Ausbildungsform auswählen

BankettmanagerIn

Berufsbereiche: Hotel- und Gastgewerbe
Ausbildungsform: Schule
* Die Gehaltsangaben entsprechen Bruttogehältern bzw. Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Datengrundlage sind die entsprechenden Kollektivverträge (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Tätigkeitsmerkmale

BankettmanagerInnen leiten, koordinieren und organisieren die Bankett- und Seminarabteilung in Hotels oder mittleren Betrieben der Gastronomie.

BankettmanagerInnen sind für die Planung, Organisation, Durchführung von Festessen im Rahmen von Veranstaltungen tätig. Das sind üblicherweise Firmenfeiern, Ausstellungen, PR-Veranstaltungen, Hochzeiten, Seminare und Kongresse. Außerhalb eines Hotels oder Restaurants sind sie auch für das Catering bei verschiedenen Events verantwortlich. In Großbetrieben obliegt die Leitung dieser Prozesse den/der Food & Beverage ManagerIn.

BankettmanagerInnen sind auch für den Non-Food Bereich zuständig. Sie sorgen für die Bestellung und Bereitstellung von Geschirr, Warmhalteboxen, Tischwäsche, Dekoration, Reinigungsmittel, technischen Einrichtungen (Mikrophone, Zusatzbeleuchtung bei Konferenzen). Sie pflegen die Beziehungen zu LieferantInnen, sorgen für das Reklamationsmanagement und Troubleshooting.

Bei einer konkreten Anfrage erstellen sie den Kostenvoranschlag und kümmern sich um den Schriftverkehr (Angebote, Verträge). Darüber hinaus übernehmen sie auch die Vermittlung von KünstlerInnen für Events.

BankettmanagerInnen beraten KundInnen die eine Veranstaltung buchen möchten, präsentieren die entsprechenden Räume und nehmen die Reservierung vor. Dann informieren sie Küche, Bar und Service über die Anforderungen in Bezug auf die Speisen.

In Zusammenarbeit mit den Küchen- und RestaurantleiterInnen und Köchen/Köchinnen planen sie die Speise- und Getränkezusammenstellung und deren Abfolge entsprechend den Vorgaben der KundInnen. Sie buchen die Wareneinsätze über ein elektronisches Kassensystem und übernehmen die Warenbestellung.

Zudem überwachen sie den zeitgerechten Beginn der Arbeiten (Eindecken der Tische, Aufbauen des kalten Buffets usw.) und koordinieren den Einsatz des Küchen- und Servierpersonals. Bei Veranstaltungen und Rahmenprogrammen sorgen sie für den reibungslosen Ablauf der Kaffee- und Mittagspausen etc. BankettmanagerInnen führen auch die Endabrechnung durch und veranlassen, dass sämtliche Aufräumarbeiten ordentlich erledigt werden.

BankettmanagerInnen sind in mittleren und größeren Gastronomiebetrieben, Casinotheater, Konferenzhotels und Veranstaltungszentren angestellt, wo sie den BankettassistentInnen vorgesetzt sind. Ansonsten obliegt die Funktion als BankettmanagerIn meist den Hotel- bzw. RestaurantmanagerInnen.

Siehe auch die Lehrberufe Hotelkaufmann/-frau, Gastronomiefachmann/-frau und Hotel- und GastgewerbeassistentIn.

BankettmanagerInnen leiten, koordinieren und organisieren die Bankett- und Seminarabteilung in Hotels oder mittleren Betrieben der Gastronomie.

BankettmanagerInnen sind für die Planung, Organisation, Durchführung von Festessen im Rahmen von Veranstaltungen tätig. Das sind üblicherweise Firmenfeiern, Ausstellungen, PR-Veranstaltungen, Hochzeiten, Seminare und Kongresse. Außerhalb eines Hotels oder Restaurants sind sie auch für das Catering bei verschiedenen Events verantwortlich. In Großbetrieben obliegt die Leitung dieser Prozesse den/der Food & Beverage ManagerIn.

BankettmanagerInnen sind auch für den Non-Food Bereich zuständig. Sie sorgen für die Bestellung und Bereitstellung von Geschirr, Warmhalteboxen, Tischwäsche, Dekoration, Reinigungsmittel, technischen Einrichtungen (Mikrophone, Zusatzbeleuchtung bei Konferenzen). Sie pflegen die Beziehungen zu LieferantInnen, sorgen für das Reklamationsmanagement und Troubleshooting.

Bei einer konkreten Anfrage erstellen sie den Kostenvoranschlag und kümmern sich um den Schriftverkehr (Angebote, Verträge). Darüber hinaus übernehmen sie auch die Vermittlung von KünstlerInnen für Events.

BankettmanagerInnen beraten KundInnen die eine Veranstaltung buchen möchten, präsentieren die entsprechenden Räume und nehmen die Reservierung vor. Dann informieren sie Küche, Bar und Service über die Anforderungen in Bezug auf die Speisen.

In Zusammenarbeit mit den Küchen- und RestaurantleiterInnen und Köchen/Köchinnen planen sie die Speise- und Getränkezusammenstellung und deren Abfolge entsprechend den Vorgaben der KundInnen. Sie buchen die Wareneinsätze über ein elektronisches Kassensystem und übernehmen die Warenbestellung.

Zudem überwachen sie den zeitgerechten Beginn der Arbeiten (Eindecken der Tische, Aufbauen des kalten Buffets usw.) und koordinieren den Einsatz des Küchen- und Servierpersonals. Bei Veranstaltungen und Rahmenprogrammen sorgen sie für den reibungslosen Ablauf der Kaffee- und Mittagspausen etc. BankettmanagerInnen führen ...

Ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und sozialer Kompetenz, ebenso Kritikfähigkeit, Stressresistenz, ein gutes Gedächtnis (oft geht es hektisch zu, manchmal sind mehrere hundert Gäste zu betreuen , zudm sind auch Kleinigkeiten und Sonderwünsche zu berücksichtigen), Sprachfertigkeit, Offenheit, Kreativität, die Bereitschaft zu extrem unregelmäßigen und unüblichen Arbeitszeiten, ein hohes Maß an Mobilität, Pünktlichkeit, exaktes Arbeiten, Fremdsprachenkompetenz (v.a. Englisch und Französisch).

Der Berufseinstieg für Berufe im Bereich von Tourismus, Fremdenverkehr und Gastronomie erfolgt üblicherweise in AssistentInnenfunktionen.

Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen grundsätzlich in Einrichtungen und Unternehmen, die über eigene Küchen verfügen sowie im Cateringbereich, vor allem in Großbetrieben (Eventhotels, Gastgewerbeketten), bei den Veranstaltern von Kongressen und Seminaren sowie im Bereich des Kulturmanagements, bei Event-, Sport- und Freizeitveranstaltern, Fremdenverkehrsverbänden, Sport- und Gesundheitsverbänden etc.

 

Die Hotellerie ist international einem harten Wettbewerb ausgesetzt. Höchste Produkt- und Servicequalität sowie das Wohlergehen der Gäste haben oberste Priorität - dies gilt sowohl im Restaurant/Hotel als auch bei Veranstaltungen. Der Wandel von Hotels und Gästen gehört zu den wichtigsten Herausforderungen: das weltweite Zusammenrücken der Destinationen, eine erhöhte Preistransparenz im Internet, ein kostenintensiver Infrastruktur- und Personaleinsatz etc.

Beispielsweise verändern Gesellschaftstrends das Reiseverhalten und damit einhergehend die Erwartungen und Bedürfnisse von Gästen.

Die Internetplattform www.hotelderzukunft.at (Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich, das Zukunftsinstitut Österreich und Partnerfirmen) setzt sich mit neuen Trends und damit einhergehenden Veränderungen auseinander.

Stellenangebote im "eJob-Room" (Internet-Stellenvermittlung des AMS):

Der folgende Link führt zum Abfrage-Formular des eJob-Room für das Berufsbündel "Food-and-Beverage-ManagerIn", dem der Beruf "BankettmanagerIn" zugeordnet ist. Im Formular können Sie dann noch das Bundesland und den Arbeitsort und andere Kriterien auswählen; nach einem Klick auf "Weiter" erhalten Sie die Stellenangebote.

offene Job-Angebote

BankettmanagerInnen verfügen üblicherweise über eine abgeschlossene gastronomische oder touristische Ausbildung sowie über eine mehrjährige Berufserfahrung in der gehobenen Hotellerie/Gastronomie.

Ausbildungsmöglichkeiten bieten Fachschulen (Gastronomie-, Hotelfachschule), berufsbildende Schulen im Bereich Gastronomie oder Touristik, Schulen für wirtschaftliche Berufe mit Schwerpunkt Tourismus und Eventmanagement HBLA, HWL o.Ä. Die höheren Lehranstalten dauern 5 Jahre und schließen mit der Reife- und Diplomprüfung ab, die Fachschulen dauern 3 Jahre und enden mit einer Abschlussprüfung.

Betriebsinterne Ausbildungsangebote großer Gastronomie- und Hotelketten sowie verschiedener Aus- und Weiterbildungs- oder Spezialisierungsangebote seitens Organisationen wie der Österreichischen Hoteliersvereinigung und des Bundes Österreichischer Gastgewerbebetriebe.

Ergebnisse aus dem Ausbildungskompass:

Fort- und Weiterbildungs- sowie Spezialisierungsangebote werden meist betriebsintern angeboten. Die Österreichische Hoteliervereinigung - ÖHV und der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich bieten ebenfalls Lehrgänge und Praktikerseminare an (z.B.  Diplomierte/r Tourismuskauffrau/-mann).

Relevante Bereiche: Beschwerdemanagement im Tourismus, F&B Management*, Hygiene und HACCP für Gastronomie und Lebensmittelbetriebe, Sommeliéreausbildungen (Wein, Käse, Kaffee), Barkeeping, Reservierungsmanagement, Sales Management im Tourismus, Revenue Management* Marketing & Online Vertriebsmanagement, Controlling im Hotel- und Gastgewerbe, Housekeeping, Veranstaltungsmanagement und Eventmarketing, Fremdsprachen.

*F&B (Food & Beverage): Essen und Getränke. Neben der Rezeption (Front Office) ist die F&B Bereich die größte Abteilung im Hotel.

*Revenue Management: Konzept der Ertragsoptimierung unter Einsatz integrierter Informationssysteme zur gewinnoptimalen Nutzung vorhandener Kapazitäten.

Aufstiegsmöglichkeiten bestehen in Funktionen wie Abteilungsleitung, Restaurant- und Hoteldirektion. Vor allem international sind die Aufstiegsmöglichkeiten günstig. Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse erleichtern im Fremdenverkehrsbereich die Karriere.

Berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen in alle Bereichen, z.B. als ControllerIn, BeschwerdemanagerIn, HygienemanagerIn, QualitätsmanagerIn, Marketing und VertriebsmanagerIn, EmpfangschefIn, MagazinverwalterIn, EventmanagerIn.

Mit entsprechenden (Zusatz)Qualifikationen, z.B. Befähigungsprüfung für das Gastgewerbe können sie grundsätzlich auch die selbstständige Ausübung im Rahmend eines facheinschlägigen Gewerbes gemäß der Gewerbeordnung einschließlich des Handelsgewerbes übernehmen. Sie können auch in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft als ManagerIn, als selbstständige HochzeitsplanerIn oder Sommeliére tätig sein.

 

Broschüren/Folder mit Informationen zum Beruf:

Tourismus und Freizeitwirtschaft (Broschüre)
Reihe: Berufe ...
Fundstelle: Veranstaltungsmanagement, Seite 82
Schule oder Lehre? 2 Wege zum Wunschberuf (Broschüre)
Reihe: Berufswahl
Fundstelle: Gastgewerbe, Küche, Tourismus, Seite 56
Diese Berufe könnten Sie auch interessieren ...
Weitere Berufe aus dem Bereich "Hotel- und Gastgewerbe" anzeigen