Ausbildungsform auswählen

QualitätstechnikerIn im Fahrzeugbau

Berufsbereiche: Maschinen, Kfz und Metall
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.610,- bis € 2.570,- * Arbeitsmarkttrend: steigend
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

QualitätstechnikerInnen sind in einer Schnittstellenfunktion zwischen Qualitätssicherung, Einkauf, Produktion, Konstruktion und Arbeitsvorbereitung.

Qualitätstechnik beginnt bei der Überprüfung der benötigten Ausgangsmaterialien (z.B. Bleche) anhand von Probestücken und zwar noch vor der Bestellung. Die Kontrolle einzelner Produkte erfolgt mittels statistischer Methoden (z.B. Stichprobensystem).

Gemeinsam mit QualitätsmanagerInnen sind sie zuständig für die Einhaltung der Kontrolle von Standards für betriebliche Leistungen. Grundlagen für die Qualitätssicherung können sowohl selbst definierte Ziele als auch rechtliche Vorgaben und Normen sein. Insbesondere geht es auch um Fragen der Gewährleistung und Produkthaftung für die EndverbraucherInnen. Wesentlich sind die drei Bereiche Qualitätsplanung, Qualitätssteuerung (Regelungen) und Qualitätskontrolle (Qualitätsprüfung).

Als ausgebildete TechnikerInnen sind sie vor allem für technische Belange im Rahmen der Produktion oder Fertigung zuständig. Das umfasst vor allem:

  • Vorbereiten der Prüfplanung nach spezifischen Vorgaben
  • Durchführen von Maßkontrollen, Material- oder Schichtdickenmessungen
  • Fehlererfassung und Fehleranalyse
  • Festlegung entsprechender Korrektur- und Präventionsmaßnahmen
  • Mitwirkung bei der Optimierung von Prüfmethoden und von Prüfanlagen
  • Mithilfe bei der Klärung von technischen Reklamationen
  • u.v.a.

 

Moderne Produktionsanlagen verfügen über fotoelektrische Überwachungseinrichtungen (z.B. Lichtschranken, Alarmsysteme), die Fehlerquellen automatisch anzeigen. Bei Fehlern in der Produktion erforschen QualitätstechnikerInnen die Ursachen.

Sie sorgen auch dafür, dass alle Konstruktions-, Produktions- und Organisationsprozesse dokumentiert werden. Somit lässt sich die Entstehungsgeschichte eines jeden Produktes nachvollziehen. Das sind auch wichtig, um mit international tätigen Unternehmen zu kooperieren.

Siehe auch die Berufe WirtschaftsingenieurIn und BetriebstechnikerIn.

  • Analytisches Denkvermögen
  • Problemlösungskompetenz
  • Kreativität
  • Strukturierte, genaue Arbeitsweise
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Kenntnis rechtlicher Normen und Bestimmungen (z.B. ISO 9000)

 

Häufig sind gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift erforderlich. Als QualitätstechnikerIn ist ein sicherer Umgang mit MS-Office und ERP-Systemen nötig sowie Lean Management-Kenntnisse.

 

Lean Management („schlankes Management“) bedeutet Prozessoptimierung. Es geht darum, sämtliche Prozesse und Aktivitäten aufeinander abzustimmen, z.B. damit Verschwendungen vermieden werden. Ebenso sollen Verantwortlichkeiten und Kommunikationswege logisch gestaltet werden.

QulitätstechnikerInnen (Fahrzeugbau) sind vor allem im Entwicklungsbereich von Betrieben der Fahrzeug-, Antriebs- und Motorenbauindustrie, bei Forschungsinstituten und bei Prüfungsanstalten tätig. Der Berufsbereich bietet eine Vielzahl an Beschäftigungschancen, wobei alleine in Österreich derzeit ca. 30.000 Arbeitsplätze in direktem Zusammenhang mit der KFZ-Technik stehen. Das Spektrum umfasst dabei auch Zuliefer- und Spezialfahrzeugindustrie, Entwicklungsinstitute u.a.m.).

Weitere Berufschancen bestehen insbesondere bei Serviceunternehmen und im Vertrieb (Groß- und Detailhandel). Ein weiterer wichtiger Berufsbereich für FahrzeugtechnikerInnen (wie auch für MaschinenbautechnikerInnen im Allgemeinen) sind Einrichtungen, die zur technischem Kontrolle und für Abnahmeprüfungsverfahren berechtigt sind.

Auch in der öffentlichen Verwaltung werden in zunehmendem Maße Qualitätsmanagement und Qualitätssicherungssysteme eingeführt.

 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "QualitätssicherungstechnikerIn", dem der Beruf "QualitätstechnikerIn im Fahrzeugbau" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Üblicherweise bildet eine technische Ausbildung im Bereich Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Mechatronik o.Ä. die Grundlage für diesen Beruf.

Allerdings ist QualitätstechnikerIn kein erlernbarer Beruf, sondern eine Funktion, welche üblicherweise eine mehrjährige Berufserfahrung in der Qualitätssicherung in einem produzierenden Unternehmen voraussetzt.

Eine fundierte Ausbildung in Kombination mit einer methodischen Ausbildung in der Qualitäts-Technik bzw. als Qualitätsfachkraft kann sich als vorteilhaft erweisen.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der Fahrzeugtechnik bieten die Werkmeisterschulen für Berufstätige für Maschinenbau-Kraftfahrzeugtechnik.

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von berufsbildenden höheren Schulen (z.B. HTL) bieten insbesondere die verschiedenen Studienmöglichkeiten an den Universitäten, Fachhochschulen.

Besonders hervorzuheben sind hier insbesondere Kontroll- und Abnahmetechnik (Genehmigung und Überprüfung von Maschinen, Anlagen und deren Betriebssicherheit) sowie Unfallforschung und Unfallprävention. In diesen Bereichen bestehen auch berufliche Entwicklungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Weitere Ausbildungswege können sich auf Industrial Engineering mit Karrieren in Projektmanagement beziehen.

>

Aufstiegsmöglichkeiten für SpezialistInnen im Bereich Fahrzeugbau bestehen neben leitenden Funktionen im Entwicklungs- und Konstruktionsbereich (z.B. ChefkonstrukteurIn, LeiterIn/Entwicklungstechnische Abteilung) vor allem in kaufmännische Funktionen: Hier stehen Positionen wie z.B. Verkaufsleitung, PR-Management offen.

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Auto, Flugzeug, Transport, Seite 8
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Maschinen, Kfz und Metall" anzeigen