Ausbildungsform auswählen

SchadensreferentIn

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.610,- bis € 2.370,- * Arbeitsmarkttrend: sinkend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

SchadenreferentInnen sind mit der Bearbeitung von Schadenfällen betraut. Sie prüfen formell die Deckung des vorliegenden Versicherungsfalls. Dazu legen sie einen Schadenakt an und veranlassen, falls nötig, die Prüfung des Schadens in Form einer Besichtigung (Gutachten).

SchadenreferentInnen analysieren und beurteilen auf Grundlage einer technischen Expertise komplexe Schadensituationen häufig im Umfeld von Industrie und Gewerbe.

Schadenfälle können sich auf verschiedene Versicherungsarten beziehen: Personenversicherung (Lebensversicherung, private Krankenversicherung), Kfz-Kasko, Tierhalterhaftpflicht, Wohngebäudeversicherung, gewerbliche Versicherung, (Produkthaftpflicht, Transport, Arzthaftpflicht, Atomanlagenhaftpflicht, Kreditversicherung etc.) oder Betrugsschäden.

Ein besonderer Bereich ist die Elementarversicherung (Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung). Hier ist die Bearbeitung meist komplex, weil sich die Schäden üblicherweise kummulieren, also zusammenwirken. Beispiel: Im Zuge einer Überschwemmung ist zusätzlich auch der Hausrat oder sogar eine Person an ihrer Gesundheit zu Schaden gekommen.

Sie steuern die notwendigen Minderungs- und Behebungsmaßnahmen und wirken als Schnittstelle zwischen Auftraggebenden, KundInnen und eingebundenen Versicherungsunternehmen. Zudem sind sie verantwortlich für statistische Auswertungen und beratende Funktion bei Rechtsdurchsetzung und für das Beschwerdemanagement.

Nach Abschluss ihrer Tätigkeit erfolgt die weitere Schadenabwicklung durch die zuständigen VersicherungsmitarbeiterInnen.

Siehe auch die Berufe VersicherungsstatistikerIn, WirtschaftsmathematikerIn oder JuristIn (Wirtschaftsrecht).

Gutes Auftreten, Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsgeschick, sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Freude am Umgang mit KundInnen, Organisations- und Teamfähigkeit.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen bei international agierenden Versicherungsgruppen, öffentlichen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherungen, bei Unternehmen für technisches Risikomanagement, bei Immobilienfirmen, Finanzdienstleistungskonzernen sowie bei erwerbsorientierten privaten Versicherungen.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Versicherungskaufmann/-frau", dem der Beruf "SchadensreferentIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

SchadenreferentInnen verfügen - je nach dem in welchem Unternehmen bzw. Bereich sie tätig sind - über eine technische Ausbildung im Bereich Bauwesen, Gebäudetechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Mechatronik oder Elektrotechnik oder über eine betriebswirtschaftliche Ausbildung mit Schwerpunkt Versicherung (HAK, HAS, Lehre o.Ä.). Manchmal wird eine juristische Ausbildung (Uni) vorausgesetzt.

Eine erste Berufserfahrung als SchadenreferentIn oder VersicherungsmaklerIn wird in Jobangeboten häufig als Vorteil angeführt, teilweise sind auch QuereinsteigerInnen gefragt.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass: