Ausbildungsform auswählen

FilmarchitektIn

Berufsbereiche: Bau, Baunebengewerbe und Holz / Medien, Kunst und Kultur
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.690,- bis € 1.940,- * Arbeitsmarkttrend: gleichbleibend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Der Begriff “FilmarchitektIn” umfasst die Berufsbezeichnungen SzenenbildnerIn, FilmausstatterIn und BühnenbildnerIn. Sie werden auch als Art DirectorIn oder Production DesignerIn bezeichnet*.

Sie gestalten Szenenschauplätze von Filmen und Videoproduktionen und sorgen für die Gestaltung der dramaturgisch erforderlichen Atmosphäre. Das umfasst die künstlerisch-eigenschöpferische Gestaltung und die technisch-organisatorische Planung und Umsetzung der szenischen Ausstattung. Dabei kann es sich z.B. um einen Spielfilm, Werbe- oder Industriefilm, einer Fernseh- oder Videoproduktion handeln.

Sie entwerfen, planen und realisieren Räume, Häuser oder ganze Straßenzüge, in denen Filme spielen. Ebenso entwerfen sie Filmdekorationen, z.B. für Kino- und Fernsehfilme.

Auf Grundlage des Drehbuchs überlegen sie, welche Drehorte und Produktionsstätten und welche Art von Filmarchitektur und Szenenbild für die Produktion geeignet sind. Sie erstellen Entwürfe, Modelle und Skizzen und fertigen technische Werkstattzeichnungen an.

Sie koordinieren die Umsetzung der Entwürfe mit HandwerkerInnen und technischem Personal. Sie organisieren, dass die Vor-, Umbauten und Rückbauten rechtzeitig vorgenommen werden und kontrollieren die beauftragten Firmen. Dabei berücksichtigen sie den Zeitplan und das Budget.

Im Film sind oft größere Bauten nötig, die von ArchitektInnen in Zusammenarbeit mit AustatterInnen entworfen werden. Sie erstellen das visuelle Konzept. In immer stärkerem Maße werden elektronische und computergestützte Mittel bei der Gestaltung eingesetzt, wie z.B. virtuelle Szenenbilder.

Siehe auch die Berufe BühnentechnikerIn oder den Lehrberuf VeranstaltungstechnikerIn.

* Vgl. Filmberufe_Berufsbilder (überarbeitete Broschüre 2017) auf wko.at

Personen die beim Film arbeiten, benötigen neben der künstlerischen Begabung auch Empathievermögen - das gilt vor allem für SzenenbildnerInnen.

Wichtig ist auch

  • Vorstellungskraft: Fähigkeit, Texte schnell visualisieren zu können
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Organisationsgeschick
  • Kreativität, Einfallsreichtum
  • Gute Allgemeinbildung

 

Film- und Theaterproduktionen finden auch spät am Abend, am Wochenende und an Feiertagen statt.

Berufsmöglichkeiten bestehen bei Fernseh- und Filmgesellschaften, manchmal auch im Rahmen von Auftragsarbeiten in oder für Fernseh-Shows, Werbefilme, Werbeagenturen. Die Arbeit kann sowohl im Studio als auch im Freien stattfinden. Die Tätigkeit erfolgt zum Teil im Angestelltenverhältnis, vielfach jedoch freiberuflich bzw. projektbezogen. FilmarchitektInnen sind oft parallel für Theater, Oper oder für Musicals (als BühnenbildnerIn) tätig.

SzenenbildnerInnen arbeiten auch in der Ausstattung von Talkrunden, Wissenschafts-, Informations- und Nachrichtenprogramme in Fernsehstudios. KulissenmalerInnen arbeiten insbesondere bei Theater- und Musicalbühnen sowie bei Filmproduktions- und Filmausstattungsfirmen.

Visualisierungstechniken und Prä-Visualisierungstechniken sind zunehmend im Einsatz!

Mittlerweile können ganze Städte digital gestaltet werden und dann mit dem Filmmaterial kombiniert. Sets können per Mausklick konstruiert werden. Ebeno können Lichtquellen ausgetauscht werden, ohne dass das Studio gebucht werden muss.

Daher sind zunehmend Kenntnisse im Umgang mit der entsprechenden Software gefragt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BühnenbildnerIn", dem der Beruf "FilmarchitektIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Universitäten und Kunstakademien bieten Ausbildungen, z.B.: Bühnengestaltung, Film und Fernsehen oder Theater-, Film- und Medienwissenschaft.

Vor Beginn der Ausbildung sollten ein oder mehrere Volontariate absolviert werden.

Es finden sich auch Berufsbiographien, die über ein Design-Studium, ein Studium der Bildhauerei, Architektur, Malerei oder Grafik zur Filmarchitektur führen.

Im Rahmen des Kunststudiums (z.B. an der Kunstakademie Düsseldorf) gibt es auch die Möglichkeit, sich auf Bühnenbild zu spezialisieren. Manche FilmarchitektInnen beginnen z.B. als DekorationsmalerIn, DekorateurIn, MöbeldesignerIn, MetallbildhauerIn oder RequisiteurIn.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildung erfolgt durch praktische Arbeiten sowie die Teilnahme an Symposien und Workshops. Möglich ist eine Spezialisierung auf einen Teilbereich oder auf bestimmte Bereiche. Die konkrete Arbeit an einem Thema erfordert die Einarbeitung in das entsprechende Umfeld und die Beschäftigung mit unterschiedlichem Quellenmaterial.

Es werden unterschiedliche Universitätslehrgänge angeboten, z.B. „Certified Program: Visuelle Kompetenzen“ oder „TV- & Film-Produktion“ (Privatuniversität), Bühnengestaltung (Stagedesign) für historische und technisch-moderne Bühnengestaltung, KulissenmalerInnen arbeiten insbesondere bei Theater- und Musicalbühnen sowie bei Filmproduktions- und Filmausstattungsfirmen. FilmwissenschaftlerIn oder TheaterwissenschafterIn.

SzenebildnerInnen bzw. FilmausstatterInnen sind bereits in einer eigenverantwortlichen Position. Die Tätigkeit erfolgt vielfach freiberuflich und projektbezogen.

Sie können bei entsprechender Qualifikation als ProduktionsleiterIn tätig sein, das sind kaufmännische LeiterInnen bei der Produktion von Theateraufführungen, Filmen oder Fernsehproduktionen. Zudem können sie eine Tätigkeit als Art Director anstreben.

Art Directors im Fernsehen können die kreativen Chefs des Ausstattungsbereiches sein, bei Filmproduktionen sind Art Directors teilweise dem Production Designer unterstellt und haben eher ausführende Aufgaben.

Hinzukommen regionale Unterschiede: Wer in München als FilmarchitektIn tätig ist, wird in Frankfurt, bei gleicher Tätigkeit, als AusstatterIn bezeichnet (vgl. Ausbildung in Medienberufen, URL: www.aimmia.de/index.php).

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Kunst (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Fundstelle: Bühnengestaltung, Kostümgestaltung und Filmarchitektur
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Bau, Baunebengewerbe und Holz" und "Medien, Kunst und Kultur" anzeigen