Ausbildungsform auswählen

Webmaster (m/w)

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur / Informationstechnologie
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.360,- bis € 3.170,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Webmaster betreuen den Betrieb von Webseiten und Multimedia-Applikationen in technischer und gestalterischer Hinsicht. Sie sind zuständig für die Installation und den Betrieb von Webservern und Applikationsservern.

Sie sorgen für Entwurf, die Bereitstellung und Konfiguration von Webseiten auf dem Webserver (das sogenannte Hosting). Weiters übernehmen sie die laufende Wartung der Websites mitsamt deren Applikationen, Funktionen und die zu verwaltenden Inhalte. Die Inhalte werden als Content bezeichnet.

Webmaster müssen die permanente Verfügbarkeit der Websites mit deren Funktionen sicherstellen. Neben den Betrieb von Webplattformen gehört auch die Planung, Installation, Wartung und Pflege von Netzwerk- und Softwaresystemen zu den Aufgabengebieten sowie die Suchmaschinenoptimierung, engl: Search Engine Optimization.

Wichtig sind Kenntnisse über menschliche Wahrnehmungsprozesse, die bei der grafischen Gestaltung einer Website zu berücksichten sind. Im Bereich Social Media übernehmen Webmaster die Betreuung der Kommunikation in Foren. Gemäß den jeweiligen Kundenanforderungen sorgen sie für das Editieren von Websites und deren Inhalt sowie deren virtuelle Vermarktung.

Siehe auch die Berufe MedieninformatikerIn, Web-DesignerIn und Screen-DesignerIn.

Nötig ist eine Affinität zu Zahlen und ein analytisches Denkvermögen, sowie

  • Kreativität
  • Organisationsgeschick
  • Abstraktionsvermögen: Um sich über komplexe Zusammenhänge einen geeigneten Überblick zu verschaffen
  • Schnelles Eingreifen bei Problemen, Fehlern oder Hackerattacken
  • Webanwendungen muss teilweise auch am Wochendende erfolgen
  • Belastbarkeit: Zeitdruck, kritische Situationen (z.B. Server-Ausfall)

 

Der Berufsalltag findet im Spannungsfeld zwischen Projektmitarbeitern, Management und KundInnen statt. Das erfordert ein gewissens Maß an Geduld und Empathievermögen. Grundlegende Englischkenntnisse sind ebenso nötig: Für das Lesen von Handbüchern und Manuals.

Webmasters arbeiten freiberuflich, angestellt oder als selbstständigeR UnternehmerIn. Die Berufsbezeichnung wird in Stelleneinseraten eher selten verwendet. Üblich sind Bezeichnungen wie WebdesignerIn, Web-ProgrammiererIn oder System- und NetzwerkadministratorIn.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in Medien-Agenturen, bei Internet Service Providern, Systemhäusern oder der IT-Abteilung größerer Organisationen (Unternehmen, Verbände, Öffentlicher Dienst). bei spezialisierten Softwareunternehmen, Online-Agenturen, bei großen Wirtschaftsunternehmen, im Banken- und Versicherungsbereich, an Universitäten, wissenschaftlichen Instituten und Forschungsstellen und in Unternehmensberatungsfirmen.

Der Begriff "Webmaster" wurde ursprünglich als Bezeichnung für AdministratorInnen eines Webservers verwendet, an die sich UserInnen bei technischen Problemen mit der Website oder dem Server wenden können.

Das Berufsbild vereint heute viele Fähigkeiten und Aufgaben, die auch von Web-EntwicklerInnen bzw. Web-DesignerInnen ausgeführt werden. Das Web-Design hat viel mit Programmierung und Umsetzung von Websites und Web-Anwendungen zu tun, etwa mit Interaktionsdesign.

Grundsätzlich dürfte die Nachfrage und somit die Berufschancen für alle Tätigkeiten bei der Administration und dem Design von Websites eher gut sein. Das hängt allerdings auch von den entsprechenden Zusatzqualifikationen, wie Fremdsprachen, Wahrnehmungspsychologie und Web-Analyse ab:

Bei Online-Projekten (Websites, Newsletter, SEO) und Werbekampagnen werden verstärkt durchgeführt:

  • Recherche und Analysetätigkeiten
  • Erstellen von Web-Statistiken, z.B. Google Analytics und Piwik
  • SEO-Analysen zur Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization)

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Web-MasterIn", dem der Beruf "Webmaster (m/w)" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Der Begriff "Webmaster" ist eine Rollenbezeichnung und kein gesetzlich geregelter Beruf.

Im Bereich Webdesign, Webentwicklung und Web-Administration werden unterschiedlichste Studiengänge angeboten, die mehr oder weniger technisch ausgerichtet sind.

Generalistische Kompetenzen im Bereich Web-Administration und Web-Development (Webentwicklung) bieten Studiengänge mit dem Thema Medientechnik, Medienienformatik oder Digitale Technik. Um eine Webseite zu gestalten, sind unter anderem Kenntnisse aus den Bereichen der Informatik und Grafikdesign nötig.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Es gibt Kurse, Workshops und Lehrgänge, die Zusatzqualifikationen vermitteln, wie etwa

  • Marketing, Online-Marketing
  • Suchmaschinenoptimierung
  • E-Business
  • Customer-Relationship-Management (Kundenbindungsmanagement)
  • Contentmanagement-Systeme wie z.B. Wordpress
  • Independent Game Development
  • Education oder Computer Game Studies
  • Netzwerktechnik und Datenbankdesign
  • Programmierkenntnisse (z.B. PHP, Java)

 

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeit besteht auch in Bezug auf Projektmanagement.

Projektmanagementkenntnisse beziehen sich auf die Erstellung inhaltlicher Konzeptionen für Websites, die Erstellung und Überwachung von Zeitplänen und Budgets und die Ausarbeitung von Angeboten für Online-Projekte.

Bei entsprechender Qualifikation kann die eigenständige Betreuung und Abwicklung von Online-Projekten (Websites, Newsletter, Suchmaschinenoptimierung) angestrebt werden.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Medien, Kunst und Kultur" und "Informationstechnologie" anzeigen