MedizintechnikerIn

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Uni/FH/PH
Einstiegsgehalt lt. KV: ab € 2.740,- bis k.A. *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

MedizintechnikerInnen entwickeln medizinisch-technische Geräte, wie z.B. Röntgensysteme, Computertomographen, Magnetresonanzgeräte, Ultraschallgeräte oder Herz-Lungen-Maschinen, die sie auch montieren und in Betrieb nehmen. In Gesundheitseinrichtungen sorgen MedizintechnikerInnen für den laufenden Betrieb der medizinischen Geräte. Sie nehmen Funktionsprüfungen und regelmäßige Wartungs- und Reparaturarbeiten vor, führen Messungen durch und beheben Störungen.

Zudem überprüfen sie, ob der Zustand sowie die Einstellung der Geräte den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. MedizintechnikerInnen sind auch für die Planung komplexer Anschaffungen, wie beispielsweise medizinischer Großgeräte, zuständig und beraten Gesundheitseinrichtungen über die passenden Apparate. Weiters schulen sie medizinisches Fachpersonal in der Bedienung der Geräte ein und sind Ansprechpersonen bei Fragen oder technischen Problemen. Sie verfassen Prüfberichte und führen Qualitätskontrollen durch.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Medizintechnische Geräte und Anlagen entwickeln
  • Anlagen und Geräte montieren und in Betrieb nehmen
  • Geräte und Anlagen warten und Fehler beheben
  • Gesundheitseinrichtungen beraten
  • Medizinisches Personal einschulen
  • Prüfberichte schreiben
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Interesse für Computer
  • Interesse für Gesundheit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Logisch-analytisches Denken
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Serviceorientierung
  • Sinn für genaues Arbeiten
  • Technisches Verständnis

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B. folgende Unternehmen und Branchen:

  • Herstellerbetriebe von medizintechnischen Geräten
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Kuranstalten
  • Forschungseinrichtungen
  • Zulassungsstellen von medizinisch-technischen Geräten
  • Handels- und Servicebetriebe für medizinische Geräte

Im Gesundheitsbereich ist der Einsatz medizintechnischer Geräte nicht mehr wegzudenken und es werden stets neue Technologien entwickelt. Insbesondere Big Data und die sogenannte Künstliche Intelligenz von Maschinen und Geräten führen zu einer neuen Qualität in der Diagnose und Erforschung von Krankheitsbildern. Zudem sollen Innovationen wie Pflegeroboter oder medizinische Assistenzsysteme dem insbesondere im Pflegebereich bestehenden Fachkräftemangel entgegenwirken bzw. das Pflegepersonal entlasten sowie ermöglichen, dass pflegebedürftige Menschen länger selbstständig leben können.

Die medizinische Informationstechnologie ist ein überaus schnell wachsender Markt, der gut ausgebildeten Fachkräften ein breites und spannendes Tätigkeitsfeld bietet. Gute Englischkenntnisse sowie Kenntnisse im Bereich Software- und Hardwaretechnik sind vorteilhaft. Auch der Bereich Forschung und Entwicklung bietet Beschäftigungsperspektiven.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "MedizintechnikerIn", dem der Beruf "MedizintechnikerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Die Grundlage für diesen Beruf bildet ein erfolgreich abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule oder Universität, beispielsweise in Medizintechnik, Elektrotechnik, Elektronik, Mechatronik oder Medizinischer Informatik.

Voraussetzung für ein Studium ist die Hochschulreife, die entweder durch eine erfolgreich abgeschlossene Matura, eine Studienberechtigungsprüfung oder eine Berufsreifeprüfung erlangt werden kann. An Fachhochschulen ist es teilweise auch Personen ohne Hochschulreife möglich, ein Studium zu beginnen, sofern sie über eine einschlägige berufliche Qualifikation verfügen und Zusatzprüfungen in bestimmten Fächern ablegen.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungen können beispielsweise bei der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT) sowie bei privaten Aus- und Weiterbildungsinstituten absolviert werden, etwa für folgende Bereiche:

  • Medizingerätetechnik
  • Künstliche Intelligenz
  • Softwaretechnik
  • Medizininformatik
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Technische Qualitätskontrolle
  • Projektmanagement

Personen mit technischer Ausbildung und mehrjähriger Berufstätigkeit können den Berufstitel "IngenieurIn" erwerben. Es handelt sich dabei um einen international vergleichbaren Bildungsabschluss, der seit Inkrafttreten des Ingenieurgesetzes 2017 als berufliche Qualifikation, entsprechend dem Bachelor-Niveau (NQR 6), anerkannt ist.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Verbands Österreichischer Ingenieure sowie auf der Website des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen z.B. in leitenden Positionen wie TeamleiterIn, EntwicklungsingenieurIn oder ProjektmanagerIn.

Eine selbstständige Berufsausübung ist z.B. im Rahmen der reglementierten Gewerbe "Ingenieurbüros (Beratende IngenieurInnen)" und "MechatronikerIn für Maschinen- und Fertigungstechnik; MechatronikerIn für Elektronik, Büro- und EDV-Systemtechnik; MechatronikerIn für Elektromaschinenbau und Automatisierung; MechatronikerIn für Medizingerätetechnik (verbundenes Handwerk)" möglich.

Für reglementierte Gewerbe muss bei der Gewerbeanmeldung der jeweils vorgeschriebene Befähigungsnachweis, z.B. in Form einer Befähigungsprüfung, eines bestimmten Schul- oder Studienabschlusses oder einer fachlichen Tätigkeit, erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der reglementierten Gewerbe (BMDW).

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus den Bereichen "Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT" , "Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege" , "Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung" anzeigen