Ausbildungsform auswählen

AufnahmeleiterIn

Berufsbereiche: Medien, Kunst und Kultur
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: ab € 2.020,- bis k.A. * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

AufnahmeleiterInnen leiten Produktionen (Studio-, Außenproduktionen) für Film und Fernsehen. Sie sind organisatorisch tätig und berücksichtigen einerseits künstlerische (dramaturgische), zeitliche, örtliche sowie auch wirtschaftliche Aspekte.

AufnahmeleiterInnen erstellen und überwachen die Tagesdispositionen für die einzelnen Drehtage einer Film- und Videoproduktion. Die Tagesdisposition (Callsheet) dient am Filmset als ‚Fahrplan‘ oder Anhaltspunkt was im Tagesablauf der Reihenfolge nach zu tun ist.

AufnahmeleiterInnen bereiten – in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Filmteams (RegisseurInnen, FilmarchitektInnen und Kameraleuten) – die Filmlocation oder das Filmstudio für jene Szenen vor, die am jeweiligen Tag gedreht werden.

Gemeinsam mit der Regie erarbeiten sie den Drehplan, sorgen für die notwendige Infrastruktur und Logistik, für die Aufstellung der richtigen Requisiten, für die Bereitstellung der notwendigen Technik und – falls erforderlich – auch für die Einholung der Drehgenehmigungen. Während der Dreharbeiten koordinieren sie den Herstellungsablauf und sorgen so für die Einhaltung des Zeit- und Kostenplanes.

Siehe auch die Berufe IntendantIn, InspizientIn, ProduktionsleiterIn (Theater/Film/Fernsehen).

  • Organisationsgeschick
  • Juristische und kaufmännische Kenntnisse
  • Durchsetzungsfähigkeit und Verhandlungsgeschick
  • Improvisationstalent
  • Kontakt- und Teamfähigkeit
  • Eine gewisse Stressresistenz und Geduld
  • Umgang mit verschiedenen Charakteren wie KünstlerInnen, TechnikerInnen, Förderer und Kritiker

 

Bei internationalen Produktionen werden Englischkenntnisse vorausgesetzt.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in Unternehmen der Filmwirtschaft, z.B. bei Fernsehproduktionsgesellschaften. Die Arbeitsmarktsituation im Bereich der Organisation ist insbesondere etwas günstiger al in den kreativen Berufen der Unterhaltungsbranche. Für diese Berufsgruppen gilt, dass der ORF nach wie vor einer der wichtigen Arbeitgeber ist, auch wenn die Konkurrenz durch private Sender zugenommen hat.

Je nach Produktion oder Sender gibt es große Unterschiede, was die Tätigkeiten des AufnahmeleiterInnen betrifft.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Film-, Bühnen- und MedienschaffendeR", dem der Beruf "AufnahmeleiterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Von AufnahmeleiterInnen wird üblicherweise eine juristische und kaufmännische Kenntnisse - in Kombination mit technischen Kenntnissen (Grundlagen der Beleuchtung, Kamera). Künstlerische Ausbildungen vermitteln entsprechende Kenntnisse.

Möglich ist auch eine technische Grundausbildung mit einer zusätzlichen betriebswirtschaftlichen Qualifikation und Kenntnisse im Bereich Regie und Redaktion.

Beispiele für Studiengänge:

  • Film-, TV- und Medienproduktion
  • Bildtechnik und Kamera
  • Musiktheaterregie
  • Visuelle Mediengestaltung
  • Computergrafik & Digitale Bildverarbeitung
  • Digital Art – Compositing
Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Es gibt Kurse und Lehrgänge in unterschiedlichen Bereichen, wie z.B: Multimedia, Web Publisher, Illustration und Printmedien sowie Filmproduktion.

Die Fort- und Weiterbildung erfolgt vor allem „on the job“ durch praktisches Arbeiten. Auch die Teilnahme an Symposien und Workshops ist zu empfehlen. Die konkrete Arbeit an einem Thema erfordert die Einarbeitung in das entsprechende Umfeld. Gute Fremdsprachenkenntnisse sind für eine internationale Karriere nötig.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Medien, Kultur, Unterhaltung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Film, Video und Tonträger (Seiten 12-27), Seite 14
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Medien, Kunst und Kultur" anzeigen