Ausbildungsform auswählen

BetriebselektrikerIn

Berufsbereiche: Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.990,- bis € 2.490,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

BetriebselektrikerInnen sorgen für die Errichtung, Instandhaltung und Wartung von Produktionsanlagen und elektrischen Geräten in einem Unternehmen.

Sie studieren Herstellungsbeschreibungen, Pläne und andere technische Unterlagen. Sie verbauen Schaltschränke samt den nötigen Verkabelungen. Sie übernehmen die Fehlersuche bei Störungen an betriebsspezifischen Maschinen, Geräten, Anlagen und Systemen. Dazu gehören z.B. folgende Aufgabenbereiche:

  • Elektrotechnische Wartung und Instandhaltung der Geräte und Anlagen
  • Überwachung und Störungsbehebungen bei Maschinen und Anlagen
  • Optimierung der Produktionsanlagen sowie Automatisierungsprojekte
  • Erstellung von Prüfprotokollen und Statistiken
  • Beschaffung und Einbau von Bauteilen
  • Durchführung von Messungen und Tests
  • u.v.a.

 

Sie unterstützen auch das Facility Management bei Neuinvestitionen und Projekten. Zudem sorgen sie für die MitarbeiterInnenschulung und übernehmen die Aufbereitung von relevanten Unterlagen. Sie nutzen spezielle Software für die Betriebslogistik.

Siehe auch die akademischen Berufe MaschinenbautechnikerIn (Produktionstechnik) und WirtschaftsingenieurIn.

Wichtig sind Kenntnisse in Mathematik, etwa zum Ermitteln von Stromstärken, Widerständen und Kapazitäten.

  • Analytisches Denkvermögen
  • Handgeschicklichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Die Fehlersuche erfolgt auch am Wochenende, manchmal ist Schichtarbeit nötig
  • Heben schwerer Gegenstände
  • Mathematisches Verständnis (Berechnung und Simulation elektr. Komponenten)
  • Sorgfalt beim Prüfen der Sicherheits- und Schutzfunktionen elektrischer Anlagen
  • Technische Englischkenntnisse

 

Nötig ist auch ein gewissen Maß an Umsicht, um die eigene Sicherheit und die der KollegInnen bei Arbeiten an stromführenden Bauteilen und Spannungsanschlüssen nicht zu gefährden.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen vor allem in in Produktionsstätten von Industrieunternehmen. Die Aufgabenfelder reichen von allgemeinen Bereichen (z.B. Personal, Produktion, Logistik) bis hin zu zentralen Managementpositionen.

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in der Unternehmensberatung (selbstständig oder angestellt) sowie als KonsulentIn oder GutachterIn.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "ElektrotechnikerIn für Anlagen- und Betriebstechnik", dem der Beruf "BetriebselektrikerIn " zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Eine Ausbildung im Bereich Elektotechnik oder Anlagentechnik (ansonsten Mechatronik- Maschinenbaugenieurwesen) bietet eine gute Voraussetzungen für dieses Berufsfeld.

AbsolventInnen einer HTL kann die Standesbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin verliehen werden - Nachweis über Ausbildung und Praxis erforderlich!.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Zusatz- und Weiterbildung: Sicherheitstechnik, Qualitätsmanagement, Logistik, Vertrieb.

Ein spezielles Beispiel ist auch die sogenannte REFA-Ausbildung: REFA-SachbearbeiterIn, REFA-TechnikerInnen für Industrial Engineering, REFA-OrganisatorInnen, REFA-IngenieurInn für Industrial Engineering, Infos auf Refa-austria.at.

Lehrgänge: Innovations-, Produkt- und Prozessmanagement, Management für Technik im Gesundheitswesen, Professional MSc Management und IT - Fachvertiefung Industrial Engineering.

Formale Aufstiegsmöglichkeiten in industriellen und gewerblichen Betrieben sind z.B. Funktionen wie Technische LeiterIn, AbteilungsleiterIn (z.B. für Produktionslogistik). Branchenerfahrung bzw. Erfahrung in vergleichbaren Funktionen ist für solche Karriereschritte üblicherweise grundsätzlich erforderlich.

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Maschinen, Kfz und Metall" anzeigen