Ausbildungsform auswählen

BeschriftungsdesignerIn und WerbetechnikerIn

Berufsbereiche: Grafik, Druck, Papier und Fotografie / Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis


ACHTUNG: Dieser Lehrberuf kann seit 1.6.2016 erlernt werden. Er ersetzt den Lehrberuf "SchilderherstellerIn". Lehrlinge, die am Stichtag 31.5.2016 im Lehrberuf "SchilderherstellerIn" ausgebildet werden, können die Lehre nach der alten Ausbildungsordnung fertig machen. Bei einem Umstieg auf die neue Ausbildungsordnung wird die gesamte absolvierte Lehrzeit voll angerechnet.


 

Ältere Berufsbezeichnung(en): SchilderherstellerIn.

Tätigkeitsmerkmale

BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen stellen Schilder, Displays, Lichtwerbeanlagen und sonstige Werbeträger und Beschriftungen her. Sie planen, entwerfen und gestalten die dafür vorgesehenen Schriften und Bilder (teilweise auch am Computer) und übertragen diese mit verschiedenen Techniken auf die Schilder und Werbeflächen (durch Malen, Lackieren, Verkleben mit Folien, Bedrucken usw.). Sie fertigen auch die Unterkonstruktionen und Trägerkonstruktionen für Schilder und Werbeträger an und führen die Montage am Aufstellungsort durch. Zu Ihren Aufgaben gehören weiters die Einrichtung, Bedienung und Überwachung der betrieblichen Produktionsgeräte (Digitaldruckanlagen, Schneideplotter, Siebdruckanlagen), die Herstellung entsprechender Druckprodukte mittels Digitaldruck, Siebdruck und Veredelung (z.B. durch digitalen Folienschnitt) und die Kontrolle/Prüfung der hergestellten Produkte; fallweise führen sie auch Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten an ihren Produkten durch. Eine wichtige Aufgabe der BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen ist schließlich die Beratung der KundInnen über den Einsatz, die Anwendung und die Wartung von Schildern, Werbeträgern und Lichtwerbeanlagen.

Die wichtigsten Erzeugnisse der BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen sind Straßen- bzw. Verkehrsschilder, Firmenschilder, Türschilder, Fassadenbeschriftungen, Beschriftungen auf Fahrzeugen (Autos, Bahnen) und LKW-Planen, Autovollverklebungen (z.B. Taxis), Selbstklebefolien (bedruckt oder bemalt), Aufkleber, plastische Buchstaben oder Embleme, Leuchtschriften (z.B. Lichtreklame), Neonanlagen, Leuchtschilder und Displays (Vorrichtungen/Verpackungen zur Warenpräsentation in Geschäften).

Für die Herstellung der Produkte wird eine große Vielfalt an Materialien verwendet: Metalle/Bleche (Aluminium, Messing, Kupfer, Niro- und Eisenblech), Kunststoffe, Verbundwerkstoffe, Glas, Holz, Papier und Pappe, Textilien, Folien, Mauerwerk sowie eine Reihe von Hilfsstoffen wie Lacke und Farben, Lösungsmittel, Verdünnungsmittel, Kleber usw.

Ebenso vielfältig wie die verwendeten Materialien sind die Bearbeitungstechniken und Arbeitsmethoden im Bereich "Beschriftungsdesign und Werbetechnik". Hier nur einige Beispiel: Anfertigung von Skizzen und technischen Zeichnungen (händisch oder am Computer mit Zeichen- und Grafikprogrammen), maschinelle Bearbeitung der Werkstoffe (Bohren, Schneiden, Feilen, Fräsen, Schleifen, Polieren, Formen usw.), Herstellung von Verbindungen (Schraub-, Klemm-, Löt- und Steckverbindungen, Klebetechniken), manuelle und maschinelle Arbeitsverfahren zur Herstellung von Schriften und Bildern (Schreiben, Malen, Lackieren, Schneiden, Fräsen, Spritzen), Vergolden und Versilbern mit Blattmetall, Drucktechniken (Digitaldruck, Siebdruck), Veredelungstechniken für Druckprodukte (Folienschnitt mit Schneideplotter), Montagearbeiten beim Montieren von Schildern und Werbeanlagen.

BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen sind auch für die Kontrolle und Prüfung sowie die Instandsetzung und Restaurierung von Schildern, Lichtwerbeanlagen usw. zuständig. Ein weiterer wichtiger Einsatzbereich ist schließlich die Betreuung und Beratung der KundInnen über Einsatz, Anwendung und Wartung dieser Produkte.

 

Berufsprofil gemäß Ausbildungsordnung BGBl.II.Nr.122/2016

  1. Beschaffen, Auswählen, Annehmen, Überprüfen und Lagern der betriebsspezifischen Werk- und Hilfsstoffe,
  2. Planen, Entwerfen und Gestalten (auch rechnergestützt) von Schriften und bildlichen Darstellungen,
  3. Manuelles und maschinelles (auch rechnergestütztes) Herstellen von Schriften und bildlichen Darstellungen,
  4. Herstellen von Schildern, Displays und sonstigen Werbeträgern sowie der dazu notwendigen Unterkonstruktionen und Trägerkonstruktionen,
  5. Applizieren (mittels Malen, Lackieren, zwei- und dreidimensionalem Verkleben mit Folien, Bedrucken usw.) von Schriften und bildlichen Darstellungen auf unterschiedlichste Untergründe sowie auf sonstige bewegliche und stabile Werbeträger,
  6. Montieren von Schildern, Displays und sonstigen Werbeträgern, inklusive Lichtwerbeanlagen, unter Beachtung der Beleuchtungsgrundsätze,
  7. Einrichten, Bedienen und Überwachen von betriebs- und berufsspezifischen Produktionsgeräten (z.B. Digitaldruckanlagen, Schneideplotter, Siebdruck usw.) sowie Erkennen und Beseitigen von einfachen Ablaufstörungen im Produktionsprozess,
  8. Herstellen von berufsspezifischen Druckprodukten mittels Digitaldruck, Siebdruck und Veredelung z.B. mittels digitalen Folienschnittes,
  9. Kontrollieren und Prüfen der hergestellten Produkte (z.B. Schilder und Lichtwerbeanlagen) sowie Instandsetzen und Restaurieren,
  10. Beraten von Kunden/innen über Einsatz, Anwendung und Wartung von Schildern und Lichtwerbeanlagen,
  11. Erfassen und Dokumentieren von technischen Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse,
  12. Ausführen von Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards.

BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen stellen Schilder, Displays, Lichtwerbeanlagen und sonstige Werbeträger und Beschriftungen her. Sie planen, entwerfen und gestalten die dafür vorgesehenen Schriften und Bilder (teilweise auch am Computer) und übertragen diese mit verschiedenen Techniken auf die Schilder und Werbeflächen (durch Malen, Lackieren, Verkleben mit Folien, Bedrucken usw.). Sie fertigen auch die Unterkonstruktionen und Trägerkonstruktionen für Schilder und Werbeträger an und führen die Montage am Aufstellungsort durch. Zu Ihren Aufgaben gehören weiters die Einrichtung, Bedienung und Überwachung der betrieblichen Produktionsgeräte (Digitaldruckanlagen, Schneideplotter, Siebdruckanlagen), die Herstellung entsprechender Druckprodukte mittels Digitaldruck, Siebdruck und Veredelung (z.B. durch digitalen Folienschnitt) und die Kontrolle/Prüfung der hergestellten Produkte; fallweise führen sie auch Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten an ihren Produkten durch. Eine wichtige Aufgabe der BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen ist schließlich die Beratung der KundInnen über den Einsatz, die Anwendung und die Wartung von Schildern, Werbeträgern und Lichtwerbeanlagen.

Die wichtigsten Erzeugnisse der BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen sind Straßen- bzw. Verkehrsschilder, Firmenschilder, Türschilder, Fassadenbeschriftungen, Beschriftungen auf Fahrzeugen (Autos, Bahnen) und LKW-Planen, Autovollverklebungen (z.B. Taxis), Selbstklebefolien (bedruckt oder bemalt), Aufkleber, plastische Buchstaben oder Embleme, Leuchtschriften (z.B. Lichtreklame), Neonanlagen, Leuchtschilder und Displays (Vorrichtungen/Verpackungen zur Warenpräsentation in Geschäften).

Für die Herstellung der Produkte wird eine große Vielfalt an Materialien verwendet: Metalle/Bleche (Aluminium, Messing, Kupfer, Niro- und Eisenblech), Kunststoffe, Verbundwerkstoffe, Glas, Holz, Papier und Pappe, Textilien, Folien, Mauerwerk sowie eine Reihe von Hilfsstoffen wie Lacke ...

  • Gleichgewichtsgefühl: Montagearbeiten auf Dächern und Gebäuden; Arbeiten auf Leitern und Gerüsten;
  • Handgeschicklichkeit: Zuschneiden von Materialien und Schablonen; Aufbringen von Schriften und Bildern auf Schildern (Malen, Lackieren, Bekleben); Zeichen- und Entwurfsarbeiten;
  • Sehvermögen: genaue Linienführung bei Entwurfs- und Zuschneidearbeiten und beim Malen/Lackieren; Qualitätskontrolle der Produkte;
  • Unempfindlichkeit der Haut: Arbeiten mit Lacken, Lösungsmitteln und anderen Chemikalien;
  • räumliche Vorstellungsfähigkeit: Raumaufteilung der Schrift auf Schildern oder anderen Werbeträgern;
  • technisches Verständnis: Einstellen und Bedienen verschidener Maschinen und Geräte (Bearbeitungsmaschinen, Druckmaschinen, Digitaldruckanlagen), Herstellen und Montieren von Lichtwerbeanlagen;
  • gestalterische Fähigkeit: Entwerfen/Designen von Schriften, Schildern usw.; Farbauswahl und Farbabstimmung; Erstellen von Corporate-Design-Konzepten (Corporate-Design bzw. CD ist ein einheitliches Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation auf Werbeschildern und anderen Kommunikationsmedien);
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit: Teamarbeit bei der Montage von Lichtwerbeanlagen und von großen Schildern.

BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen arbeiten meist in kleinen und mittleren Gewerbebetrieben, die Schilder in Einzelanfertigung oder in Serie herstellen. Viele dieser Betriebe sind auf bestimmte Produktgruppen und die dafür erforderlichen Arbeitstechniken spezialisiert (z.B. Siebdruck und Digitaldruck, Lichtwerbeanlagen). Lehr- und Beschäftigungsbetriebe gibt es vor allem in städtischen Ballungsgebieten.

Frauen haben in diesem Beruf grundsätzlich die gleichen Beschäftigungsmöglichkeiten wie Männer.

Die Arbeitsmarktlage für diesen Beruf ist einigermaßen ausgeglichen. Der Bedarf an FacharbeiterInnen wird sich voraussichtlich nicht wesentlich verändern; allerdings ist das Lehrstellenangebot in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen (siehe Kapitel "Lehrlingsstatistik"). Bei entsprechender Weiterbildung sind die Berufsaussichten für Fachkräfte jedenfalls günstig.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "SchilderherstellerIn", dem der Beruf "BeschriftungsdesignerIn und WerbetechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Die Arbeitsmarktlage für diesen Beruf ist einigermaßen ausgeglichen. Der Bedarf an FacharbeiterInnen wird sich voraussichtlich nicht wesentlich verändern; allerdings ist das Lehrstellenangebot in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen (siehe Kapitel "Lehrlingsstatistik"). Bei entsprechender Weiterbildung sind die Berufsaussichten für Fachkräfte jedenfalls günstig.

In folgenden Bundesländern befinden sich Berufsschulen für den Lehrberuf:
Quelle: Berufsschulverzeichnis des BMB (Bundesministerium für Bildung)

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

BeschriftungsdesignerIn und WerbetechnikerIn
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Maler-, Lackierer-, Schilderherstellergewerbe (Arbeiter) 01.05.2017
BeschriftungsdesignerIn und WerbetechnikerIn (inkl. Doppellehren)
In den angeführten Werten sind die Lehrlingszahlen des Vorläufer-Lehrberufs "SchilderherstellerIn" enthalten!
Anz./Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
männlich 79 80 74 69 73 76 77 56 47 47
weiblich 47 57 62 57 57 54 45 42 33 28
gesamt 126 137 136 126 130 130 122 98 80 75
Frauenanteil 37,3% 41,6% 45,6% 45,2% 43,8% 41,5% 36,9% 42,9% 41,3% 37,3%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
BeschriftungsdesignerIn und WerbetechnikerIn
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
Lackiertechniker/in nein
Maler/in und Beschichtungstechn. - Korrosionsschutz nein
Vergolder/in und Staffierer/in nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz

Folgende berufsbildende Schulen bieten eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

  • Fachschule für Kunsthandwerk - Angewandte Malerei - Objektdesign (Innsbruck/Tirol) - Info
  • Fachschule für Kunsthandwerk und Design - Ausbildungszweig Maler, Vergolder und Schriftdesign (Elbigenalp/Tirol) - Info
  • Fachschule für Malerei und Gestaltung (Baden/NÖ) - Info
  • Höhere Lehranstalt für Art and Design - Angewandte Malerei-Oberflächendesign-Restaurierungstechnik (Innsbruck/Tirol) - Info
  • Höhere Lehranstalt für Kunst und Gestaltung - Ausbildungsschwerpunkt Visuelle Gestaltung (Villach/Kärnten) - Info
  • Höhere Lehranstalt für künstlerische Gestaltung - Objekt-Bild-Medien (Linz/OÖ) - Info

Die große Vielfalt an Arbeitstechniken in diesem Beruf erfordert ständige Weiterbildung hinsichtlich neuer Materialien und Verfahren (z.B. Druckverfahren und -techniken, Desktop-Publishing Programme). Einschlägige Kurse werden vor allem von Berufsförderungsinstitut (BFI - www.bfi.at) und Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI - www.wifi.at) angeboten.

 

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten zur Erreichung eines höheren Bildungsabschlusses bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs:

  • Meisterschule für Malerei und verbundene Gewerbe (Baden/NÖ; 1 Jahr) - Info
  • Meisterschule für Kunst und Gestaltung, Ausbildungszweig Malerei (Graz/Stmk; 2 Jahre) - Info
  • Aufbaulehrgang für Bautechnik, Farbe und Gestaltung (Baden/NÖ; 3 Jahre) - führt zur Reife- und Diplomprüfung - Info.

BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen können zu VorarbeiterInnen aufsteigen.

Die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für BeschriftungsdesignerInnen und WerbetechnikerInnen in den Handwerken "Schilderherstellung", "Lackierer", "Maler und Anstreicher" oder "Vergolder und Staffierer" (Voraussetzung: Meisterprüfung).

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Lehrberufe in Österreich - Ausbildungen mit Zukunft (Broschüre)
Reihe: Publikation des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer (WKÖ)
Fundstelle: Mediengestaltung und Fotografie, Seite 122
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Kreatives, Gestalten, Mode, Design, Seite 80
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Grafik, Druck, Papier und Fotografie" und "Maschinen, Kfz und Metall" anzeigen