BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin - Schwerpunkt Postpresstechnologie

Berufsbereiche: Grafik, Druck, Papier und Fotografie
Ausbildungsform: Lehre
Infos zur Lehrlingsentschädigung (Lehrlingseinkommen)
Lehrzeit: 3 1/2 Jahre. Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.590,- bis € 1.790,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hinweis

Der 3 1/2-jährige Schwerpunktlehrberuf "BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin" mit den drei Schwerpunkten "Buchbinder/Buchbinderin", "Buchfertigungstechnik" und "Postpresstechnologie" kann ab 1. Juli 2020 erlernt werden. Er ersetzt den 3-jährigen Lehrberuf "BuchbinderIn", bei dem keine Schwerpunkte vorgesehen waren. Lehrlinge, die am 30. Juni 2020 im Lehrberuf "BuchbinderIn" ausgebildet wurden, können die Lehre nach den bisherigen Regelungen (Ausbildungsordnung, Prüfungsordnung) abschließen. Sie können aber auch auf den neuen Lehrberuf "BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin" umsteigen (erforderlich ist dafür eine entsprechende Vereinbarung zwischen Lehrbetrieb und Lehrling); eine volle Lehrzeitanrechnung ist dabei allerdings erst ab 1. Juli 2021 möglich.

Personen, welche die Lehrabschlussprüfung im Vorläufer-Lehrberuf "BuchbinderIn" abgelegt haben, sind berechtigt, die Bezeichnung "Buchbindetechniker und Postpresstechnologe - Schwerpunkt Buchbinder" bzw. "Buchbindetechnikerin und Postpresstechnologin - Schwerpunkt Buchbinderin" zu führen. Sie können auch Zusatzprüfungen in den Schwerpunkten "Buchfertigungstechnik" und "Postpresstechnologie" ablegen, die jeweils aus Prüfarbeit und Fachgespräch bestehen.

Die Ausbildung im Lehrberuf "BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin" kann bei gleichbleibender Lehrzeit auch in 2 Schwerpunkten durchgeführt werden!

 

Tätigkeitsmerkmale

Der Begriff "Buchbindetechnik" umfasst alle handwerklichen und maschinellen Methoden zur Endfertigung von Büchern und ähnlichen Produkten (Broschüren, Kalender, Notizbücher usw.). Der Begriff "Postpresstechnologie" bezeichnet die maschinelle Endfertigung von Druckwerken aller Art; es ist der Sammelbegriff für eine ganze Reihe von maschinellen Bearbeitungsschritten (Zuschneiden, Stanzen, Falzen usw.) und Bindemethoden, z.B. Klebebindung (mit Leim) oder Ringbindung (z.B. mit Draht- oder Kunststoffspiralen). Schon diese kurze Darstellung zeigt die große Vielfalt dieses Berufsbereichs und die damit verbundenen Anforderungen an die Fachkräfte. Die noch sehr handwerklich geprägte Ausbildungsordnung des Vorläufer-Lehrberufs "BuchbinderIn" hat diesen Anforderungen nicht mehr entsprochen, weshalb ein neuer Lehrberuf geschaffen werden musste, der mit seinen 3 Schwerpunkten die ganze Bandbreite der Buchbinderei vom kleinen Handwerksbetrieb bis hin zur industriellen und digital gesteuerten Massenfertigung abdeckt.

BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen mit dem Schwerpunkt "Postpresstechnologie" arbeiten in Betrieben, deren Produktionsprogramm vorwiegend Broschüren und Zeitschriften sowie gebundene Papierwaren aller Art (Schreibblöcke, Notizhefte, Fotoalben, Formularblöcke usw.) umfasst. Ihr Aufgabengebiet ist die Weiterverarbeitungstechnologie nach dem Druck oder dem Digitaldruck ("post press"). Die Spezialität dieser Technologie liegt darin, dass sie eine sehr rasche Umstellung auf neue Produkte ermöglicht. Sie ist daher vor allem auch für Kleinserien-Produktionen einsetzbar, wobei lediglich die von den KundInnen bereitgestellten Daten aufbereitet werden müssen und dann über die EDV-Steuerung sofort in die Endfertigungsanlagen eingegeben werden können. Wenn die KundInnen bestimmen können, wie die von ihnen gewünschten Produkte gestaltet sein sollen (Farbe, Materialien, Größe, Ausstattung usw.), spricht man von "Personalisierung" oder "Individualisierung" der Produkte, womit die Anpassung der Produkte an die persönlichen Vorstellungen der KundInnen gemeint ist. Das spielt in der Postpresstechnologie eine immer wichtigere Rolle; hier werden mittels digitaler Ausgabegeräte z.B. personalisierte Broschüren unter Einsatz von unterschiedlichen Farben, Lacken und Feinpapiersorten hergestellt.

Der Aufgaben-Schwerpunkt der BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen mit dem Schwerpunkt "Postpresstechnologie" liegt also beim Einstellen, Bedienen und Überwachen der Maschinen für die verschiedenen Bearbeitungs- und Produktionsschritte. Spezielle Fertigungstechniken in der Druckweiterverarbeitung sind z.B. Perforieren, Nummerieren, Fälzeln, Blockleimen (z.B. Schreibblöcke), Bohren, Spiralisieren, Kleben und Trennen von Garnituren (z.B. Lieferscheinbücher, Formulargarnituren). Dabei werden folgende Maschinen eingesetzt: Schneidemaschinen, Stanzmaschinen, Bohrmaschinen, Prägemaschinen, Rillmaschinen, Perforiermaschinen, Falzmaschinen, Zusammentragmaschinen, Heftmaschinen und Klebebindemaschinen.

Die wichtigsten Postpress-Maschinen in der Produktion von Heften, Broschuren und Magazinen sind die sogenannten Sammelheftanlagen. Diese computergesteuerten Anlagen erledigen nacheinander folgende Bearbeitungsschritte: Sammeln der aus dem Druck oder der Falzmaschine kommenden Falzbogen in einer Anlegestation, Verbinden der losen Bogen durch Heften mit Heftklammern, Zuschneiden (Trimmen) der Hefte/Broschuren/Magazine und Stapeln der fertigen Produkte in handlichen Paketen. Die BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen wählen die für eine bestimmte Produktion geeignete Anlage aus, nehmen alle erforderlichen Einstellungen an den Steuereinrichtungen der Anlage vor ("Einrichten") und bestücken die Anlage mit den notwendigen Werkzeugen und Betriebsmitteln ("Rüsten", z.B. Zuschneidemesser, Heftklammern). Nach dem Start der Anlage Überwachen sie die Arbeitsabläufe, korrigieren fallweise die Einstellungen und greifen sofort ein, falls Störungen auftreten. Die Verpackung für die Auslieferung der fertigen Produkte erfolgt in eigenen Paketiersystemen; die Einrichtung, Bedienung und Überwachung dieser Systeme obliegt ebenfalls den BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen, wobei sie auch einfache Instandhaltungsarbeiten daran durchführen (Reinigung, Versorgung mit Schmiermitteln) und Störungen beseitigen müssen.

BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen mit dem Schwerpunkt "Postpresstechnologie" sind also meist mit dem Einstellen und Überwachen der Maschinen/Anlagen und mit dem Bedienen und Überwachen von Mess-, Steuer-, Regelungs- und Automatisierungseinrichtungen befasst. Aber wenn auch vieles elektronisch gesteuert und überwacht wird, müssen trotzdem die Zwischen- und Endergebnisse der Produktion laufend kontrolliert werden; falls Mängel oder Störungen auftreten, muss rasch eingegriffen werden, um die Einstellungen zu korrigieren.

Zum Aufgabenbereich gehört schließlich auch die Erstellung von Protokollen über die Arbeitsergebnisse des gesamten Produktionsgeschehens, ebenso die Mitarbeiten beim Erfassen, Auswerten und Beurteilen von Betriebsdaten und Prozessaufzeichnungen.

In der Ausbildungsordnung dieses Lehrberufs ist folgendes BERUFSPROFIL festgelegt (Quelle: Buchbindetechnik und Postpresstechnologie-Ausbildungsordnung 2020):

Buchbindetechnik und Postpresstechnologie - Schwerpunkt Postpresstechnologie:

  1. Durchführen der Eingangskontrolle, materialgerechtes Lagern sowie auftragsbezogenes Auswählen von Werk- und Hilfsstoffen,
  2. Herstellen von Stärke- sowie Musterbänden von Akzidenzprodukten und Broschuren,
  3. Auswählen, Einrichten und Rüsten sowie Bedienen und Überwachen der Arbeitsabläufe von Schneide-, Stanz-, Bohr-, Präge-, Rill-, Perforier-, Falz- und Zusammentragmaschinen und Zusatzaggregaten,
  4. Auswählen, Einrichten und Rüsten sowie Bedienen und Überwachen der Arbeitsabläufe von Endverarbeitungsmaschinen,
  5. Auswählen, Einrichten und Rüsten sowie Bedienen und Überwachen der Arbeitsabläufe von Sammelheftanlagen,
  6. Anwenden von speziellen Fertigungstechniken in der Druckweiterverarbeitung wie z.B. Perforieren, Nummerieren, Fälzeln, Blockleimen (z.B. Schreibblöcke), Bohren, Spiralisieren, Kleben und Trennen von Garnituren (z.B. Lieferscheinbücher, Formulargarnituren) usw.,
  7. rechnergestütztes Steuern der Produktion, Durchführen von Prozesskontrollen sowie Überwachen und Sicherstellen der Produktqualität,
  8. Warten und Pflegen von Maschinen sowie Erkennen und Beseitigen von einfachen Ablaufstörungen im Produktionsprozess,
  9. Kontrollieren und Prüfen der Produkte sowie materialgerechtes Verpacken und Lagern,
  10. Verwenden von branchenspezifischen Tabellenkalkulations- und Datenbankprogrammen sowie Aufbereiten und Optimieren von Adressdaten (Adressiersysteme) nach Verteilervorgaben
  11. Erstellen von Aufstellungen und Lieferbegleitpapieren wie z.B. Paletteninhaltsübersichtlisten, Bundzettel, Palettenzettel, Lieferscheine sowie Ausstellen und Weiterleiten von Versanddokumenten
  12. Auswahl der kostenoptimierten Versandart sowie Vorbereiten von Verpackungseinheiten zum Versand unter Beachtung der Transportart und der Transportvorschriften
  13. Anwenden verschiedener Techniken des Beifügens und Konfektionierens,
  14. Herstellen von adressierten, personalisierten und zielgruppenorientierten Produkten und deren Vorbereitung für den Versand,
  15. Einrichten, Bedienen und Überwachen von Paketiersystemen, Durchführen einfacher Instandhaltungsarbeiten sowie Erkennen und Beseitigen von Störungen an Paketiersystemen
  16. Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen, Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards.

Der Begriff "Buchbindetechnik" umfasst alle handwerklichen und maschinellen Methoden zur Endfertigung von Büchern und ähnlichen Produkten (Broschüren, Kalender, Notizbücher usw.). Der Begriff "Postpresstechnologie" bezeichnet die maschinelle Endfertigung von Druckwerken aller Art; es ist der Sammelbegriff für eine ganze Reihe von maschinellen Bearbeitungsschritten (Zuschneiden, Stanzen, Falzen usw.) und Bindemethoden, z.B. Klebebindung (mit Leim) oder Ringbindung (z.B. mit Draht- oder Kunststoffspiralen). Schon diese kurze Darstellung zeigt die große Vielfalt dieses Berufsbereichs und die damit verbundenen Anforderungen an die Fachkräfte. Die noch sehr handwerklich geprägte Ausbildungsordnung des Vorläufer-Lehrberufs "BuchbinderIn" hat diesen Anforderungen nicht mehr entsprochen, weshalb ein neuer Lehrberuf geschaffen werden musste, der mit seinen 3 Schwerpunkten die ganze Bandbreite der Buchbinderei vom kleinen Handwerksbetrieb bis hin zur industriellen und digital gesteuerten Massenfertigung abdeckt.

BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen mit dem Schwerpunkt "Postpresstechnologie" arbeiten in Betrieben, deren Produktionsprogramm vorwiegend Broschüren und Zeitschriften sowie gebundene Papierwaren aller Art (Schreibblöcke, Notizhefte, Fotoalben, Formularblöcke usw.) umfasst. Ihr Aufgabengebiet ist die Weiterverarbeitungstechnologie nach dem Druck oder dem Digitaldruck ("post press"). Die Spezialität dieser Technologie liegt darin, dass sie eine sehr rasche Umstellung auf neue Produkte ermöglicht. Sie ist daher vor allem auch für Kleinserien-Produktionen einsetzbar, wobei lediglich die von den KundInnen bereitgestellten Daten aufbereitet werden müssen und dann über die EDV-Steuerung sofort in die Endfertigungsanlagen eingegeben werden können. Wenn die KundInnen bestimmen können, wie die von ihnen gewünschten Produkte gestaltet sein sollen (Farbe, Materialien, Größe, Ausstattung usw.), spricht man von "Personalisierung" oder "Indi…

  • technisches Verständnis: Einstellen, Steuern und Überwachen der Maschinen und Produktionsanlagen; Erkennen von Maschinenstörungen und deren Ursache; Wartungsarbeiten an den Maschinen und Anlagen (Reinigen, Versorgen mit Betriebsstoffen, z.B. Schmiermittel);
  • mathematisch-rechnerische Fähigkeit: Berechnen und Kontrollieren der Maßangaben zur jeweiligen Produktion;
  • logisch-analytisches Denken: Feststellen der Ursachen von Maschinenstörungen und Produktmängeln, Durchführen der richtigen Gegenmaßnahmen;
  • Reaktionsfähigkeit: rasches Eingreifen bei Störungen im Produktionsablauf;
  • Fingerfertigkeit: Bedienen der Einstell- und Steuerungsvorrichtungen der Maschinen; Eingeben der Steuerungsdaten über Tastaturen;
  • Sehvermögen: Kontrollieren der Papierbögen und Einbandmaterialien auf Materialfehler; Qualitätskontrolle der Zwischen- und Endprodukte der Postpress-Produktion; Erkennen von Maschinenstörungen anhand geringster Abweichungen (z.B. der Abmessungen der Produkte);
  • Unempfindlichkeit der Haut: Belastung der Haut durch Papierstaub und sonstige Werkstoffe (Klebstoffe, Kunststoff, Reinigungs- und Schmiermittel).

Betriebe/Lehrbetriebe: BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen mit dem Schwerpunkt "Postpresstechnologie" sind vor allem als Produktionsfachkräfte in Druckereien/Verlagen, die gebundene Publikationen (Zeitschriften, Magazine, Broschüren, Schreibhefte usw.) herstellen, sowie in papierverarbeitenden Betrieben mit Produkten wie Kalender, Alben, Notizbücher und Ähnliches vorgesehen. Hier werden sie den handwerklich orientierten Vorläufer-Lehrberuf "BuchbinderIn" zunehmend ersetzen.

Lehrstellensituation: Im Vorläufer-Lehrberuf "BuchbinderIn" ist die Zahl der Lehrlinge in den letzten Jahren weitgehend gleich geblieben (rund 60 Lehrlinge). Es ist aber zu erwarten, dass die Zahl der Lehrstellen aufgrund der neuen modernen Ausbildungsordnung, die auf die Anforderungen der Unternehmen zugeschnitten ist, steigen wird (gerechnet wird mit ca. 100 Lehrstellen). Wie sich die Lehrstellen auf die einzelnen Schwerpunkte des Lehrberufs aufteilen werden, bleibt abzuwarten.

Unterschiede nach Geschlecht: Der Vorläufer-Lehrberuf "BuchbinderIn" wurde zwar etwas häufiger von Männern als von Frauen erlernt und ausgeübt, aber die Frauen sind mit einem Anteil von rund 40% durchaus gut vertreten. Die handwerkliche bis kunsthandwerkliche Ausrichtung des Berufs spielte dabei vermutlich eine gewisse Rolle. Diese Ausrichtung bleibt zwar in Form des Schwerpunktes "Buchbinder/Buchbinderin" erhalten, die anderen Schwerpunkte sind aber eher technisch ausgerichtet. Möglicherweise ergeben sich daraus Unterschiede in der Geschlechterverteilung auf die einzelnen Schwerpunkte.

Berufsaussichten: Trotz des Trends zu digitale Medien (E-Books, Internet) haben die Produkte der Postpresstechnologie nach wie vor große Bedeutung. Und da die technische Entwicklung bzw. die weiterhin anhaltende Automatisierung im Printmedienbereich hohe technische Anforderungen an die hier Beschäftigten stellen, werden gut ausgebildete Fachkräfte in diesem Bereich auch in absehbarer Zukunft stabile Berufsaussichten vorfinden.

Beschäftigungsaussichten: Ähnlich wie für verwandte Berufe der Druckbranche ist auch für BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen ein Rückgang der Beschäftigten zu erwarten. Insgesamt sind österreichweit nur etwas mehr als 400 Personen im Bereich "Binden von Druckerzeugnissen" beschäftigt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BuchbinderIn", dem der Beruf "BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin - Schwerpunkt Postpresstechnologie" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

offene Lehrstellen

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Kollektivvertragliche Mindest-Sätze (Brutto *), alle Beträge in Euro
* Brutto = Wert VOR Abzug der Abgaben (Versicherungen, Steuern)

BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin - Schwerpunkt Postpresstechnologie
Kollektivvertrag (Brutto-Einkommen) gültig ab
Buchbinder-, Kartonagewarenerzeuger-, Etuierzeuger-Gewerbe 1 - GÜLTIGKEITSZEITRAUM: 1. April 2019 bis 30. September 2020 (Arbeiter)
gültig ab 01.04.2019
01.04.2019
Buchbinder-, Kartonagewarenerzeuger-, Etuierzeuger-Gewerbe 2 - GÜLTIGKEITSZEITRAUM: 1. Oktober 2020 bis 31. März 2021 (Arbeiter)
gültig ab 01.10.2020
01.10.2020
Grafische Gewerbe (Druckereien, Druckvorstufenbetriebe) - Festsetzung der Lehrlingsentschädigung für gewerbliche Lehrlinge bei Druckern und Druckformenherstellern durch das Bundeseinigungsamt (Arbeiter)
gültig ab 01.06.2020
01.06.2020
Papier und Karton verarbeitende Industrie (PROPAK - Industrielle Hersteller von Produkten aus Papier und Karton) (Arbeiter)
gültig ab 01.03.2020
01.03.2020
Gemeinde WIEN (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge); die angeführten Werte enthalten die monatliche Pauschalabgeltung für Nebengebühren (Gemeindebedienstete)
gültig ab 01.06.2020
01.06.2020
BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin - Schwerpunkt Postpresstechnologie (inkl. Doppellehren)
Da dieser Lehrberuf erst seit 1. Juli 2020 erlernt werden kann und daher noch keine Lehrlingszahlen verfügbar sind, werden hier vorläufig die Lehrlingszahlen des Vorgänger-Lehrberufs "BuchbinderIn" angeführt, der noch keine Schwerpunkte hatte!
Anz./Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
männlich 53 48 42 40 35 33 38 47 41 40
weiblich 38 35 34 32 26 20 25 29 21 24
gesamt 91 83 76 72 61 53 63 76 62 64
Frauenanteil 41,8% 42,2% 44,7% 44,4% 42,6% 37,7% 39,7% 38,2% 33,9% 37,5%
Quelle: WKÖ - Wirtschaftskammer Österreich
BuchbindetechnikerIn und Postpresstechnologe/-technologin - Schwerpunkt Postpresstechnologie
Verwandte Lehrberufe LAP-Ersatz *
DrucktechnikerIn - Schwerpunkt Bogenflachdruck nein
DrucktechnikerIn - Schwerpunkt Digitaldruck nein
DrucktechnikerIn - Schwerpunkt Rollenrotationsdruck nein
DrucktechnikerIn - Schwerpunkt Siebdruck nein
KartonagewarenerzeugerIn nein
VerpackungstechnikerIn nein
* LAP-Ersatz = Lehrabschlussprüfungs-Ersatz

Folgende berufsbildende Schulen bieten teilweise eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf:

  • Fachschule für Mediengestaltung und digitale Druckproduktion
  • Höhere Lehranstalt für Medieningenieure und Printmanagement

Diese Ausbildungen werden an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt in Wien angeboten. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie im "Ausbildungskompass" unter www.ausbildungskompass.at/institute/383 bzw. auf der Internetseite der Schule unter www.graphische.net/printmedia.

Für BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen mit den Schwerpunkten "Buchfertigungstechnik" oder "Postpresstechnologie", also für Fachkräfte in der industriellen Fertigung von Büchern und Postpress-Produkten, kommen die Weiterbildungsangebote des "Bildungsforum PROPAK" in Frage. "PROPAK" ist die Kurzbezeichnung des "Fachverbandes der industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton" bei der Wirtschaftskammer (bildungsforum.propak.at).

Weiterbildungskurse für BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen werden fallweise auch vom Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) angeboten, z.B. Fachkurse über Bucheinbände. Das WIFI führt auch die Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung im Handwerk "Buchbinder" durch.

Weiters führen auch die Firmen, die Maschinen und Anlagen der Buchproduktion und der Postpresstechnologie herstellen oder liefern, Einschulungs- und Weiterbildungskurse für ihre Produkte durch.

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten zur Erreichung höherer Bildungsabschlüsse bzw. zur Höherqualifizierung für AbsolventInnen dieses Lehrberufs:

  • Aufbaulehrgang für Druck- und Medientechnik
  • Kolleg für Druck- und Medientechnik

Diese Ausbildungen werden an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt in Wien angeboten. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie im "Ausbildungskompass" unter www.ausbildungskompass.at/institute/383 bzw. auf der Internetseite der Schule unter www.graphische.net/printmedia.

Aufstiegsmöglichkeiten:

In Mittel- und Großbetrieben (Druckereien, Verlage, Betriebe der Papierverarbeitenden Industrie) können BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen zu MaschineneinstellerInnen, VorarbeiterInnen, KalkulantInnen, MeisterInnen oder AbteilungsleiterInnen aufsteigen. Eine Karrieremöglichkeit ist auch die selbständige Berufsausübung durch Übernahme oder Gründung eines Handwerksbetriebes des Buchbinder-Gewerbes (Meisterprüfung erforderlich!).

Selbstständige Berufsausübung:

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung (als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn) besteht für BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen im Handwerk "Buchbinder" (Meisterprüfung erforderlich!). Das Handwerk "Buchbinder" gehört zum verbundenen Handwerk "Buchbinder; Etui- und Kassettenerzeugung; Kartonagewarenerzeugung"; das bedeutet, dass Handwerksbetriebe eines dieser drei Gewerbe auch die Leistungen der jeweils anderen beiden Handwerke erbringen dürfen.

Weiters können BuchbindetechnikerInnen und Postpresstechnologen/-technologinnen auch das freie Gewerbe "Buch-, Kunst- und Musikalienverlag" ausüben (ein freies Gewerbe erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich eine Anmeldung bei der Gewerbebehörde).

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus dem Bereich "Grafik, Druck, Papier und Fotografie" anzeigen