Food-and-Beverage-ManagerIn

Berufsbereiche: Hotel- und Gastgewerbe
Ausbildungsform: Schule
Einstiegsgehalt lt. KV: € 1.850,- bis € 2.080,- * Arbeitsmarkttrend: keine Angabe
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

Food-and-Beverage-ManagerInnen leiten den Küchen- und Servicebereich in Betrieben der Gastronomie und in großen Hotels. Dabei planen und organisieren sie alle Arbeitsabläufe rund um das Essen und die Getränke und achten auf die Servicequalität. Sie erstellen das Getränke- und Speisenangebot und kalkulieren die Preise.

Food-and-Beverage-ManagerInnen sind auch für den Einkauf der nötigen Lebensmittel und Produkte zuständig. Dafür holen sie Angebote ein und verhandeln mit LieferantInnen. Sie überprüfen die Qualität der gelieferten Waren und sorgen für die sachgemäße Lagerung. Food-and-Beverage-ManagerInnen planen und organisieren zudem große Veranstaltungen, wie z.B. Bankette. Sie halten sich auch über gastronomische Trends auf dem Laufenden.

Typische Tätigkeiten sind z.B.:

  • Konzept für das gastronomische Angebot entwerfen
  • Qualitätsstandards entwickeln
  • Budget kalkulieren
  • Speisekarte erstellen
  • Preise für Getränke und Speisen bestimmen
  • Lebensmitteleinkäufe koordinieren
Siehe auch:
  • Bereitschaft, in den Abendstunden zu arbeiten
  • Durchsetzungsvermögen
  • EDV-Anwendungskenntnisse
  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Guter Geschmacks- und Geruchssinn
  • Interesse für Gastronomie
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Serviceorientierung
  • Sinn für Zahlen

Beschäftigungsmöglichkeiten bieten z.B.:

  • Hotels und andere Beherbergungsbetriebe
  • Restaurants
  • Catering-Unternehmen
  • Unternehmen mit eigenen Großküchen
  • Event-und Freizeitveranstalter

Die österreichische Gastronomiebranche entwickelt sich gut und weist seit Jahren steigende Beschäftigungszahlen auf. Es besteht in fast allen Bereichen der Gastronomie eine hohe Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal. Der Großteil der Beschäftigten ist in kleinen und mittleren Unternehmen tätig. Die Berufsaussichten für Food-and-Beverage-ManagerInnen sind gut, vor allem in den Tourismusregionen und größeren Städten der westlichen Bundesländer.
 

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Food-and-Beverage-ManagerIn", dem der Beruf "Food-and-Beverage-ManagerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

Eine gastronomische oder touristische Ausbildung bildet eine gute Grundlage für diesen Beruf. In Betracht kommen vor allem berufsbildende mittlere und höhere Schulen. Große Gastronomie- und Hotelketten bilden darüber hinaus ihr Personal betriebsintern aus. Organisationen wie die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) bieten ebenfalls Aus- und Weiterbildungen an.

Food-and-Beverage-ManagerInnen müssen auch über wirtschaftliches Know-how verfügen. So sind Ausbildungen und Qualifikationen z.B. im Bereich Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen, Einkauf vorteilhaft.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Weiterbildungsmöglichkeiten für AbsolventInnen von Fachschulen und Handelsschulen bieten Aufbaulehrgänge, die zur Matura führen, sowie eine Studienberechtigungsprüfung oder die Berufsreifeprüfung, die den Zugang zu Kollegs und Universitäten ermöglichen. Auch einschlägige Fachhochschul-Studiengänge bieten eine Weiterbildungsperspektive.

Weiterbildungen bieten auch Erwachsenenbildungsinstitutionen wie BFI und WIFI sowie private Weiterbildungsinstitute an.

Weiterbildungen werden für unterschiedliche Bereiche angeboten, wie z.B.:

  • Controlling im Hotel- und Gastgewerbe
  • Beschwerdemanagement
  • Hygienestandards für die Gastronomie
  • Qualitätsmanagement
  • Veranstaltungsmanagement und Eventmarketing

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in erster Linie in der Hoteldirektion oder in Managementfunktionen in verwandten Bereichen. So bieten sich für Personen mit Gastronomie-Erfahrung berufliche Umstiegschancen in leitenden Positionen des Nahrungsmittelbereichs.

Eine selbstständige Berufsausübung ist z.B. im Rahmen des reglementieren Gewerbes "Gastgewerbe" oder des freien Gewerbes "Gastgewerbe-Betriebsarten: Frühstückspension, Schutzhütte" möglich.

Für reglementierte Gewerbe muss bei der Gewerbeanmeldung der jeweils vorgeschriebene Befähigungsnachweis, z.B. in Form einer Lehrabschluss-, Meister- oder Unternehmerprüfung, eines bestimmten Schul- oder Studienabschlusses oder einer fachlichen Tätigkeit, erbracht werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich sowie in der Liste der reglementierten Gewerbe (BMDW) und der Liste der freien Gewerbe (BMDW).

 

Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...

Uber weitere Berufsvorschläge
Weitere Berufe aus dem Bereich "Hotel- und Gastgewerbe" anzeigen