Ausbildungsform auswählen

BetriebstechnikerIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht / Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.780,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

BetriebstechnikerInnen sind für den reibungslosen Betrieb aller technischen Einrichtungen und haustechnischen Anlagen zuständig. Sie berücksichtigen dabei Aspekte der Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit, Energieschonung und Betriebssicherheit. Sie sorgen dafür, dass alle Maschinen und Anlagen vorschriftsmäßig laufen und führen regelmäßige Inspektions- und Wartungsarbeiten durch. Darüber hinaus sind sie für die sicherheitstechnischen Anlagen zuständig, z.B. Zutrittskontrollsysteme, Brandlösch- und Alarmanlagen.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Produktionsprozesse überwachen
  • Maschinen überprüfen, warten und reinigen
  • Fehler bei Störungen suchen
  • Prüfprotokolle und Statistiken erstellen
  • Produktion koordinieren
  • Produktqualität testen und beurteilen
  • Materialeinsatz und Produktionskosten kalkulieren
  • Auge-Hand-Koordination
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Handwerkliche Geschicklichkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Logisch-analytisches Denken
  • Organisationsfähigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Technisches Verständnis

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Unternehmen aller Branchen
  • Banken
  • Versicherungen
  • Dienstleistungsbetriebe
  • Öffentliche Institutionen und Organisationen

Die Erhöhung der Qualität, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit sowie Kostensenkung sind wichtige Ziele in allen Branchen. Qualitätsmanagement, Prozessoptimierung und Betriebsorganisation sind zentrale Bereiche in Unternehmen. BetriebstechnikerInnen kommt dabei eine wesentliche Rolle zu, da sie Empfehlungen zur Verbesserung von betrieblichen Prozessen an die Unternehmensleitung abgeben, z.B. hinsichtlich effizienterer Arbeitsabläufe und Produktionsmethoden oder von Arbeitsmitteln.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BetriebstechnikerIn", dem der Beruf "BetriebstechnikerIn " zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Als Ausbildung für Berufe in diesem Bereich kommen vor allem berufsbildende höhere Schulen, z.B. im Bereich Maschinenbau, Betriebstechnik oder technisches Management, in Betracht. Weiters sind Qualifikationen im Bereich Projekt- und Prozessmanagement vorteilhaft.
 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsperspektiven für BHS-AbsolventInnen bieten Kollegs, Universitäten und Fachhochschul-Studiengänge. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Ablegung einer Werkmeisterprüfung.

Weiterbildungen bieten auch Erwachsenenbildungseinrichtungen wie BFI und WIFI sowie private Aus- und Weiterbildungsinstitute, z.B. in folgenden Bereichen:

  • Arbeitsvorbereitung
  • Innovations-, Produkt- und Prozessmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Betriebsmanagement
  • Sicherheitstechnik
  • Verfahrenstechnik und Fertigungstechnik
  • Logistik

 

Je nach Branche sind Schweißprüfungen von Vorteil, z.B. Stahlbau/MAG-Schweißen, bei dem ein Gasgemisch aus Argon, Kohlendioxid und Sauerstoff zum Einsatz kommt. Auch Bedien- und Programmierkenntnisse auf Roboteranlagen sind gefragt.

Personen mit technischer Ausbildung und mehrjähriger Berufstätigkeit können den Berufstitel "IngenieurIn“ erwerben. Es handelt sich dabei um einen international vergleichbaren Bildungsabschluss, der seit Inkrafttreten des Ingenieurgesetzes 2017 als berufliche Qualifikation, entsprechend dem Bachelor-Niveau (NQR 6), anerkannt ist.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Verbands Österreichischer Ingenieure sowie auf der Website des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Funktionen wie Abteilungsleitung oder Projektmanagement. Berufliche Perspektiven können sich weiters als KonsulentIn oder GutachterIn ergeben.

Eine selbstständige Berufsausübung ist z.B. im Rahmen der reglementierten Gewerbe "UnternehmensberaterIn, einschließlich der Unternehmensorganisation" oder "Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure)" möglich.

Für reglementierte Gewerbe muss bei der Gewerbeanmeldung der jeweils vorgeschriebene Befähigungsnachweis, z.B. in Form einer Lehrabschluss-, Meister- oder Unternehmerprüfung, eines bestimmten Schul- oder Studienabschlusses oder einer fachlichen Tätigkeit, erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der reglementierten Gewerbe (BMDW).

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" und "Maschinen, Kfz und Metall" anzeigen