Ausbildungsform auswählen

JuristIn - Schwerpunkt Medizinrecht

Berufsbereiche: Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.100,- bis € 2.880,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

JuristInnen für Medizinrecht vertreten als AnwältInnen klassischerweise PatientInnen oder umgekehrt, die Seite der Ärzte und Ärztinnen.

Als Folge einer zunehmenden Verrechtlichung auf dem Gebiet der Medizin und der zunehmenden Frage von Haftungspflicht hat der Bereich des Medizinrechts zunehmend an Bedeutung genommen und sich zu einem Spezialgebiet entwickelt.

Gegenstand ist die Gesamtheit der rechtlichen Regeln, die sich direkt oder indirekt auf die Ausübung der Humanheilkunde beziehen.

Dabei wird Fächergrenzen übergreifendes Wissen gefordert. So ist zum Beispiel Nebenstrafrecht und Zivilrecht, Fachwissen auf den Gebieten Rechtsethik, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, aber auch Biotechnologierecht, Patentrecht und Arzneimittel- und Apothekenrecht von Bedeutung.

Siehe auch den Beruf NotarIn.

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Souveränes Auftreten und Kommunikationsstärke
  • Strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise
  • Gute Allgemeinbildung
  • Hohe Aufnahme- und Merkfähigkeit (hohe Lesekapazität)
  • Entscheidungssicherheit
  • Psychische Stabilität und Belastbarkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse: z.B. Englisch

 

Formale Voraussetzungen für die Ausübung juristischer Kernberufe sind z.B:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft (Beruf gehört zum Kernbereich der staatlichen Hoheitsverwaltung)

Der Anwaltsberuf kann unter bestimmten Voraussetzungen auch von Personen mit der Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union oder des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz ausgeübt werden.

  • Volle Handlungsfähigkeit
  • Uneingeschränkte persönliche und fachliche Eignung
  • Erforderliche sozialen Fähigkeiten für die mit der Ausübung des Amtes verbundenen Aufgaben

JuristInnen können in Rechtsanwaltskanzleien, in Buchprüfungs- und Wirtschaftsgesellschaften oder als PartnerIn einer Großkanzlei arbeiten. Üblicherweise spezialisieren sich JuristInnen auf bestimmte Rechtsbereiche. Der berufliche Einstieg erfolgt als RechtsanwaltsanwärterIn oder KonzipientIn.

AuftraggeberInnen sind das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, die Landesgesundheitsverwaltungen, die Sozialversicherungsträger sowie die Pharmaindustrie. Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen zusätzlich in Form von wissenschaftlicher Tätigkeit an Universitäten.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "JuristIn", dem der Beruf "JuristIn - Schwerpunkt Medizinrecht" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

VolljuristInnen (juristische Kernberufe) verfügen über das Diplom- oder Master-Studium der Rechtswissenschaften (Fakultäten in Wien, Graz, Linz, Salzburg oder Innsbruck).

Darauf folgt eine spezifische Berufsausbildung, die für die einzelnen Rechtsberufe unterschiedlich gestaltet ist.

Uni: Rechtswissenschaften.

Weiters: Master of Legal Studies im Medizinrecht, Professional Master of Laws im Medizinrecht.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Für JuristInnen gibt es Spezialisierungsmöglichkeiten in einer Reihe von Weiterbildungsangeboten, postgradualen Ausbildungsgängen und Universitätslehrgängen (z.B.: Europarecht, Internationales Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Patentrecht, Medizinrecht, Computer- und IT-Recht). Unter anderem ist es möglich nach dem Studium einen zusätzlichen Master of Law (LLM) mit Kursen zu spezialisierten Themen an einer Universität im Ausland zu erwerben.

MedUni Wien: Forensische Wissenschaften (Master of Forensic Science). Zielgruppe: JuristInnen, ExekutivbeamtInnen bzw. PolizistInnen, AnwärterInnen für allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige in Gesundheitsberufen. 

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Rechtswissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Fundstelle: JuristInnen in der Verwaltung
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen