Ausbildungsform auswählen

BetriebsleiterIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: nicht bekannt Arbeitsmarkttrend: steigend

Tätigkeitsmerkmale

BetriebsleiterInnen sind operative Führungskräfte und daher im operativen Management (Kerngeschäft) eines Betriebes oder eines wichtigen Teilbereichs, z.B. Produktion oder Marketing tätig.

BetriebsleiterInnen schaffen die organisatorischen Voraussetzungen zur Verwirklichung der Unternehmensziele. In kleineren Unternehmen übernehmen sie die Verantwortung für die Führung und Entwicklung des ganzen Betriebes.

In größeren Unternehmen tragen BetriebsleiterInnen die Verantwortung für die Führung und Entwicklung des Teams einer bestimmten Abteilung (z.B. Produktion). Weiters übernehmen Sie das Controlling der (Produktions)Kosten und der Lieferqualität. Sie sind auch für die Umsetzung von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung sowie für die Ressourcenplanung verantwortlich.

Bei Umstrukturierung von Betrieben mit mehreren Standorten erstellen sie Planungsrichtlinien und beraten die einzelnen Abteilungen, korrigieren Fehler, bringen Optimierungsvorschläge und entscheiden über neue Zielsetzungen.

Beispiele typischer Tätigkeiten für technische BetriebsleiterInnen:

  • Organisation, Steuerung, Optimierung und Kontrolle der Arbeitsabläufe
  • Optimierung von Produktionsanlagen und Produktionsflüssen
  • Planung von Wartungs- und Servicearbeiten
  • Technische Umsetzung und Überwachung von Projekten
  • Erstellung von Produktionsplänen in Abstimmung mit der Verkaufsabteilung
  • Kontrolle der Qualitätssicherung und Sicherheitsvorschriften
  • Einschulung von neu eingestellten Mitarbeitern
  • u.a.

 

Beispiele typischer Tätigkeiten für kaufmännische BetriebsleiterInnen:

  • Planen, koordinieren und überwachen die wirtschaftlichen Aktivitäten
  • Einkauf, Beschaffung von Arbeits- und Betriebsmitteln
  • Ermittlung und Planung des Personalbedarfs
  • Organisation von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für MitarbeiterInnen
  • Rechnungswesen, Controlling und Revision
  • Investitions- und Finanzplanungen, Wirtschaftlichkeitsprüfungen
  • Vertriebs- und Marketingmaßnahmen 
  • Markt- und Konkurrenzanalysen
  • u.a.


Die Kompetenzen und Zuständigkeitsbereiche von BetriebsleiterInnen sind tlw. unterschiedlich, so sind sie in kleineren Unternehmen für wirtschaftliche und technische Belange zuständig. Das heißt, dass sie etwa der Optimierung der Produktionsprozesse auch alle relevanten, betriebswirtschaftlichen Aspekte berücksichtigen müssen.

Siehe auch die Berufe Betriebs- und UnternehmensberaterIn, WirtschaftsingenieurIn oder InnovationsmanagerIn.

BetriebsleiterInnen sind operative Führungskräfte und daher im operativen Management (Kerngeschäft) eines Betriebes oder eines wichtigen Teilbereichs, z.B. Produktion oder Marketing tätig.

BetriebsleiterInnen schaffen die organisatorischen Voraussetzungen zur Verwirklichung der Unternehmensziele. In kleineren Unternehmen übernehmen sie die Verantwortung für die Führung und Entwicklung des ganzen Betriebes.

In größeren Unternehmen tragen BetriebsleiterInnen die Verantwortung für die Führung und Entwicklung des Teams einer bestimmten Abteilung (z.B. Produktion). Weiters übernehmen Sie das Controlling der (Produktions)Kosten und der Lieferqualität. Sie sind auch für die Umsetzung von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung sowie für die Ressourcenplanung verantwortlich.

Bei Umstrukturierung von Betrieben mit mehreren Standorten erstellen sie Planungsrichtlinien und beraten die einzelnen Abteilungen, korrigieren Fehler, bringen Optimierungsvorschläge und entscheiden über neue Zielsetzungen.

Beispiele typischer Tätigkeiten für technische BetriebsleiterInnen:

  • Organisation, Steuerung, Optimierung und Kontrolle der Arbeitsabläufe
  • Optimierung von Produktionsanlagen und Produktionsflüssen
  • Planung von Wartungs- und Servicearbeiten
  • Technische Umsetzung und Überwachung von Projekten
  • Erstellung von Produktionsplänen in Abstimmung mit der Verkaufsabteilung
  • Kontrolle der Qualitätssicherung und Sicherheitsvorschriften
  • Einschulung von neu eingestellten Mitarbeitern
  • u.a.

 

Beispiele typischer Tätigkeiten für kaufmännische BetriebsleiterInnen:

  • Planen, koordinieren und überwachen die wirtschaftlichen Aktivitäten
  • Einkauf, Beschaffung von Arbeits- und Betriebsmitteln
  • Ermittlung und Planung des Personalbedarfs
  • Organisation von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für MitarbeiterInnen
  • Rechnungswesen, Controlling und Revision
  • Investitions- und Finanzplanungen, Wirtschaftlichkeitsprüfungen
  • Vertriebs- und Marketingmaßnahmen 
  • Markt- und Konkurrenzanalysen
  • u.a.


Die Kompetenzen und Zuständigkeitsbereiche von BetriebsleiterInnen …

Logisch-systemisches Denkvermögen, Durchsetzungsstärke, Organisationskompetenz, lösungsorientierter und selbstständiger Arbeitsstil, gute MS-Office Kenntnisse, SAP, Führungserfahrung (dieser Beruf setzt bereits mehrjährige Erfahrung voraus), hohes Verantwortungsbewusstsein, Entscheidungsstärke, Verhandlungsgeschick, betriebswirtschaftliches Verständnis, gutes technisches Verständnis - je nach Branche.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei allen mittleren und größeren gewerblichen und industriellen Betrieben in den verschiedenen Abteilungen, aber auch in Stabsstellen.

Weitere Arbeitsmöglichkeiten: Mitarbeit in Ingenieurbüros, Unterricht an technischen (Hoch)Schulen, Mitarbeit in technischen Verlagen, Technische Prüfung und Kontrolle.

Die Aufgabenfelder reichen von speziellen Bereichen (z.B. Personal, Produktion, Logistik), beratende Tätigkeit als Teilbereich der Unternehmensberatung (selbständig oder in entsprechenden Unternehmen angestellt) sowie als KonsulentIn.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BetriebswirtIn", dem der Beruf "BetriebsleiterIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Üblicherweise wird eine kaufmännische oder gewerbliche Ausbildung sowie mehrjährige Erfahrung im jeweiligen Bereich, z.B. Logistik, Produktion vorausgesetzt.

Basisausbildung für technische BetriebsleiterInnen ist in der Regel eine entsprechende Ausbildung in einem Fachbereich je nach Branche Bereich (z.B. Maschineningenieurwesen, Maschinen- und Anlagentechnik, Fahrzeugbautechnik oder Ähnliches).

In jedem Fall sind fundierte betriebswirtschaftliche (Zusatz)Qualifikationen erforderlich!

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Als Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in diesem Berufsbereich kommen vor allem wirtschaftsorientierte Studien an Universitäten und Fachhochschulen in Betracht, aber auch - je nach Branche - entsprechende technische Studienrichtungen oder Rechtswissenschaften. Es gibt auch eigene Lehrgänge für UnternehmensnachfolgerInnen (z.B. Hernstein International Management).

Zusatz- und Weiterbildungsmaßnahmen: Z.B. in den Bereichen Sicherheitstechnik, Qualitätsmanagement, Arbeitszeitermittlung. Je nach Ausbildungsschritt werden dafür zusätzliche Berufstitel bzw. berufliche Berechtigungen erlangt (z.B. AuditorInnen; Industrial Engineers).

Lehrgänge: Z.B. Management für Technik im Gesundheitswesen, Innovations-, Produkt- und Prozessmanagement, Arbeitsorganisation, technisches Management,Technologiemanagement Professional MSc Management und IT - Fachvertiefung Industrial Engineering.

Ein spezielles Beispiel ist auch die sogenannte REFA Ausbildung: REFA umfasst ein umfangreiches Ausbildungsprogramm, wobei jeder Qualifikationsschritt mit einer international anerkannten und einheitlichen Urkunde (REFA-Schein) bestätigt wird, Infos auf Refa-austria.at.

BetriebsleiterInnen sind bereits Führungskräfte. Sie können aber auch als LeiterIn oder BeraterIn in Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen oder in Beratungsagenturen tätig sein.

AbsolventInnen einer HTL kann nach 3-jähriger Berufsausübung die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden. Infos bietet auch die Website des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Die Möglichkeit einer Unternehmensgründung besteht in den meisten Wirtschaftsbereichen, wobei für eine Unternehmensgründung jeweils unterschiedliche Kriterien zu erfüllen sind.

Neben der Möglichkeit einer Unternehmensneugründung gibt es auch die Möglichkeit der Übernahme eines etablierten Unternehmens in Form einer Unternehmensnachfolge. Informationen zur Unternehmensgründung wie auch der Unternehmensnachfolge finden sich auf der Website der Österreichischen Wirtschaftskammer - WKO.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" anzeigen