Ausbildungsform auswählen

AuslandsreferentIn in Banken

Berufsbereiche: Büro, Wirtschaft, Finanzwesen und Recht
Ausbildungsform: Schule
* Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt. Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

AuslandsreferentInnen im diesem Bereich erledigen administrative Aufgaben, erarbeiten Informations- und Entscheidungsgrundlagen für die Geschäftsführung, leiten Projekte und agieren als AnsprechpartnerIn zwischen der Geschäftsführung und den ausländischen Banken.

Typische Sachbereiche sind die Betreuung und Beratung von KundInnen bei Kreditgeschäften und Veranlagungen. AuslandsreferentInnen übernehmen die Marktanalyse, recherchieren Konjunkturdaten und berechnen die Zinsen für die jeweilige Finanzierungssumme. Sie erarbeiten spezifische Informationen, z.B. zum grenzüberschreitendem Zahlungsverkehr bzw. Finanztransaktionen betreffend verschiedener Länder und Regionen. Zudem bauen sie ein Beziehungsnetzwerk zu den ausländischen Institutionen (Banken, Geldinstitute und Firmen) auf.

Ziel ist es, neue Aufträge, etwa für Kreditvergaben oder den Verkauf von Finanzprodukten (Anlagen und Investitionen) zu lukrieren. Bei der Auswahl und -gestaltung neuer Finanzprodukte stimmen sie diese auf die Auslandsmärkte ab. In der sogenannten Devisenarbitrage beschäftigen sie sich mit Kurssicherungsgeschäften und dem An- und Verkauf von Devisen, das sind v.a. auf Fremdwährung lautende ausländische Zahlungsmittel.

Sie untersuchen Investoren (Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen etc.) in Bezug auf Bonität sowie mögliche Risiken z.B. Ausfallrisiken oder Währungsrisiken. Dann informieren sie AnlegerInnen, die Geld am Kapitalmarkt anlegen möchten, zu den realisierbaren Anlageprodukten wie Unternehmensbeteiligungen, Rohstoff-, Immobilien- und Fremdwährungsveranlagungen. Sie betreuen in- und ausländische Börseplätze und wirken mit bei der Abwicklung der Finanztransaktionen mit dem Ausland.

AuslandsreferentInnen sind auch für die Erstellung von Export- und Import-Akkreditiven zuständig, das sind Zahlungsverpflichtungen der Bank im Rahmen von Handelsgeschäften. Dazu prüfen sie anhand der eingereichten Dokumente, ob die geforderten Bedingungen (Bankgarantien, Versicherungsdokumente etc.) erfüllt sind. Sie überprüfen auch die Vermögenslage der AnlegerInnen entsprechend dem Risiko der Anlage und dokumentieren die geführten Beratungsgespräche.

Üblicherweise wickeln sie Finanzgeschäfte über ein Auslandssekretariat mit einem Partnerinstitut (einer sog. Korrespondenzbank) im betreffenden Land ab. Zudem verantworten sie die administrativ-technische Abwicklung aller anfallenden Geschäfte.

Siehe auch die Berufe AnlagenberaterIn, WirtschaftsmathematikerIn oder JuristIn (Wirtschaftsrecht).

AuslandsreferentInnen im diesem Bereich erledigen administrative Aufgaben, erarbeiten Informations- und Entscheidungsgrundlagen für die Geschäftsführung, leiten Projekte und agieren als AnsprechpartnerIn zwischen der Geschäftsführung und den ausländischen Banken.

Typische Sachbereiche sind die Betreuung und Beratung von KundInnen bei Kreditgeschäften und Veranlagungen. AuslandsreferentInnen übernehmen die Marktanalyse, recherchieren Konjunkturdaten und berechnen die Zinsen für die jeweilige Finanzierungssumme. Sie erarbeiten spezifische Informationen, z.B. zum grenzüberschreitendem Zahlungsverkehr bzw. Finanztransaktionen betreffend verschiedener Länder und Regionen. Zudem bauen sie ein Beziehungsnetzwerk zu den ausländischen Institutionen (Banken, Geldinstitute und Firmen) auf.

Ziel ist es, neue Aufträge, etwa für Kreditvergaben oder den Verkauf von Finanzprodukten (Anlagen und Investitionen) zu lukrieren. Bei der Auswahl und -gestaltung neuer Finanzprodukte stimmen sie diese auf die Auslandsmärkte ab. In der sogenannten Devisenarbitrage beschäftigen sie sich mit Kurssicherungsgeschäften und dem An- und Verkauf von Devisen, das sind v.a. auf Fremdwährung lautende ausländische Zahlungsmittel.

Sie untersuchen Investoren (Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen etc.) in Bezug auf Bonität sowie mögliche Risiken z.B. Ausfallrisiken oder Währungsrisiken. Dann informieren sie AnlegerInnen, die Geld am Kapitalmarkt anlegen möchten, zu den realisierbaren Anlageprodukten wie Unternehmensbeteiligungen, Rohstoff-, Immobilien- und Fremdwährungsveranlagungen. Sie betreuen in- und ausländische Börseplätze und wirken mit bei der Abwicklung der Finanztransaktionen mit dem Ausland.

AuslandsreferentInnen sind auch für die Erstellung von Export- und Import-Akkreditiven zuständig, das sind Zahlungsverpflichtungen der Bank im Rahmen von Handelsgeschäften. Dazu prüfen sie anhand der eingereichten Dokumente, ob die geforderten Bedingungen (Bankgarantien, Versicherungsdokumente etc.) ...

  • Ausgeprägte soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Kommunikationsstärke und Kooperationsfähigkeit
  • Englisch und weitere Fremdsprache(n)
  • Hohe Verkaufs- und Beratungskompetenz
  • Gutes und seriöses Auftreten
  • Gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Umgang mit Softwaretools: Fundierte MS-Offce Kenntnisse, Statistiktools u.a.
  • Organisationsgeschick
  • Hohes Maß an Eigeninitiative

 

Grundsätzlich bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in Geldinstituten wie Banken, Sparkassen, Hypothekenanstalten, aber auch in Spezialinstituten wie der Kontrollbank u.ä. Auf Grund der wirtschaftlichen Entwicklung ist der Personalbedarf im Bankbereich und Kreditwesen sowie in verwandten Bereichen (Fonds- und Anlagenzunternehmen, Versicherungsbereic) als eher rückläufig einzuschätzen.

 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "BankangestellteR im bankinternen Bereich", dem der Beruf "AuslandsreferentIn in Banken" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Für AuslandsreferentInnen ist als Basisausbildung üblicherweise eine kaufmännische bzw. betriebswirtschaftliche Ausbildung erforderlich, idealerweise eine Bankausbildung (in Jobausschreibungen wird manchmal ein absolviertes Studium aus dem Bereich Betriebs- oder Wirtschaftswissenschaft mit Schwerpunkt Bank- oder Versicherungswesen gefordert).

Darüber hinaus benötigen AuslandsreferentInnen bereits (jahrelange) Erfahrung im Bankgeschäft und gute Kenntnisse von Bankprodukten sowohl im Kredit- als auch im Veranlagungsbereich.

 

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass: