ÄnderungsschneiderIn

Berufsbereiche: Textil und Bekleidung, Mode, Leder
Ausbildungsform: Hilfs-/Anlernberufe
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.320,- bis € 1.590,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

ÄnderungsschneiderInnen nehmen Reparaturen an beschädigten Kleidungsstücken oder Heimtextilen, wie z.B. an Vorhängen oder Kissenbezügen, vor. Sie tauschen z.B. Reißverschlüsse aus, flicken Löcher oder Risse und nähen Knöpfe an. Zudem nehmen sie Änderungen nach den Wünschen ihrer KundInnen vor, z.B. wenn ein Kleidungsstück zu lang oder zu weit ist, oder nähen zusätzliche Stoffe an Heimtextilien an.

Zunächst besprechen ÄnderungsschneiderInnen die gewünschten Reparaturen oder Änderungen mit ihren KundInnen und beraten sie über mögliche Anpassungen, z.B. hinsichtlich der Stoff- oder Farbauswahl. Bei Änderungen nehmen sie die Maße ihrer KundInnen und stecken die gewünschten Änderungen mit Stecknadeln ab. Sie wählen die geeigneten Materialien nach Farbe, Materialeigenschaft und Größe aus und besprechen ihre Auswahl mit den KundInnen. Dann schätzen sie den Preis der Reparatur oder Änderung und stellen ein Angebot.

Die gewünschten Reparaturen und Änderungen nähen ÄnderungsschneiderInnen schließlich je nach Auftrag mit der Hand oder an der Nähmaschine. Dabei müssen sie stets darauf achten, dass die gewählten Materialen, wie z.B. die Nähseide, farblich zu dem ursprünglichen Textilstück passen. Bei größeren Änderungen fertigen sie teilweise auch einfache Schnittzeichnungen an und nähen das gewünschte Kleidungsstück. Zudem nehmen sie kleinere Wartungs- und Reparaturarbeiten an Nähmaschinen vor oder geben diese zum Service, falls sie nicht mehr funktionsfähig sind.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Kleidungsstücke und Heimtextilien reparieren oder umnähen
  • Materialien auswählen
  • Maße abnehmen und Stoffe abmessen
  • Arbeitszeit und Materialaufwand kalkulieren
  • KundInnen beraten
  • Textilstücke bügeln
  • Reparaturen und Änderungswünsche dokumentieren und abrechnen
Siehe auch:
  • Auge-Hand-Koordination
  • Fingerfertigkeit
  • Gutes Sehvermögen
  • Interesse für Textilien
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Sinn für Farben
  • Sinn für Formen
  • Sinn für genaues Arbeiten

ÄnderungsschneiderInnen können diesen Beruf im Rahmen des freien Gewerbes "Änderungsschneiderei" selbstständig ausüben. Ein freies Gewerbe erfordert keinen Befähigungsnachweis, sondern lediglich die Erfüllung der allgemeinen Voraussetzungen zur Anmeldung eines Gewerbes.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der freien Gewerbe (BMDW).

Als Angestellte finden ÄnderungsschneiderInnen z.B. in Betrieben im Bereich Änderungsschneiderei oder bei Textilhandelsbetrieben mit Änderungswerkstätten Beschäftigung.

Der Bedarf an Reparaturen und Änderungen von Kleidungsstücken ist relativ konstant. Zudem lassen einige Menschen auch aus Gründen der Nachhaltigkeit ihre Kleidung reparieren bzw. umnähen. Daher sind die Berufsaussichten für ÄnderungsschneiderInnen stabil.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "NäherIn", dem der Beruf "ÄnderungsschneiderIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Es gibt keine gesetzlich geregelte Ausbildung für diesen Beruf. Die benötigten Kenntnisse und Fertigkeiten können im Betrieb erlernt oder autodidaktisch erworben werden.

Eine gute Basis bilden Ausbildungen an Fachschulen im Bereich Mode. Ausbildungen im Bereich Mode umfassen z.B. Fächer wie Textiltechnologie, Entwurf und Design, Schnittkonstruktion oder Verarbeitungstechnik.

Zudem bietet z.B. das WIFI verschiedene Kurse in den Bereichen Nähen, Schnittzeichnen und Textiltechnologie an.

Weiters besteht die Möglichkeit eine Lehre im Bereich Bekleidungstechnik zu absolvieren, siehe z.B. die Berufe BekleidungsfertigerIn (Lehre) und BekleidungsgestalterIn - Hauptmodul Damenbekleidung (Lehre).

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus dem Bereich "Textil und Bekleidung, Mode, Leder" anzeigen