Ausbildungsform auswählen

TheaterwissenschafterIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.070,- bis € 2.960,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

TheaterwissenschafterInnen beschäftigen sich mit allen Aspekten des Theaters (Aufführungsorte, Inhalte, Autoren) von der Antike bis zur Gegenwart.

Das umfasst auch die Bereiche Bühnenbild, Dramaturgie, Musik und Publikumsverhalten.
Im Rahmen der Bestandsaufnahme der Erscheinungsformen des Theaters in Vergangenheit und Gegenwart sammeln, analysieren und beschreiben TheaterwissenschafterInnen unterschiedliche Quellen (Realien), die mit dem Theater in Zusammenhang stehen, wie z.B. Text-, Regie- und Rollenbücher sowie Kostüm- und Dekorationsentwürfe. Sie setzen ihre Untersuchungsergebnisse zu den jeweiligen kulturhistorischen und sozialpolitischen Bedingungen einer bestimmten Periode in Beziehung, um die Entwicklungstendenzen des Theaters darzustellen.

Bei Untersuchungen im Medienbereich (insbesondere bei Filmen) berücksichtigen TheaterwissenschafterInnen auch technische Gesichtspunkte, wie z.B. Kameraführung oder Filmschnitt.

Bei Studien über Fernsehen und Rundfunk wenden TheaterwissenschafterInnen vielfach auch Methoden der empirischen Sozialforschung (Umfragen, Interviews) an und werten statistische Quellen aus.

Siehe auch die Berufe RegisseurIn und FilmwissenschafterIn

  • Freude an der Auseinandersetzung mit (historischen) Texten oder Partituren
  • Bereitschaft zum Lesen von Primär- und Sekundärliteratur: zur Verbesserung des Beurteilungsvermögens
  • Kontaktfreude: Dialog mit der Öffentlichkeit, Publikumsdiskussionen
  • Gespür für Form und Ästhetik
  • hohe Schreib- und Lesekompetenz: Textanalyse, Formulieren von literaturkritischen Texten, Verfassen von Pressemappen

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Medien: Journalismus bei Kulturredaktionen, Programmgestaltung, Produktions- und Aufnahmeleitung, (Kunst-)Verlage, Tätigkeit in der Musikindustrie, in Antiquariaten und Auktionshäusern - auch als GutachterIn. Schauspiel- und Konzerthäuser (Oper, Musical) sind ebenso klassische Auftraggeber. In Film- und Fernsehstudios sowie bei Kulturveranstaltern arbeiten DramaturgInnen meist im Bereich Verwaltung innerhalb der Produktionsleitung.

In Veranstaltungsagenturen/Eventmanagement arbeiten sie unter anderem im Bereich Konzeption und Betreuung der Veranstaltung (z.B. für Music Awards, Bambi-Verleihung).

Die Recherche sowie das Verfassen und Korrigieren von Texten steht in Redaktionen im Mittelpunkt. Sie können auch in Forschung und Lehre (z.B. Hochschulen, Erwachsenenbildung) oder im Bereich Sprecherziehung tätig sein.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Theater-, Film- und MedienwissenschafterIn", dem der Beruf "TheaterwissenschafterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Uni: Theater, Film und Medienwissenschaft.

In Teilbereichen der Theaterwissenschaft existieren verschiedene Vollzeit- und Aufbaustudiengänge:

UNI: Z.B. Musikdramatische Darstellung (Oper); Darstellende Kunst; Buch und Dramaturgie; Regie; Bildtechnik und Kamera; Oper und Musiktheater; Musiktheaterregie; Digital Art Composing.

-- Praktika und Volontariate in den relevanten Bereichen sind sinnvoll und notwendig! --

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildungsprogramme bieten sich z.B. in den Bereichen Kulturmanagement, Kulturmarketing, Kulturjournalismus, Fremdsprachen, Kunstpädagogik, Projektmanagement, Medienpädagogik, Vortragstechnik und Produktion.

Die Lektüre von Fachliteratur sowie der Besuch von Seminaren, Tagungen und Kongressen im In- und Ausland ist ebenfalls zu empfehlen.

Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bieten sich z.B. in den Bereichen Kulturmanagement, Medienpädagogik, Vortragstechnik und Produktion oder in der Lehre und Forschung, z.B. an Universitäten oder Akademien.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Medien, Kultur, Unterhaltung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Medienwisenschaft und Kunsttheorie (Seiten 44-49), Seite 49
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Medien, Kunst und Kultur" und "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen