Ausbildungsform auswählen

BeamteR im Kriminaldienst (WachebeamteR im Kriminaldienst)

Berufsbereiche: Sicherheitsdienste
Ausbildungsform: Kurz-/Spezialausbildung
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Beamte/Beamtinnen im Kriminaldienst sind im Rahmen der geltenden Gesetze mit der Verbrechensbekämpfung beauftragt, um die öffentliche Ruhe und Sicherheit aufrecht zu erhalten. Sie setzen einerseits vorbeugende Maßnahmen (z.B. den kriminalpolizeilichen Beratungsdienst, der über Möglichkeiten informiert, um sich vor Verbrechen zu schützen). Andererseits ermitteln sie strafbare Handlungen und fahnden nach TäterInnen. Diesbezüglich sammeln sie Informationen, die der Aufklärung von Straftaten dienen und führen für Polizeibehörde und Strafgerichte Erhebungen durch, die als Grundlage für Gerichts- und Verwaltungsstrafverfahren benötigt werden. Im Rahmen der Kriminalitätsvorbeugung überwachen sie in Zivilkleidung z.B. Veranstaltungen, Empfänge, Banken oder Flughäfen.

  • Gewissenhaftigkeit,
  • Verantwortungsbewusstsein,
  • gute körperliche und geistige Verfassung,
  • Reaktionsfähigkeit,
  • psychologisches Einfühlungsvermögen.

Die wichtigsten Unternehmensbereiche/Branchen, die Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, sind z.B.:

  • Detektivbüros,
  • Geldtransportunternehmen,
  • Öffentlicher Dienst (Polizei, Justizwache, Bundesheer, Feuerwehr),
  • private Bewachungsgesellschaften.

Frauenbeschäftigung Der gesamte Berufsbereich Sicherheit und Wachdienste ist sehr stark männlich dominiert mit einem Männeranteil von 91 %.

Im Bereich der öffentlichen Sicherheit kann mit stabilen Beschäftigungsaussichten gerechnet werden. Das Bundesheer befindet sich in einem Reformprozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Die zunehmende Auslagerung von Sicherheitsaufgaben aus dem Bereich der Polizei und die verstärkte Nachfrage nach Sicherheitsdienstleistungen haben bei den privaten Sicherheits- und Wachdiensten zu einem Beschäftigungswachstum geführt.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "PolizistIn", dem der Beruf "BeamteR im Kriminaldienst (WachebeamteR im Kriminaldienst)" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Um bei der Polizei eine weiterführende Ausbildung für den Kriminaldienst zu absolvieren, ist zunächst die Grundausbildung bei der Polizei abzuleisten. Sie dauert 24 Monate und endet mit einer Dienstprüfung. Daran anschließend erfolgt die 6 monatige Ausbildung zum Dienstführenden Beamten („Chargen“), die nur nach Absolvierung einer Auswahlprüfung absolviert werden kann. Nach dem positiven Abschluss werden die BeamtInnen der kriminalpolizeilichen Dienststelle zugeteilt. Dort erhalten sie eine spezielle Weiterbildung für den Kriminaldienst.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Berufe mit Kurz- oder Spezialausbildung (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: SICHERHEIT UND RECHT - Sicherheit und Recht, Seite 68
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Sicherheitsdienste" anzeigen