Ausbildungsform auswählen

Bankkaufmann/-frau

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.860,- bis € 2.080,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Bankkaufleute arbeiten entweder im kundennahen Bereich im Front-Office, am Kundenschalter oder im bankinternen Back-Office. Das Back-Office ist der Verwaltungsbereich, in dem administrative Tätigkeiten sowie Controlling- und Buchhaltungsarbeiten durchgeführt werden. Die Hauptaufgaben von Bankkaufleuten sind die Beratung von Privat- oder FirmenkundInnen sowie die Abwicklung von Bank- und Kreditgeschäften.

Je nach Tätigkeitsbereich verwalten Bankkaufleute Konten, beraten KundInnen über Kredit- und Veranlagungsmöglichkeiten, erledigen Schaltertätigkeiten wie Ein- und Auszahlungen, prüfen die Kreditwürdigkeit von KundInnen, wechseln Fremdwährungen, vergeben Leasingverträge oder sind für die administrative Organisation der internen Bankangelegenheiten zuständig.

Zudem verkaufen sie auch diverse Bankprodukte, wie z.B. Lebensversicherungen, Fonds oder Devisen. Bankkaufleute können auch im nationalen und internationalen Wertpapierhandel oder an Aktienbörsen tätig sein.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Über Anlage- und Finanzierungsmöglichkeiten beraten
  • Giro- und Sparkonten betreuen
  • Kreditanträge bearbeiten
  • Kapitalmarkt beobachten
  • Bilanzen aufstellen
  • Statistiken auswerten
  • Kostenrechnungen erstellen
  • Betriebsbücher führen
Siehe auch:
  • EDV-Anwendungskenntnisse
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Logisch-analytisches Denken
  • Organisationstalent
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Sinn für Zahlen
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Überzeugungsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B. folgende Unternehmen und Branchen:

  • Banken
  • Sparkassen
  • Hypothekenanstalten
  • Kreditwesen
  • Zentralbanken
  • Kontrollbanken

Durch die zunehmende Digitalisierung im Banken- und Finanzbereich werden Finanzdienstleistungen nicht mehr nur von traditionellen Bankinstituten angeboten, sondern auch von finanztechnologischen Unternehmen, sogenannten FinTech. Zusätzlich ergeben sich durch neue technische Möglichkeiten neue Arbeitsformen, die zeit- und ortunabhängig sind, was unter anderem dazu führt, dass der Service-Bereich in Banken zunehmend eingeschränkt wird. Dieser Wandel trägt auch zu Veränderungen der Geschäftsmodelle und Anforderungen an die MitarbeiterInnen bei. Daher sind weitere Umstrukturierungen und ein Rückgang der Beschäftigtenzahlen im Bankensektor zu erwarten.

Die Nachfrage nach Bankkaufleuten ist tendenziell gering. Fundierte Kenntnisse über Bankprodukte und im Kredit- und Veranlagungsbereich können die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Ebenso sind Qualifikationen in den Bereichen Kommunikation und Verkauf vorteilhaft.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Bankkaufmann/-frau", dem der Beruf "Bankkaufmann/-frau" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Eine gute Basis für diesen Beruf bilden kaufmännische und wirtschaftliche Ausbildungen an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Ebenso bietet eine Lehre zum/zur Bankkaufmann/-frau eine Zugangsmöglichkeit. Die spezifischen Kenntnisse für diesen Beruf werden in der Regel durch betriebsinterne Schulungen und Trainings vermittelt. Bankkaufleute müssen eine gute Kommunikationsbasis mit ihren KundInnen schaffen und über ein entsprechendes Know-how in den Bereichen Beratung und Bankwesen verfügen. Daher sind vertiefende Qualifikationen in den Bereichen Kommunikation, Betriebswirtschaftslehre, Finanzwesen, Bankmanagement, Bankrecht oder Kreditwesen vorteilhaft.
 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass: