Ausbildungsform auswählen

GeografIn - Physische Geografie

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht / Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: € 2.590,- bis € 2.960,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Die Physische Geografie (Physiogeografie) befasst sich mit den Systemzusammenhängen zwischen den natürlichen Elementen der Geosphäre (Erdoberfläche), z.B. Gewässer, Vulkanismus, Bodenarten, Klimageografie, Vegetation und Landschaftsökologie.

Geografen/Geografinnen analysieren das Erscheinungsbild der Landschaft und halten es kartografisch fest. Zu diesem Zweck führen sie durch Begehungen und Messungen durch. Sie aammeln Erdproben, Gesteinsproben und Vegetationsproben. Dann unteruchen, beschreiben, dokumentieren (Fotografien) und archivieren sie die Proben.

War die Physische Geografie früher stärker auf die Erforschung einzelner Teilkomplexe des Naturraumes ausgerichtet, so werden heute verstärkt systemische und landschaftsökologische Themen behandelt.

Siehe den Kernberuf GeografIn sowie GeologIn, MeteorologIn und KlimatologIn.

  • Interesse an natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fragen
  • Mathematisches Geschick: Berechnungen
  • Naturwissenschaftlich-technisches Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Teamfähigkeit
  • Ausdauer für Projekte (Vermessungen im Freien)
  • Freude am Umgang mit GIS-Systemen, zum Beispiel zur Kartenerstellung

Geografen/Geografinnen finden in unterschiedlichen Bereichen Beschäftigung, z.B. in Lehre und Forschung an Universitäten, in der Regional-, Stadt-, Orts-, Standort-, Vertriebs-, Verkehrs- und Tourismusplanung, in der Entwicklung geografischer Technologien (z.B. geografische Informationssysteme, Fernerkundung); Fachberatung in Medien sowie im Fachjournalismus).

Berufliche Tätigkeitsfelder bieten Institutionen und Organisationen im internationalen und EU-Bereich sowie der sozialwissenschaftliche Bereich (z.B. Demoskopie, Demografie, Marktforschung).

Weitere fachspezifische Tätigkeitsfelder: Umwelt- und Naturschutz, Entsorgungswirtschaft, Stadt- und Kommunalmarketing, Regionalentwicklung sowie Tourismus und Entwicklungsländer.

Sehr gute Englischkenntnisse sind sowohl aufgrund der fachlichen Kommunikation sowie der starken internationalen Ausrichtung dieses Bereiches unumgänglich.

Forschungs- und Entwicklungsbereiche sind zum Beispiel:

  • Umwelttechnik
  • Geochemie
  • Vermessungswesen
  • Städteplanung
  • Landesvermessung
  • Bohr- und Sprengtechnik
  • Ökosystemwissenschaften
  • Geoinformatik
  • Geoinformationswesen
  • Umwelttechnik

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "GeowissenschafterIn", dem der Beruf "GeografIn - Physische Geografie" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Die Universitäten bieten verschiedene Studiengänge:

  • Geographie
  • Gebirgs- und Klimageographie
  • Geographie: Globaler Wandel – regionale Nachhaltigkeit
  • Geographie und Regionalforschung
  • Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung: Das Masterstudium vermittelt Kenntnisse im Bereich Tourismusgeographie und die der Anwendung geographischer Technologien (geographische Informationssysteme, Fernerkundung, Kartographie, Geostatistik)
  • Umweltsystemwissenschaften – Geographie: Masterstudium zur Spezialisierung in „Gebirgs- und Klimageographie“ oder „Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung“
  • Geosciences: Masterstudium zur Erweiterung und Vertiefung in Geologie, Paläontologie und Stratigraphie, Petrologie und Geochemie, Mineralogie und Hydrochemie, Hydrogeologie und Ingenieurgeologie
Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen durch die Teilnahme an Tagungen und Kongressen sowie das Studium der Fachliteratur. Universitätslehrgänge zu Geografische Informationssystemen sind ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung:

  • Geodäsie und Geoinformatik
  • Geoinformation und Umwelt (räumliche Wissensverarbeitung, Informatik und Marketing von Geographischen Informationssystemen - GIS
  • Geographie und Regionalforschung
  • Kartographie und Geoinformation,
  • Angewandte Geoinformatik
  • Geospatial Technologies
  • Data Science

 

Voraussetzungen für eine entsprechende Karriere sind neben einem einschlägigen Studienabschluss, mehrjährige Berufserfahrung sowie Managementkenntnisse.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der selbstständigen Berufsausübung im Rahmen eines Rechtskraftgewerbes oder im reglementierten Gewerbe: Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure). Nähere Infos bietet z.B. Wirtschaftskammer Österreich WKO.

Für AbsolventInnen bestimmter Studienrichtungen besteht die Möglichkeit zur selbstständigen Tätigkeit als ZiviltechnikerIn.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Naturwissenschaften (Broschüre)
Reihe: Jobchancen Studium
Fundstelle: Geografie
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus den Bereichen "Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht" und "Wissenschaft, Forschung und Entwicklung" anzeigen