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Energieberatungsunternehmen
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Bauunternehmen
  • Architektur- und Ingenieurbüros
  • Öffentliche Verwaltungen und Behörden
  • Technologieunternehmen im Bereich erneuerbare Energie, z.B. Herstellerfirmen von Pelletheizungen, Photovoltaik- oder Solaranlagen
  • Umweltschutzorganisationen

Elektrische Energietechnik gilt als „Schlüsseltechnologie“ der Zukunft und die Bedeutung von erneuerbaren Energien nimmt zu. Der Trend zum Energiesparen wird voraussichtlich ebenfalls anhalten. Allerdings ist die konjunkturelle Entwicklung des Umweltbereichs von vielen wirtschaftlichen und politischen Faktoren abhängig. Dabei spielen insbesondere Förderungen - etwa im Bereich Energiesparen - eine wichtige Rolle. EnergieberaterInnen können in den nächsten Jahren mit einer insgesamt stabilen Arbeitsmarktnachfrage rechnen. Viele EnergieberaterInnen sind auch selbstständig tätig.

Für eine Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt empfiehlt sich der Erwerb zusätzlicher Qualifikationen, z.B. im Bereich Gebäudetechnik, Qualitätssicherung oder Marketing.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "EnergieberaterIn", dem der Beruf "EnergieberaterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Es gibt verschiedene Zugänge zum Beruf EnergieberaterIn. Neben dem Abschluss einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule mit Schwerpunkt Energietechnik und Erneuerbarer Energien, gibt es auch Kollegs, Fachhochschul- und Universitätsstudien, die zur Ausübung des Berufs befähigen. Die nötigen Kenntnisse und Fertigkeiten können jedoch auch durch Spezialausbildungen bei Erwachsenenbildungseinrichtungen erworben werden. Die ARGE EBA ist eine Organisation der Energieagenturen der Österreichischen Bundesländer, die sich der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Ausbildung für EnergieberaterInnen in Österreich widmet. Folgende Institutionen bieten zum Beispiel eine Ausbildung zum/zur EnergieberaterIn nach ARGE EBA-Qualitätskriterien an:

  • Energie- und Umweltagentur Niederösterreich: "EnergieberaterInnen-Ausbildung nach ARGE-EBA"
    Dauer: Grundkurs (A) 50 Lehreinheiten, Vertiefungskurs (F) 120 Lehreinheiten
  • Energie Akademie Tirol: „Zertifizierte/r Energieberater/in“
    Dauer: Vertiefungskurs (F) 120 Lehreinheiten
  • WIFI: „Diplomlehrgang EnergieberaterIn nach ARGE EBA"
    Dauer: 140 Lehreinheiten
Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus den Bereichen "Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation" und "Umwelt" anzeigen